https://www.faz.net/-gtl-2z44

FAZ.NET-Spezial : Dominante Bayern nicht nur optisch wie im Training

  • Aktualisiert am

Neue Trikot-Mode, alte Souveränität: Bayern bleibt Tabellenführer Bild: AP

Nach dem 2:0 in Köln bleibt der FC Bayern Tabellenführer. Rostock siegt in Hamburg (1:0) - Berlin in Nürnberg (3:1).

          2 Min.

          Echte Fehler erlauben sich die Bayern derzeit nur außerhalb des Platzes. Das Handgeld für Deisler, das öffentlich wurde, oder nun das Fehlen eines zweiten Trikotsatzes in Köln.

          Doch so richtig spotten mag die Konkurrenz nicht ob solcher Peinlichkeiten, zu dominant präsentiert sich der Meister in der Bundesliga und auf dem internationalen Parkett.

          Nach dem elften Spieltag führt der Liga-Krösus nach seinem achten Sieg hintereinander mit 28 Punkten vor Bayer Leverkusen (27) und dem 1. FC Kaiserslautern (25).

          Am Sonntag feierte Hansa Rostock mit dem 1:0 beim HSV den zweiten Sieg hintereinander. Markus Beierle (42.) markierte den einzigen Treffer im rassigen Duell der Hansestädte. Beim Tabellenletzten 1. FC Nürnberg verschärft sich nach dem 1:3 gegen Herha BSC die Krise. Marcelinho (20./90) und Goor (74.) trafen für das Team von Trainer Jürgen Röber. Wiblishauser (60.) erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich.

          Verspäteter Beginn

          Zwar begann das Spiel des 1.FC Köln gegen die Münchner mit elf Minuten Verspätung, weil der Champions League-Sieger die falschen Trikots eingepackt hatte. Im ausverkauften Müngersdorfer Stadion traten die Bayern dann in schwarzen Trikots und schwarzen Hosen an. Die Spieler trugen über dem Trikot ein weißes Leibchen mit der Sponsorenaufschrift, aber ohne Rückennummern und ohne Namen.

          Doch Blöße gaben sie sich nicht, am Ende traf der Peruaner Pizarro zweimal (27./70.) zum 2:0 Erfolg, seine Saisontreffer fünf und sechs. Bayern bleibt damit Tabellenführer, während nach der schwachen Leistung der Kölner Coach Ewald Lienen weiter unter Druck bleibt. Zu ideenlos präsentierte sich sein Team, taktische Wechsel in der Aufstellung erwiesen sich als Fehlgriffe, vor allem Moses Sichone erlaubte sich nicht nur bei den Gegentreffern peinliche Aussetzer.

          Lautern verliert Punkte

          Wenig beeindruckend, aber ohne große Patzer agierten die Bayern-Verfolger. Eine Woche nach dem Verlust der Tabellenführung blieb der 1. FC Kaiserslautern gegen Schalke 04 allerdings den Beweis seiner Heimstärke schuldig. Gegen die ersatzgeschwächten Gäste kamen die Brehme-Elf auf dem Betzenberg nicht über ein 0:0 hinaus. Auch wenn Basler und Djorkaeff sich in der Anfangsformation probieren durften.

          Die Schalker zeigten hingegen beim torlosen Remis auf dem Betzenberg nach ihrem Champions-League-Aus wieder einen leichten Aufwärtstrend.

          Löwen weiter ohne Punkt nach Lorant-Entlassung

          Bayer Leverkusen ließ sich bei der Heimpremiere von Peter Pacult als Chefcoach der Löwen nicht beeindrucken. Ohne Glanz, aber effektiv und in Unterzahl nach der Gelb-Roten Karte für Lucio drehte das Team von Klaus Toppmöller einen 0:1-Rückstand in einen 4:1-Sieg im Münchner Olympiastadion um.

          In der ersten Halbzeit hatte Thomas Häßler (31.) die Führung erzielt, doch schon im Gegenzug traf der Münchner Torben Hoffmann (33.) zum Leverkusener Glück ins eigene Tor. Die Entlassung von Werner Lorant hat also bislang keine zählbaren Folgen, während Leverkusen in der Bundesliga weiter ungeschlagen bleibt.

          Siegreiche Schwaben

          Borussia Dortmund feierte im sechsten Auswärtsspiel mit dem 2:0 (0:0) den fünften Sieg dank eines überragenden Lars Ricken. Erstmals als Kapitän auf dem Feld traf Ricken in der 78. Minute zum 1:0 und bereitete auch das 2:0 durch Amoroso (83.) vor.

          Gladbach und Freiburg trennten sich 2.2. Im Duell von Werder Bremen gegen den Vfl Wolfsburg gelang Nationalspieler Marco Bode (79.) der einzige Treffer der Partie. In der Schlussminute scheiterte Ailton mit einem Foulelfmeter an VfL-Torhüter Claus Reitmaier.

          Stuttgart bleibt ohne Gegentor und Niederlage auf eigenem Platz, St.Pauli dagegen nach dem 0:2 auf einem Abstiegsplatz. Jochen Kientz (83.) sah dabei die Rote Karte wegen groben Foulspiels.

          Morgen spielen: Hamburger SV - Hansa Rostock und 1. FC Nürnberg - Hertha BSC (jeweils 17.30 Uhr).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff bleibt ein Streitfall.

          Nach EU-Exportverbot : Die Furcht vor einem „Impfstoff-Krieg“ wächst

          In der EU sind nicht alle glücklich über das Exportverbot, mit dem Italien eine Lieferung des Astra-Zeneca-Impfstoffs nach Australien verhindert hat. Kritik richtet sich auch an Ursula von der Leyen.
          Wie lange geht der Boom weiter? Bulle und Bär auf dem Börsenplatz in Frankfurt am Main.

          Dank Corona : Deutschland wird wieder Aktienland

          Während der Corona-Pandemie haben viele Menschen hierzulande Wertpapiere gekauft. Besonders die Jungen zieht es an die Börse. Ihre Hoffnung: dass der Aktienboom auch im Jahr 2021 weitergeht.
          Alles fake? Eine Nachbildung der Akropolis in Peking

          Querdenker in China : Das historische Komplott

          Auch in China gibt es Querdenker, die gegen den Mainstream anrennen: Der ganze Westen sei eine missratene Kopie Chinas, behaupten sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.