https://www.faz.net/-gtl-9nbmr

Ferrari-Pilot Charles Leclerc : Angriff auf dem Boulevard Albert

  • -Aktualisiert am

„Mein Traum ist wahr geworden“: Charles Leclerc fährt für Ferrari auf dem Stadtkurs seiner Heimat in Monaco. Bild: Reuters

Charles Leclerc ist der Aufsteiger des Jahres in der Formel 1. In seiner Heimat Monaco bietet sich ihm die Chance zum Überholmanöver mit der größtmöglichen Aufmerksamkeit.

          Das ist kein Kinderspiel. Aber damit hat es begonnen bei Charles Leclerc. Mit Spielzeugautos, die der Monegasse auf dem Balkon eines Freundes kreisen ließ. Die infernalischen Geräusche zum Matchbox-Rennen lieferten Michael Schumacher und seine Kollegen. Wenn sie vom Boulevard Albert I in die erste Kurve St.-Devote einbogen und mit bis zu 280 Kilometern pro Stunde hinauf zum Casino schossen. Eine Art Formel-1-Orchester mit 78 Rundentakten. Musik in den Ohren des kleinen Charles, die er vor seinem geistigen Auge zu einem Vor-Bild komponierte: „Bei meinem ersten Rennen hier war ich erst vier. Damals fuhr Michael im Ferrari, und ich habe schon immer ein bisschen mehr auf die roten Autos geschaut. Ich habe mir immer gesagt, dass ich eines Tages gerne bei diesem Rennen dabei wäre“, erzählte Leclerc dieser Tage mit Blick auf den Großen Preis von Monaco an diesem Sonntag (15.10 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1, bei RTL und Sky): „Mein Traum ist wahr geworden.“

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          17 Jahre hat er den Traum vor Augen gehabt, fast 14 hat er nach dem Start als Kartpilot mit acht Jahren an der Verwirklichung gearbeitet. So sehen das die Talentspäher und Entwickler des Motorsports wie der Teamchef von Toro Rosso, Franz Tost. „Wir erleben jetzt die dritte Generation von Piloten, die früh im Kart angefangen hat und noch intensiver ausgebildet wurde als die Generation Vettel.“ Max Verstappen führt sie als Chefpilot und Hauptbotschafter von Red Bull an, mit nicht einmal 22 Jahren. Die Verpflichtung des gleichaltrigen Leclerc zu dieser Saison ist Ferraris Antwort auf die Strategie des Brauseproduzenten. Zwei junge Erwachsene sollen die Wünsche, die Hoffnungen und Forderungen ihrer Werksteams mit bis zu 1300 Mitarbeitern erfüllen.

          Bei Leclerc kommt noch die Ferraristi-Nation dazu. „Wer für Ferrari fährt“, sagt der frühere Scuderia-Pilot Jean Alesi, „der fährt für Italien.“ Größer kann der Druck kaum sein. „Ich glaube aber, dass die Piloten zu jung sind, wenn sie schon mit 19 Jahren in die Formel 1 kommen“, erklärte der Franzose im Formel-1-Podcast: „Man muss schon mal Herzensbrüche erlebt haben.“ Leclerc hat die schmerzhaftesten hinter sich. 2015 starb sein Freund Jules Bianchi an den Folgen des Formel-1-Unfalls in Suzuka 2014. Zwei Jahre später sein Vater.

          Am Fahrer soll es nicht liegen

          Die Schultern des Monegassen wirken schmal. Auf 1,79 Meter verteilen sich 69 Kilogramm. Leichtgewichte haben größere Chancen, im Cockpit und im Fahrerlager zu Größen heranzuwachsen, falls sie im Trubel gelassen bleiben. Beim Gespräch mit Journalisten aus aller Welt setzt Leclerc seine Sonnenbrille ab. Ein fester Blick aus dunklen Augen schweift über die Runde. Von der träumerischen Balkon-Vision ist nichts mehr zu sehen. Obwohl er ein bisschen schwärmt von seinem Weg. Erst täglich zu Fuß mit dem Tempo des Eiligen (vielleicht sieben Kilometer pro Stunde) zur Schule, dann mit dem Bus und maximal 50 durch die Straßenschluchten seiner Heimatstadt. 2018 dann bei seiner Premiere im Sauber im Formel-1-Tempo.

          Weitere Themen

          Hülkenberg gehen die Optionen aus

          Formel 1 : Hülkenberg gehen die Optionen aus

          Weil der Haas-Rennstall nun doch mit Grosjean und Magnussen verlängert, droht Hülkenberg ohne Cockpit zu bleiben. Damit wäre nur noch ein deutscher Fahrer in der Formel 1.

          „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“ Video-Seite öffnen

          Niko Kovač : „Neuer ist Deutschlands Nummer 1“

          Der Bayern-Trainer freut sich über den Auftaktsieg in der Königsklasse und fordert, die Torwartdiskussion zwischen Neuer und Ter Stegen endlich zu den Akten zu legen.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.