https://www.faz.net/-gtl-ag6u7

Mick Schumacher : Das Jahr der Wahrheit

Saison Nummer zwei für Haas: Mick Schumacher verlängert seinen Vertrag. Bild: dpa

Wie die Karriere von Mick Schumacher in der Formel 1 weitergeht, entscheidet seine zweite Saison bei Haas. Andere sind schneller aufgestiegen – und doch hat es der Deutsche noch selbst in der Hand.

          2 Min.

          Dass er die Fahrprüfung bestanden hatte, war längst offensichtlich. Also bleibt Mick Schumacher am Steuer. Auch in der kommenden Saison darf er für das Haas-Team in der Formel 1 an den Start gehen, ebenso wie sein Teamkollege Nikita Masepin. Dessen Vater finanziert das Team als Sponsor mit seinen im Bergbau erwirtschafteten Millionen.

          Dass es bei Haas, dem schwächsten unter den zehn Teams im Fahrerlager, mit der selben Fahrerkombination ins Jahr 2022 geht, war so gut wie sicher, seit Alfa Romeo, nur wenig stärker, den Platz, den Kimi Räikkönen mit dem Abschied in die Rente frei macht, durch dessen finnischen Landsmann Valtteri Bottas besetzte. Der wiederum bei den Weltmeistern von Mercedes von George Russell verdrängt wurde. Der Brite steigt auf, aus dem hinteren Mittelfeld im Williams, in die erste Reihe. Mancher sieht in Russell einen kommenden Weltmeister.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Leif Eriksson war hier gewesen. Diese Gebäude der Wikingersiedlung an der Bucht L’Anse aux Meadows auf Neufundland sind allerdings rekonstruiert.

          Wikinger in Nordamerika : Tausend Jahre Einsamkeit

          Die Wikinger kamen bis nach Kanada. Aber wann? Jetzt ist es endlich gelungen, ihre Hinterlassenschaft dort exakt zu datieren.
          Forschung im Unterdruck-Labor: Viren werden in einer Nährlösung zur Vermehrung angeregt.

          Versuche mit dem Coronavirus : Außer Kontrolle

          Forscher haben am Wuhan-Institut mit amerikanischem Geld gefährliche Coronavirus-Experimente vorgenommen. Die „Gain-of-Function-Forschung“ muss dringend in ihre Schranken verwiesen werden. Ein Gastkommentar.