https://www.faz.net/-gtl-6ovav

Formel 1 : Rosenwasser statt Champagner

  • Aktualisiert am

In Bahrein wird mit „Blubberwasser” gefeiert Bild: dpa

Weil das Trinken von Alkohol in Bahrein in der Öffentlichkeit untersagt ist, muß der Sieger des Formel 1-Rennens auf die obligatorische Champagnerdusche verzichten. Ein spritziges Vergügen gibt es dennoch.

          Wenn Michael Schumacher am Sonntag auch den Großen Preis von Bahrein gewinnt, wird er seine Mechaniker wie gewohnt vom Podium aus einer „Dusche“ unterziehen - allerdings nicht wie üblich mit Champagner.

          Denn aus Rücksichtnahme vor der muslimischen Kultur des Landes wird der Schaumwein durch ein einheimisches, anti-alkoholisches „Blubberwasser“ ersetzt: durch Warrd. Der Ersatz-Champagner wird unter anderem aus Granatäpfeln und Rosenwasser gewonnen.

          Grid Girls züchtiger bekleidet

          „Die Siegerehrung nach einem Grand Prix gehört zur Formel 1. Hier in Bahrein wollen wir an der traditionellen Zeremonie für den Gewinner festhalten, aber wir tun es mit einem anti-alkoholischen Getränk, das unserer Kultur und Tradition entspricht“, erklärte Shaik Fawaz Mohammed al Khalifa, der Chef der Rennstrecke 30 Kilometer südlich der Hauptstadt Manama. Auch die sogenannten Grid Girls, die bei der Startaufstellung die Schilder mit den Namen und die Landesflagge der Fahrer halten, sind diesmal wesentlich züchtiger gekleidet als sonst üblich.

          Das Rennen im Inselstaat im Persischen Golf am Sonntag (13.30 Uhr MESZ/live bei Premiere und RTL) ist der erste Grand Prix im Mittleren Osten. Im muslimischen Bahrein ist der Genuß von Alkohol in der Öffentlichkeit strikt verboten.

          Weitere Themen

          Boll muss passen

          Tischtennis-WM : Boll muss passen

          Timo Boll muss bei der Tischtennis-WM seine Achtelfinalteilnahme absagen. Noch unklar ist, ob er im Doppel spielen kann. Für die sieggewohnten Chinesen nimmt das Turnier einen enttäuschenden Verlauf.

          Topmeldungen

          Energieversorgung : Russland schickt verunreinigtes Öl nach Westen

          Polen nimmt derzeit kein Öl aus russischen Leitungen mehr ab, weil die Flüssigkeit zu stark verunreinigt ist. Der Preis für Rohöl steigt auf den höchsten Stand in diesem Jahr. Für einige Experten droht gerade in Ostdeutschland ein Versorgungsengpass.

          Bankenfusion : „Das Scheitern ist eine gute Nachricht“

          Die Wirtschaftsweise Isabel Schnabel hielt die Zusammenführung von Deutscher Bank und Commerzbank stets für eine schlechte Idee. Was sagt sie jetzt zu der geplatzten Fusion?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.