https://www.faz.net/-gtl-2rqh

Formel 1 : Michelin-Reifen machen mobil: Schumacher nur Fünfter

  • Aktualisiert am

Hand anlegen am Ferrari Bild: dpa

Michael Schumacher hat im freien Training die Karten noch nicht aufgedeckt: Er begnügte sich am Freitag in Hockenheim mit Platz fünf.

          2 Min.

          Die Michelin-Konkurrenz hat Michael Schumacher im Glutofen Hockenheim kräftig eingeheizt: Ausgerechnet sein früherer Teamkollege Eddie Irvine und Juan Pablo Montoya, der Stallgefährte seines Bruders Ralf, stahlen dem dreimaligen Formel-1- Weltmeister aus Kerpen beim Auftakt zum Großen Preis von Deutschland die Schau.

          „Michelin scheint relativ stark zu sein. Insofern weiß ich nicht 100 prozentig, wo wir stehen“, konnte „Schumi I“ seinen fünften Platz in der Hitzeschlacht im freien Training nicht so richtig einordnen.

          Schumacher rechnet mit Dreikampf

          „Der Jaguar war sicher mit wenig Benzin unterwegs, aber Williams-BMW ist sehr stark.“ Bei seinem Heimrennen am Sonntag (Start: 14.00 Uhr/live in RTL und Premiere World) rechnet Schumacher mit einem Dreikampf zwischen rot, silber und blau-weiß. „Ich würde sagen, das ist ein Dreierpack. Wer da wirklich heraussticht, wird sich erst am Samstag im Qualifying zeigen“, sagte der 32-jährige Rheinländer. McLaren-Mercedes- Konkurrent Mika Häkkinen, der Sieger von Silverstone, als Dritter und Rubens Barrichello im zweiten Ferrari als Vierter bestätigen diese Prognose.

          Querfahrt

          Zehn Tage nach seinem Testunfall von Monza benötigte Schumacher auf dem 6,823 Km langen Hochgeschwindigkeitskurs bei Temperaturen bis zu 33 Grad 1:42,255 Minuten und war damit 0,831 Sekunden langsamer als der nordirische Jaguar-Cosworth-Pilot Irvine.

          Erst Samstag wird es richtig heiß

          Für den souveränen WM-Spitzenreiter, den Zehntausende von rot gekleideten Fans mit Fanfarenstößen und Fahnen schwenkend begeistert bejubelten, geht es allerdings erst am Samstag und Sonntag ums Ganze.

          Beim zum 25. Mal auf dem Hockenheimring ausgetragenen deutschen Grand Prix will Schumacher den Fabel-Weltrekord des Franzosen Alain Prost von 51 Siegen einstellen. Damit würde er zugleich einen Riesenschritt in Richtung Titelverteidigung machen. Vor dem 12. Saisonlauf führt Schumacher mit 84 Punkten und 37 Zählern Vorsprung vor David Coulthard (47).

          Ralf Schumacher mit Fahrfehler

          Der schottische Silberpfeil-Verfolger kam am Freitag nur auf den siebten Rang. „Wir sind noch nicht ganz da, wo wir mit dem Renn-Set-up sein wollen“, räumte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug Nachholbedarf ein. Für Ralf Schumacher war das Training nach einem Fahrfehler im zweiten Durchgang bereits nach fünf Minuten vorbei. „Im Motodrom war ich einen Tick zu schnell. Das Heck ist mir ausgebrochen und ich bin in einen Reifenstapel gerutscht“, schilderte der Williams-BMW-Pilot seinen frühen Abflug ins Kiesbett.

          So blieb dem Mit-Favoriten auf den Hockenheimsieg in 1:42,987 Minuten nur Rang zehn. Nick Heidfeld (Mönchengladbach) musste sich im Sauber-Petronas mit dem zwölften Platz begnügen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.