https://www.faz.net/-gtl-39b6

Formel 1 : Poker um Kirchs Formel 1 Anteile

  • Aktualisiert am

Lächelnde Konzern-Manager im Poker um die Formel 1-Rechte Bild: dpa

Die Gläubigerbanken der insolventen Kirch Media haben den Automobilkonzernen offenbar ein Angebot zur Übernahme der Formel 1 gemacht.

          Im knallharten Poker um die lukrativen Vermarktungsrechte der Formel 1 haben die Automobilkonzerne seit dem Kirch-Crash noch bessere Karten. Die Gläubigerbanken des Münchner Medienkonzerns haben den fünf in der GPWC Holdings B.V. zusammen geschlossenen Herstellern BMW, DaimlerChrysler, Fiat, Ford und Renault offenbar ein Angebot gemacht.

          „Der Vorstand wird alle Vorschläge dieser Banken prüfen, vorausgesetzt, dass diese mit den Zielen der GPWC zu vereinbaren sind“, teilte das Gremium Grand Prix World Championship vor dem Großen Preis von San Marino in Imola mit.

          Strategien im Streit

          Der fünfköpfige Vorstand mit Präsident Paolo Cantarella (Fiat), Burkhard Göschel (BMW), Jürgen Hubbert (DaimlerChrysler), Wolfgang Reitzle (Ford) und Patrick Faure (Renault) sowie weitere führende Vertreter dieser Werke hatten am Samstag etwa zwei Stunden demonstrativ im Fahrerlager im Communication Center von McLaren- Mercedes Strategien über das Vorgehen im Streit um die Fernsehrechte diskutiert.

          Max Mosley, der Präsident des Internationalen Automobil- Verbandes (FIA), und der immer noch allmächtige Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gesellten sich für einige Minuten zu der illustren Industriellenrunde im pompösen „Silverdome“.

          Mehr Anteil an Fernsehgeldern

          Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo sagte der italienischen Zeitung „Corriere della Sera“: „Die Teams wollen ein sehr viel größeres Stück von den TV-Einnahmen als bislang. Die jetzige Verteilung ist inakzeptabel.“

          Derzeit werden unter den 11 Rennställen nach einem komplizierten Schlüssel insgesamt 47 Prozent der Fernsehgelder aufgeteilt. 53 Prozent fließen an die SLEC. Kirch hatte für 1,6 Milliarden Euro 75 Prozent der Anteile der Formel-1- Vermarktungsgesellschaft gekauft; das restliche Viertel hält weiterhin Ecclestone. Seit dem Kirch-Zusammenbruch verwalten Banken diese Milliarden- schweren Rechte, an die die Automobilkonzerne seit einem Jahr heranzukommen versuchen.

          Ecclestone kompromissbereit

          Ecclestone soll dem Münchner Medien- Unternehmen schon vor einigen Wochen angeboten haben, seine ehemaligen Anteile zum Schnäppchenpreis von 800 Millionen Euro zurückzukaufen. „Im Moment weiß ich noch nicht, ob sie zum Kauf stehen und was sie kosten“, sagte der Brite der „Welt am Sonntag“.

          Er werde auf jeden Fall mit den jetzt entscheidenden Leuten reden. „Angesichts der Kirch-Pleite-werden wir die nächsten Schritte von Ecclestone prüfen, um zu sehen, ob wir vor 2008 unsere Ziele erreichen können“, erklärte di Montezemolo. Ecclestone signalisierte Kompromissbereitschaft: „Wir könnten die Hersteller so wie die Teams bei der Vermarktungsfirma SLEC mit an Bord nehmen und wie in einer großen Familie alle wieder glücklich sein.“

          Hersteller verhandeln mit den Banken

          Mosley rechnet ebenfalls mit einer Übereinkunft der beiden Lager. „Ich halte einen Deal für eher wahrscheinlich, weil die Hersteller jetzt nicht mit einem Medien-Magnaten, sondern mit Banken verhandeln“, sagte er. Außerdem wirke sich die Diskussion über zwei Meisterschaften negativ auf die Formel 1 aus, was auch den Interessen der Werke widerspreche.

          Generell bewertete der FIA-Präsident den Fall undramatisch. Im Gegensatz zu Fußballvereinen hänge die Formel 1 finanziell nicht von Kirch ab. Entwarnung gab Mosley bezüglich der unsicheren Lage der Rechte, die noch bis 2110 bei SLEC liegen: „Wir haben ein Vetorecht, falls die Rechte an eine unerwünschte Organisation verkauft werden. Wir würden ein Veto einlegen, wenn die Interessen der Formel 1 beschädigt würden.“

          Formel 1 im Free-TV

          Die GPWC will von 2008 an nach Ablauf des so genannten Concorde Agreement eine eigene Grand-Prix-Serie veranstalten. Die Gruppe hat laut ihrer Presseerklärung bereits zu Vertretern von 23 Rennstrecken und Veranstaltern Kontakte aufgenommen. GPWC hat sich folgende vier Hauptziele für die eigene Serie gesetzt: Die die WM ermöglichenden Hersteller müssen adäquat einbezogen sein; geeignete Teilnahmebedingungen für alle Teams, vor allem unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten; die Stabilität und Qualität der WM sowie eine umfassende Berichterstattung im frei empfangbaren Fernsehen.

          Neben dem Feilschen um mehr Geld geht es den Autokonzernen vor allem darum, die äußerst werbewirksame Königsklasse einem möglichst breiten Publikum im freien Fernsehen vorführen zu können. „Wir werden verhindern, dass die TV-Rechte in die Hände eines einzelnen Veranstalters geraten und dass die Übertragungen nicht frei zugänglich sind“, versicherte di Montezemolo, GPWC werde ein erneutes Monopol nicht akzeptieren.

          Weitere Themen

          Hertha BSC plant Börsengang

          Fußball-Bundesliga : Hertha BSC plant Börsengang

          Finanzinvestor Lars Windhorst, seit Juni Großinvestor bei Hertha BSC Berlin, befürwortet offenbar den Börsengang der Profiabteilung. Damit soll der Verein 150 Millionen Euro einspielen.

          Skilehrer hilft dem Club

          Fußball-Transferticker : Skilehrer hilft dem Club

          Berthold unterstützt Nürnberg +++ Leipzig bindet Torwart an sich +++ „The Fußballgott“ wechselt nach Sydney +++ Holtby findet neuen Verein +++ Alle Infos im Transferticker.

          Topmeldungen

          Klimapaket der Regierung : Worauf sich die Koalition geeinigt hat

          Die Spitzen der Koalition haben sich auf eine Klimastrategie geeinigt. Künftig müssen für CO2-Ausstoß Zertifikate gekauft werden, der Plan einer CO2-Steuer ist dafür vom Tisch. Für Bürger sollen im Gegenzug einige Entlastungen kommen.
          Millionen Zuschauer wollen die Fußball-Nationalmannschaft spielen sehen. Doch auf welchem Sender können sie das künftig?

          Telekom kauft alle Live-Rechte : Fußball-EM 2024 erstmals ohne ARD und ZDF

          Die Telekom hat sich die Live-Rechte an allen 51 Spielen der Fußball-Europameisterschaft in Deutschland im Jahr 2024 gesichert. Das hat die F.A.Z. exklusiv erfahren. Damit gehen die Öffentlich-Rechtlichen Sender ARD und ZDF erstmals leer aus.

          Verfassungsschutz bei Youtube : Humor gegen Dschihadismus

          Nordrhein-Westfalens Verfassungsschutz will den Salafismus dort bekämpfen, wo er bisher freie Hand hatte: in der Youtube-Welt der Jugend. Ein Satire- und ein Informationsformat klären über das Thema auf.
          In einem Bierzelt wie diesem kam es auf der Münchner Wiesn zum sexuellen Übergriff.

          Übergriff auf dem Oktoberfest : Wiesn-Grabscher zu Geldstrafe verurteilt

          Im vergangenen Jahr kam es auf dem Münchner Oktoberfest zu einem sexuellen Übergriff, bei dem ein Mann einer Frau an Brust und Gesäß griff. Kurz vor Beginn des diesjährigen Fest ist nun das Strafmaß verkündet worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.