https://www.faz.net/-gtl-8hevk

Fußball-Weltverband : Brisante Kündigung für Kattner bei Fifa

Markus Kattner: Fristlos entlassen. Bild: dpa

Dem Fifa-Generalsekretär Markus Kattner wird bei der Fifa fristlos gekündigt. Sein Büro muss er überhastet räumen. Verwunderlich ist vor allem der Zeitpunkt der Trennung.

          1 Min.

          Die fristlose Kündigung des geschäftsführenden Fifa-Generalsekretärs Markus Kattner hat zu neuen Ungereimtheiten beim Internationalen Fußball-Verband (Fifa) geführt. Die Organisation wollte am Tag danach nichts mehr zu der brisanten Personalfrage sagen. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung derweil aus internen Quellen erfuhr, war dem Deutschen am vergangenen Donnerstag mitgeteilt worden, dass der neue Fifa-Präsident Gianni Infantino nicht mehr mit ihm arbeiten wolle. Am Freitag dann sollen Unterlagen aufgetaucht sein, die Kattner so schwer belasteten, dass er nach dem Wochenende sofort sein Büro räumen musste.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Verwunderlich ist der Zeitpunkt. Denn seit vielen Monaten läuft eine interne Prüfung der Kanzleien Quinn Emanuel sowie Niederer Kraft und Frey zu den Vorgängen unter dem damaligen Präsidenten Joseph Blatter. Im September war der damalige Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke wegen schwerwiegender Vorwürfe, hierbei ging es auch um falsche Angaben bei Spesenabrechnungen, von seinen Aufgaben entbunden worden. Die Ethikkommission sperrte ihn aufgrund seiner Verfehlungen für zwölf Jahre. Kattner rückte als Stellvertreter nach.

          Die Fifa spricht nun von „Verletzungen seiner treuhänderischen Verantwortung“. Zu erfahren ist, dass es angeblich um hohe Bonuszahlungen der Jahre 2008 bis 2014 zu seinen Gunsten in Millionenhöhe geht. Aber kann das ein Grund sein für eine fristlose Kündigung? Entsprechende Behörden wüssten in dem Fall nun Bescheid, ist zu hören.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Ein Sprecher der Schweizer Bundesanwaltschaft in Bern, die derzeit in unterschiedlichen Sachverhalten im Fußball rund um die Fifa und den europäischen Verband (Uefa) ermittelt, sagt aber: Es gebe kein Strafverfahren gegen Herrn Kattner. Derweil lässt die Fifa Fragen dieser Zeitung unbeantwortet. Worum geht es konkret? Wurde wie zuvor bei Valcke das vermeintliche Vergehen der Ethikkommission angezeigt? Die Ethik-Ermittler der Fifa geben auf Anfrage nur eine allgemeine Stellungnahme ab. Konkret zu Kattner gibt es hier bisher offenbar nichts. So zeigt sich ein verwirrendes Bild.

          Kattner gehörte als langjähriger Finanzchef zur Blatter-Ära. Das ist problematisch. In der Übergangsphase bis zur Wahl des neuen Präsidenten Infantino gehörte er aber auch zu einem Kreis von Entscheidungsträgern, die den schwierigen Reformprozess mit anschoben. Und klar ist: Kattner hat internes Wissen - nicht nur aus der Blatter-Zeit, wohl auch aus dem Dreivierteljahr unter Präsident Infantino. Vom Entlassenen gibt es bisher keine Äußerungen.

          Weitere Themen

          „Den Schwachsinn wegatmen“

          Sprinterin Lisa Mayer : „Den Schwachsinn wegatmen“

          Nach langer Auszeit geht Sprinterin Lisa Mayer neue Wege und ist endlich wieder gesund. Vor der deutschen Hallenmeisterschaft formuliert die 23-Jährige selbstbewusste Ziele.

          Topmeldungen

          Zusammenarbeit mit Linkspartei : Heftiger Krach in der CDU wegen Thüringen

          In anderen Landesverbänden der Union und in der Bundeszentrale stößt die geplante Zusammenarbeit mit der Linken in Erfurt auf starken Widerstand. In einer Schaltkonferenz ging es hoch her, erfuhr die F.A.S. In Kürze tritt Generalsekretär Ziemiak vor die Presse.
          Neubaugebiet Neue Mitte Altona: Auf dem ehemaligen Bahn-Gelände entsteht seit einigen Jahren Hamburgs größtes Neubauprojekt. Aufnahme vom Februar 2019.

          Wohnungspolitik : Hamburg baut und baut und baut

          Die Wohnungsbaupolitik ist der Trumpf von SPD-Bürgermeister Tschentscher bei der Wahl in Hamburg: Die Hansestadt gilt als Vorbild in der Immobilienbranche. Hier gelingt, was in Berlin scheitert. Warum ist das so?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.