https://www.faz.net/-gtl-2rua

Formel 1 : Schumacher-Brüder starten in Indianapolis

  • Aktualisiert am

Die Schumachers diskutieren Bild: dpa

Trotz aller Bedenken wegen der angespannten Weltlage werden die Schumacher-Brüder beim Großen Preis der USA antreten.

          2 Min.

          Starten oder nicht starten? Das ist für Ralf und Michael Schumacher eine entscheidende Frage vor dem heiklen Grand Prix in Indianapolis. Jaguar-Teamchef Niki Lauda billigte Schumacher und allen anderen Piloten zwar „einen persönlichen und emotionalen Standpunkt“ zu, plädierte aber für einen Start. „In Indianapolis sollten alle Piloten fahren, auch Michael Schumacher“, forderte er.

          Bereits zu Beginn der Woche hatte Michael Schumacher zu Spekulationen, er starte wegen der Terroranschläge nicht in den USA, auf seiner Homepage erklärt: „Dort nicht zu fahren, daran denke ich im Moment nicht.“

          Kritik von Ralf Schumacher

          Sein Bruder Ralf, beim Großen Preis von Italien einer der schärfsten Kritiker einer Fortsetzung des normalen Rennzirkusses, hatte bei der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt erneut den Druck durch Max Mosley, den Präsidenten des Internationalen Automobil-Verbandes (FIA), und Formel-1-Chef Bernie Ecclestone beanstandet.

          „Die eigene Meinung zählt nicht“, klagte der Williams-BMW-Pilot: „Bernie und Max haben entschieden, dass wir auch in Indianapolis fahren. Also werden wir fahren.“

          Betroffenheit bei Michael Schumacher

          Michael Schumacher stand in Monza wie unter Schock und konnte seine tiefe Betroffenheit über die Anschläge und den schweren Unfall Alessandro Zanardis beim ChampCar-Rennen in der Lausitz kaum in Worte fassen. Der Rheinländer verkroch sich regelrecht in ein emotionales Schneckenhaus und flüchtete vor den Medienvertretern. Seit dem Italien-Grand-Prix hatte der Ferrari-Star keinen öffentlichen Auftritt mehr.

          Er verzichtete im Gegensatz zu seinem Bruder sogar auf die Testfahrten. Wie alle anderen Piloten will Schumacher so spät wie möglich in die USA fliegen und die politische Entwicklung abwarten. Weber beschrieb die Seelenlage seines Schützlings so: „Es waren die Brutalität, die brutalen Bilder im Fernsehen und die Tatsache, dass so viele unschuldige Menschen auf solche Weise sterben mussten, die den sehr dünnhäutigen Michael erschüttert haben.“

          Damit sei der „Gerechtigkeitsfanatiker“ nicht fertig geworden. „Dazu kommen die Gedanken an die eigene Familie, die für Michael extrem wichtig ist, und auch Ralf wird ja bald Vater. Was jetzt in der Welt passiert, ist einmalig. Dass sich die Politiker endlich einmal einig sind, die geschlossene Haltung gegen den Terror - das gibt den Menschen Stärke. Da schließen wir uns an.“

          Rücktritt dementiert

          Deshalb sei der Start der Schumacher-Brüder beim 16. und vorletzten Saisonrennen „auch gar keine Frage“. Als „völligen Blödsinn“ bezeichnete Weber Meldungen, „Schumi I“ könne seine Karriere beenden. „Es war sicher ein einschneidendes Erlebnis, aber er ist auch Profi genug, dies nicht als Grund zum Aufhören zu nehmen. Dazu hat er generell immer noch viel zu viel Spaß am Fahren“, versicherte er: „Er wird seinen Vertrag bis 2004 bei Ferrari mit Sicherheit erfüllen. Vielleicht fährt er sogar noch weiter.“

          Lauda unterstützt Ecclestone, der alle Fahrer zum Start dränge, aus drei Gründen: Erstens sei das Sicherheitsrisiko in den USA „sehr gering“, zweitens bestünden die US-Veranstalter selbst darauf, das Rennen auszutragen, drittens sei die FIA als oberster Gesetzgeber im internationalen Motorsport gegen eine Absage.

          Weitere Themen

          Die Eintracht begeistert wieder

          3:0 gegen Leverkusen : Die Eintracht begeistert wieder

          In einer mitreißenden Partie bezwingen die Frankfurter Leverkusen 3:0. Die Tore erzielen Paciencia und Dost. Rönnow hält den Sieg fest. Bayer verpasst die Tabellenführung.

          DEG und Adler überzeugen in DEL

          Eishockey : DEG und Adler überzeugen in DEL

          Die Düsseldorfer EG setzt ihre imponierende Erfolgsserie in der Deutschen Eishockey Liga fort. Auch die Adler Mannheim trumpfen auf. Dagegen gehen die Fischtown Pinguins baden.

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.