https://www.faz.net/-gtl-6kpg3

40 Jahre nach Jochen Rindts Unfall : Tod eines glücklichen Mannes

  • -Aktualisiert am

Jochen Rindt: Draufgänger, Sicherheitsapostel, Freund, Snob, Frauentyp, Familienvater, Sportsmann, Weltmeister Bild: dpa

Vor 40 Jahren raste Jochen Rindt in Monza in die Leitplanken. Österreich fühlte sich, „als wäre die Sonne ausgeknipst“. Mit 23 und einem Sieg in Le Mans war er endgültig zur Berühmtheit geworden, mit 28 tot - und Formel-1-Weltmeister.

          Bei Lotus werde ich Weltmeister – oder ich bin tot.“ Jochen Rindt behielt recht, in beiderlei Hinsicht. Am 5. September 1970 verunglückte der in Mainz geborene Österreicher in einem Boliden des Rennstallbesitzers und Konstrukteurs Colin Chapman während des Trainings zum Großen Preis von Italien in Monza tödlich. Er war 28 Jahre alt. Zwei Monate später wurde seiner Witwe Nina die Trophäe für den Gewinn des Fahrerchampionats überreicht. Jochen Rindt ist als einziger Weltmeister, der posthum den Titel gewann, in die Formel-1-Geschichte eingegangen.

          Peter Heß

          Sportredakteur.

          In Österreich geriet Rindt nie in Vergessenheit. Ein Buch, eine Fotoausstellung, zwei Fernsehdokumentationen und zahlreiche andere Veranstaltungen auf Biertischniveau erinnern an seinen 40. Todestag. Vergangenes Jahr wurde ihm in Salzburg eine Rennfahrer-Oper gewidmet und aufgeführt, die offizielle Homepage jochen-rindt.at ist ein Dauerrenner im Internet.

          Mit seinen ersten internationalen Erfolgen begann in der Alpenrepublik eine Heldenverehrung, an deren Charakter sich bis zum heutigen Tag nichts geändert hat. Dass der Sohn eines Gewürzmühlenbesitzers seine deutsche Staatsbürgerschaft nie ablegte, tat der Bewunderung in Österreich keinen Abbruch. Ein zu vernachlässigender Aspekt, schließlich fuhr Rindt mit österreichischer Rennfahrerlizenz. Der Deutsche wuchs seit seinem zweiten Lebensjahr bei den Großeltern in Graz auf, nachdem die Eltern während eines Luftangriffs ums Leben gekommen waren.

          Schon mit Anfang 20 eine der größten Sportlerpersönlichkeiten: Rindt 1966 beim 1000-km-Rennen am Nürburgring

          Rindt brachte die Alpenrepublik erst auf die Landkarte des Motorsports. „Unbekannter Australier schlägt Graham Hill“, hieß die Überschrift in einer englischen Zeitung, nachdem der Neuling 1964 sein zweites Formel-2-Rennen vor dem Weltmeister aus England gewonnen hatte. Der Journalist konnte sich nicht vorstellen, dass die Landesangabe „Austria“ im Programm die richtige war.

          Im Alter von 23 wurde Rindt endgültig zur Berühmtheit, als er 1965 gemeinsam mit dem Amerikaner Masten Gregory die 24 Stunden von Le Mans gewann. Aber seine Bewunderer sahen in ihm viel mehr als den Rennfahrer. Rindt gehörte schon mit Anfang 20 zu den größten Sportlerpersönlichkeiten. Seine Erscheinung bot den Fans eine ungeheure Projektionsfläche. Jeder konnte an dem Mann mit dem Raubvogelgesicht etwas finden. Rindt verkörperte den robusten Draufgänger (haarsträubende Driftwinkel), den verantwortungsbewussten Sicherheitsapostel (Wortführer der Fahrer gegen die Rennstreckenbesitzer), den kühlen Geschäftsmann (Teammanager und Ausstellungschef), den verlässlichen Freund (Grazer Clique, Mechaniker), den Snob (Jaguar E, Kamelhaarmantel, rosa Hosen), den Frauentyp und Familienvater (glücklich mit dem Model Nina Lincoln verheiratet, Tochter Natascha) und den respektierten, fairen Sportsmann (Stewart und Ickx huldigten Rindts Verhalten im Zweikampf). Die Presse bezeichnete den Rennfahrer abwechselnd als Playboy, James Dean oder Popstar.

          Der Ehrgeiz treibt ihn zu Chapmans Lotus-Team

          Viel besser als die verschiedenen Etiketten und auch die Rennergebnisse charakterisieren ihn seine Entscheidungen, die seine Laufbahn beförderten oder auch bremsten. Kaum volljährig, verkaufte er Anteile seiner geerbten Fabrik, um nach zwei Jahren in allen möglichen Kisten und Klassen endlich in den richtigen Motorsport einzusteigen. Er erwarb einen Formel-2-Boliden von Brabham, engagierte einen Mechaniker und los ging die Hatz gegen die Weltklasse. Nach einem halben Jahr schon durfte der Privatier sein Formel-1-Debüt auf dem Österreich-Ring geben, zum Jahresende erhielt Rindt einen Dreijahresvertrag bei Cooper.

          Weitere Themen

          „Ich würde nichts anders machen“

          Vettel-Ärger von Kanada : „Ich würde nichts anders machen“

          Ferrari lässt nicht locker und möchte den frisch verheirateten Sebastian Vettel nach der Strafe entlasten. Im Fahrerlager mehrt sich die Kritik an den Regeln der Formel 1. Selbst ein Pilot, der nicht als große Vettel-Freund gilt, ergreift Partei.

          „Ich würde Argentinien nehmen“ Video-Seite öffnen

          DFB-Spielerin Verena Schweers : „Ich würde Argentinien nehmen“

          Erst kurz vor dem Achtelfinale steht fest, wer der deutsche Gegner bei der WM der Fußballfrauen sein wird. Nationalspielerin Verena Schweers spricht zuvor über die kuriose Situation und ihren Wunschgegner.

          Das Knie macht Zverev Sorgen

          Rasen-Tennis in Halle : Das Knie macht Zverev Sorgen

          Wie fit ist Alexander Zverev? Die deutsche Nummer eins gibt mit einem souveränen Sieg eine erste Antwort und steht beim Rasenturnier im Viertelfinale. Viel größeres Pech hat ein anderer Spieler, der sich schwer verletzt.

          103 und mit Tempo dabei Video-Seite öffnen

          Laufen hält fit : 103 und mit Tempo dabei

          Julia „Hurrikan“ Hawkins ist 103 Jahre alt - und lief den anderen Senioren bei Wettkämpfen in New Mexico in den Vereinigten jüngst mal wieder davon, und stellte sogar einen neuen Rekord auf.

          Topmeldungen

          Klarer Favorit: Boris Johnson

          May-Nachfolge : Johnson tritt gegen Hunt in Stichwahl an

          Die letzten zwei Kandidaten um die Nachfolge Mays sind Boris Johnson und Jeremy Hunt. Nun müssen die Parteimitglieder der konservativen Partei in einer Stichwahl abstimmen.
          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.