https://www.faz.net/-gtl-9nu3e

McLaren in der Formel 1 : Das große Abenteuer des Andreas Seidl

  • -Aktualisiert am

Zurück in der Königsklasse: Andreas Seidl Bild: Imago

Angeführt von einem deutschen Teamchef setzt McLaren in der Formel 1 zum Kampf um Platz vier an. Für einen Angriff auf die Topteams baut man bei den Briten auf Perfektion – und hofft auf eine Regeländerung.

          3 Min.

          McLaren-Chef Zak Brown weiß nicht, ob er lachen oder weinen soll. In der Formel 1 läuft es besser als erwartet. McLaren führt das Mittelfeld mit respektablem Abstand an. Das Team hat fast doppelt so viele Punkte wie seine Verfolger. Bei den 500 Meilen von Indianapolis dagegen erlebte der stolze englische Rennstall vor einem Monat die maximale Blamage. Fernando Alonso konnte sich für das Rennen nicht qualifizieren. „Es schmerzt noch immer“, gibt Brown zu. „Aber jetzt wissen wir wenigstens, was wir nächstes Jahr besser machen müssen.“

          McLaren ist gerade dabei, seine Rennsport-Vergangenheit wiederzubeleben. Als Firmengründer Bruce McLaren noch lebte, war der Rennstall in vielen Rennserien unterwegs. Formel 1, Formel 2, IndyCar, Can-Am. Ein halbes Jahrhundert später will sich McLaren wieder als echte Rennfabrik positionieren. „Wir denken darüber nach, ob wir in die IndyCar-Serie und die neue Langstrecken-WM einsteigen sollen“, sagt Brown. Indianapolis und Le Mans stünden einem Sportwagenhersteller wie McLaren gut zu Gesicht, findet der Amerikaner. Die für 2021 anvisierte Budgetdeckelung in der Formel 1 gibt möglicherweise Ressourcen frei, das Budget und Personal auf mehrere Projekte zu verteilen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Afroamerikaner Jaques DeGraff lässt sich im Februar in New York gegen das Corona-Virus impfen.

          Impfung gegen Corona : Die alte Angst der Afroamerikaner

          In den Vereinigten Staaten lassen sich deutlich weniger Afroamerikaner impfen als Weiße. Das liegt auch an Erfahrungen, die Schwarze mit Gesundheitsbehörden gemacht haben. Viele kennen noch das Verbrechen von „Tuskegee“.
          Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nieuwendijk geboren

          Streit um Gorman-Übersetzung : Alles bewohnbar

          Darf eine weiße Person Amanda Gormans Gedichtband ins Niederländische übertragen? Nach scharfer Kritik gab Marieke Lucas Rijneveld den Auftrag zurück – und antwortet mit einem Gedicht.
          Auf diesem vom Präsidentenamt von El Salvador veröffentlichten Bild überwacht ein Polizist zahlreiche tätowierte Gefängnisinsassen. Im Kampf gegen die Bandengewalt hatte El Salvadors Präsident eine Isolierung aller Häftlinge angeordnet.

          Bukele in El Salvador : Wie ein Präsident die Mordrate halbierte

          El Salvadors Präsident Bukele trägt Baseballkappen und Lederjacken. Er ist ungewöhnlich beliebt. Kein Wunder: Er hat die Mordrate mehr als halbiert. Wie ist ihm das gelungen?