https://www.faz.net/-gtl-90zsi

Formel 1 : Räikkönen bleibt bei Ferrari

  • Aktualisiert am

Finnen bei Ferrari: Kimi Räikkönen und Ehefrau Minttu Virtanen Bild: dpa

Der frühere Weltmeister Kimi Räikkönen wird auch im kommenden Jahr für Ferrari fahren. Auch Sebastian Vettel soll dicht vor einer Vertragsverlängerung mit dem italienischen Formel-1-Team stehen.

          1 Min.

          Kimi Räikkönen wird auch im kommenden Jahr für das italienische Formel-1-Team Ferrari fahren. Das gab die Scuderia am Dienstag in einer kurzen Pressemitteilung bekannt. Der 37-Jährige fährt seit 2014 wieder für Ferrari, er hatte zuvor schon von 2007 bis 2009 in Diensten der Italiener gestanden. Räikkönen ist noch immer der bislang letzte Weltmeister (2007) in einem Wagen des Traditionsteams.

          In dieser Saison belegt der Finne vor dem Großen Preis von Belgien am kommenden Sonntag (14.00 Uhr/RTL und Sky/ Liveticker bei FAZ.NET) zum Start des zweiten Saisonabschnitts den fünften Rang. Spitzenreiter ist sein deutscher Teamkollege Sebastian Vettel, dessen Vertrag ebenfalls nach dieser Saison endet. Auch Vettel soll dicht vor einer Vertragsverlängerung mit Ferrari stehen, die Unterschrift wird publikumswirksam beim Heimspiel in Monza Anfang September erwartet.

          Ferrari-Präsident Sergio Marchionne hatte nach dem Doppelsieg in Ungarn vor der Sommerpause der Königsklasse jedenfalls keinen Zweifel daran gelassen, wie seine Mannschaft in Zukunft aussehen soll. „Wir haben zwei großartige Piloten, an einen Wechsel habe ich nie gedacht“, sagte Marchionne der Gazzetta dello Sport: „Ich glaube, sie wollen bleiben.“

          Und auch Vettel hatte zuletzt stets betont, es werde hinsichtlich seiner Zukunft „keine großen Überraschungen“ geben. Der Heppenheimer fährt seit 2015 für Ferrari, er und Räikkönen gelten als gute Freunde.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Der Vorsitzende der Brexi Party, Nigel Farage

          Wahlkampf in Großbritannien : Hinein in das Halbdunkel der Brexit Party

          Die Opposition versucht, dem Premierminister aus Farages Teilrückzug einen Strick zu drehen. Eine Stimme für Boris Johnsons Tories sei „eine Stimme für Nigel Farages Politik“, heißt es aus der Labour Party.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.