https://www.faz.net/-gtl-6yk5u

Fabrice Muamba : Überwältigende Anteilnahme

  • Aktualisiert am

„Get Well Soon Muamba“: Real Madrid spielte mit den besten Wünschen auf dem Trikot Bild: REUTERS

Der Zustand von Fabrice Muamba ist nach seinem Zusammenbruch weiterhin kritisch. Bolton Wanderers Vereinschef Phil Gartside zeigt sich „überwältigt“ von der Anteilnahme an dessen Schicksal.

          1 Min.

          Der Zustand des englischen Fußball-Profis Fabrice Muamba hat sich etwas stabilisiert. „Aber es ist weiter kritisch und er bleibt auf der Intensivstation“, teilte sein Verein Bolton Wanderers am Montag auf der Vereins-Homepage mit. Der 23-Jährige war im FA-Cup-Viertelfinale am Samstag bei Tottenham Hotspur ohne Einwirkung eines Gegenspielers zusammengebrochen und hatte einen Herzstillstand erlitten. Das Spiel wurde kurz vor der Halbzeit beim Stand von 1:1 abgebrochen.

          Nach Mitteilung des behandelnden London Chest Hospital vom Sonntag hatte sein Herz erst auf dem Weg in die Klinik wieder zu schlagen begonnen. Er sollte weiter unter Beobachtung von Herz-Spezialisten im künstlichen Koma bleiben. Bolton-Vereinschef Phil Gartside zeigte sich „überwältigt“ von der Anteilnahme am Schicksal des Mittelfeldspielers, die sich ausgeweitet habe „weltweit auf die Fifa, die Uefa und die globale Fußballfamilie“.

          Sogar Spieler von Real Madrid waren am Sonntagabend in Spanien mit Shirts mit dem Slogan „Get Well Soon Muamba (Gute Besserung Muamba)“ aufgelaufen. „Ein Spiel - eine Familie“, titelte das Boulevardblatt „Daily Mirror“. Der Verein Aston Villa, gegen den Bolton am Dienstag in der Premier League hätte antreten sollen, war „ohne jedes Zögern“ Boltons Wunsch nach einer Spielverlegung nachgekommen. „Die Gedanken und die Gebete des Fußball-Clubs Aston Villa sind bei Fabrice Muamba und seiner Familie“, schrieb der Club auf seiner Internetseite.

          Rafael van der Vaart beschreibt den tragischen Moment, den er auf dem Platz miterlebt hat, als „absoluten Tiefpunkt“ seiner Fußball-Karriere. „Es war einfach furchtbar, so einen jungen Spieler auf dem Boden um sein Leben kämpfen zu sehen“, sagte der niederländische Nationalspieler am Montag in London. „Ich stand ungefähr zehn Meter von ihm entfernt, aber ich habe ihn nicht fallen sehen. Es ist hinter meinem Rücken passiert, aber als ich mich umdrehte, wusste ich sofort, dass es nicht gut um ihn steht“, sagte der 29 Jahre alte Mittelfeld-Regisseur weiter. „Zu diesem Zeitpunkt hat alle Spieler auf dem Feld die Panik erfasst.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden (Archivbild)

          Corona-Impfstoffe : Amerika stellt den Menschen über das Patent

          Amerikas Präsident Joe Biden ist nun doch dafür, den Patentschutz bei Corona-Impfstoffen zu lockern. Ärmere Länder, in denen das Geld knapp ist, könnten so billigere Alternativen produzieren.
          Die frisch renovierte Carlebach-Synagoge im Lübecker Stadtteil St. Annen.

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.