https://www.faz.net/-gtl-3860

Formel 1 : Schumacher-Brüder starten aus der zweiten Reihe

  • Aktualisiert am

Ich? Erster? Pole-Position für Montoya Bild: dpa

Schnellster in der Qualifikation war Williams-BMW-Pilot Juan-Pablo Montoya (Kolumbien) vor Ferrari-Fahrer Rubens Barrichello (Brasilien).

          2 Min.

          Die Schumacher-Brüder starten in Silverstone aus der zweiten Reihe. Juan-Pablo Montoya jagte am Samstag in der Qualifikation zum Großen Preis von Großbritannien in letzter Minute den brasilianischen Ferrari-Piloten Rubens Barrichello von der Pole-Position.

          Mit seinem Husarenritt in der letzten Runde verdrängte der Kolumbianer Weltmeister Michael Schumacher zudem noch von der ersten in die zweite Startreihe. „Ich habe noch einmal alles versucht und es hat geklappt. Ich weiß gar nicht, wie ich es geschafft habe. Aber es ist großartig“, freute sich Montoya.

          Montoya fuhr im letzten Versuch nach vorne

          In 1:18,998 Minuten verdrängte der WM-Dritte den Schumacher-Teamkollegen Barrichello in seiner neunten und letzten Runde. Montoya erkämpfte sich einen Vorsprung von 34 Tausendstel-Sekunden. Schumacher selbst erzielte am Samstag in 1:19,042 Minuten die drittbeste Zeit. Sein Bruder Ralf im zweiten Williams-BMW wurde auf dem 5,141 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs in 1:19,329 Vierter.

          Zufällige Ferrari-Folge: Schumacher vor Barrichello
          Zufällige Ferrari-Folge: Schumacher vor Barrichello : Bild: dpa

          Zum vierten Mal hintereinander sicherte sich der Williams-BMW-Pilot den begehrten Startplatz an der Spitze des Feldes. „Seine letzte Runde war unglaublich“, lobte BWM-Sportdirektor Gerhard Berger. Der Österreicher forderte nun Taten auch im Rennen: „Jetzt müssen wir endlich mal wieder einen Podiumsplatz schaffen.“

          Schumacher überrascht über seinen Rückstand

          „Das ist eine Überraschung, noch auf den dritten Platz zurück zu rutschen“, wunderte sich Schumacher. Statt neben seinem Ferrari- Teamkollegen Rubens Barrichello in Silverstone von Reihe eins aus ins Rennen zu gehen, startet der 33-Jährige nun hinter der Spitze neben seinem Bruder Ralf im zweiten Williams-BWM in seinen 170. Grand Prix. „Für das Rennen sind wir gerüstet. Ich hoffe, dass wir es für uns entscheiden können“, sagte der souveräne WM-Spitzenreiter Schumacher, der seinen 60. Grand-Prix-Sieg anstrebt.

          In der dritten Reihe stehen die beiden „Silberpfeile“ von Kimi Raikkönen (Finnland) und David Coulthard (Schottland). Der zweimalige Silverstone-Gewinner Coulthard ist der große Hoffnungsträger der heimischen Motorsportfans. „Wir haben alles verloren, im Tennis, im Fußball, enttäusche du uns bitte nicht“, hieß es im Radio.

          Heidfeld und Frentzen auf zehn und 16

          Die Mönchengladbacher Nick Heidfeld und Heinz-Harald Frentzen im Sauber-Petronas und im Arrows beendeten die Qualifikation auf den Rängen zehn und 16. Beim Grand Prix am Sonntag (14.00 RTL/Premiere) müssen die Piloten eine Renndistanz von 308,356 Kilometer zurücklegen. In der WM-Wertung führt Michael Schumacher mit 76 Punkten mit großem Abstand vor den Williams-BMW-Piloten Ralf Schumacher (30) und Juan-Pablo Montoya (27).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron inspiziert im Juli 2019 im Hafen von Cherbourg das atomgetriebene U-Boot „Suffren“.

          U-Boot-Deal : Frankreich fühlt sich hintergangen

          Zwischen Paris und Washington knirscht es: Frankreich ist wegen des U-Boots-Deals der Vereinigten Staaten mit Australien erbost. Der amerikanische Außenminister versucht die Wogen zu glätten.
          Gemischte Gefühle bei der Rückkehr nach Deutschland.

          Fußball-Weltmeister Özil : Diese Wunde schließt sich nicht

          Mesut Özils Rückkehr ist bedrückend. „Scheiß-Türken“, heißt es von der Tribüne beim Spiel von Fenerbahce Istanbul gegen die Eintracht. Am Tag danach macht er deutlich: Sein Platz ist jetzt anderswo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.