https://www.faz.net/-gtl-3vgg

Fitness : „Frauen starten durch“

  • Aktualisiert am

Ab und zu austoben: Frauen starten durch Bild: dpa

Regelmäßiges Austoben beim Sport stärke nicht nur Muskeln und Gelenke, sondern auch die psychische Belastungsfähigkeit, empfiehlt die DAK.

          1 Min.

          Frauen sollten bei viel Hektik und Stress im Alltag ihre gesundheitlichen Bedürfnisse nicht vernachlässigen.

          Zwar lasse die Mehrfachbelastung durch Beruf und Familie häufig kaum Spielraum für regelmäßigen Sport - ein allabendliches Faulenzerprogramm vor dem Fernseher mache jedoch auf lange Sicht unglücklich und krank, warnt die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) in Hamburg.

          Regelmäßiges Austoben

          So ist Erschöpfung nach Stress und Hektik den Angaben zufolge vor allem seelischer Natur: Sie verleite zur Passivität, ohne dass sich der Körper wirklich erhole.

          Regelmäßiges Austoben beim Joggen, Rad fahren oder Inline-Skaten stärke hingegen nicht nur Muskeln und Gelenke, sondern auch die psychische Belastungsfähigkeit.

          „Frauen starten durch“

          Die DAK hat jetzt gemeinsam mit Sportmedizinern und Motivationspsychologen ein Fitness-Programm entwickelt, das speziell die Lebenssituation berufstätiger Frauen und Mütter berücksichtigt.

          Zur besseren Motivation lässt es sich mit einer Partnerin praktizieren. Das Programm „Frauen starten durch“ kann unter der Internetadresse http://www.dak.de kostenlos heruntergeladen werden.

          Weitere Themen

          Meistertrainer wird Ko-Trainer

          Thomas Schaaf hilft Werder II : Meistertrainer wird Ko-Trainer

          Thomas Schaaf hat Werder Bremen zur Meisterschaft geführt und mehr als ein Jahrzehnt auch in der Champions League betreut. Nun hilft der 58-Jährige in der Not bei der U23 von Werder Bremen in der Regionalliga aus.

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.