https://www.faz.net/-gtl-8cbi2

Fifa-Generalsekretär : Valcke mit sofortiger Wirkung entlassen

  • Aktualisiert am

Fristlos entlassen: Jérôme Valcke Bild: AP

Die Fifa hat den bislang suspendierten Jérôme Valcke mit sofortiger Wirkung als Generalsekretär des Fußball-Weltverbandes entlassen.

          1 Min.

          Jérôme Valcke ist mit sofortiger Wirkung als Generalsekretär des Fußball-Weltverbandes (Fifa) entlassen worden. Auch das Arbeitsverhältnis mit dem 55-Jährigen sei beendet, teilte die Fifa am Mittwoch in einer Stellungnahme nach einem Beschluss des Dringlichkeitskomitees mit. Dem langjährigen Fifa-Funktionär wird Korruption vorgeworfen.

          Valcke war am 17. September 2015 suspendiert worden. Am 8. Oktober verhängte die Ethikkommission der Fifa eine vorläufige Sperre von 90 Tagen gegen den Franzosen. Vergangene Woche war die vorläufige Sperre, die am 5. Januar ausgelaufen wäre, um weitere 45 Tage verlängert worden.

          Zuvor waren diverse Korruptionsvorwürfe gegen den langjährigen Fifa-Funktionär laut geworden. Demnach habe sich Valcke im Zusammenhang mit einem Ticketing-Vertrag der Fifa für die WM-Turniere 2010 bis 2022 eine Gewinnbeteiligung zusichern lassen.

          Die amerikanische Justiz verdächtigt ihn zudem, im Rahmen der Vergabe der WM 2010 zehn Millionen Dollar aus Südafrika an die von Skandalfunktionär Jack Warner kontrollierten Fußball-Verbände Concacaf und CFU weitergeleitet zu haben.

          Kattner übernimmt die Aufgaben

          Die rechtsprechende Kammer der Fifa-Ethikkommission eröffnete dann unter dem Vorsitz des deutschen Richters Hans-Joachim Eckert am Donnerstag vergangener Woche ein formelles Verfahren gegen Valcke. Seine Aufgaben übernimmt weiterhin der geschäftsführende Generalsekretär Markus Kattner.

          Weitere Themen

          Problemfall Chemnitzer FC

          FAZ Plus Artikel: Jeder gegen jeden : Problemfall Chemnitzer FC

          Schwere Zeiten für den Chemnitzer FC: Der Verein ist insolvent, sportlich im Keller, führungslos und unter Druck von rechtsradikalen Fans. Das kommt nicht von ungefähr – und könnte Konsequenzen haben.

          Topmeldungen

          Das Symbol der Türkei, weißer Halbmond und Stern auf rotem Untergrund.

          Syrien-Konflikt : Gut so, Wolfsburg!

          In der Türkei können VW und andere auch später noch Werke bauen – aber erst, wenn dort wieder Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Friedfertigkeit gelten.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.