https://www.faz.net/-gtl-7so1z

Europameisterin mit 40 : Schnell laufen hält jung

  • Aktualisiert am

Laufen hält jung: Jo Pavey wird mit 40 Jahren Europameisterin Bild: REUTERS

Im September 2013 brachte sie ihr zweites Kind zur Welt, danach begann sie wieder mit Joggen. An diesem Dienstag dreht die Britin Jo Pavey endgültig die Zeit zurück und wird Europameisterin über 10.000 Meter - mit 40 Jahren.

          1 Min.

          Die 40 Jahre alte Britin Jo Pavey hat überraschend den Titel über 10.000 Meter bei der Leichtathletik-EM in Zürich gewonnen. Die zweifache Mutter, die erst im September 2013 ihre Tochter Emiliy zur Welt brachte, siegte im Finale am Dienstag im Letzigrund-Stadion in 32:22,39 Minuten. Zweite wurde Clemence Calvin aus Frankreich in 32:23,58 Minuten vor ihrer Landsfrau Laila Traby (32:26,03).

          Sabrina Mockenhaupt von der LG Sieg kam in 32:30,49 Minuten auf Rang sechs. Die deutsche Meisterin wird am Samstag auch im Marathon an den Start gehen.

          Jo Pavey ist nach ihrem Gold-Lauf die älteste Leichtathletik-Europameisterin aller Zeiten. Schon ihr dritter Platz vor zehn Tagen bei den Commenwealth-Games über 5000 Meter war eine Sensation - nun hat sie endgültig die Zeit zurückgedreht.

          Vor zwei Jahren in Helsinki hatte sie die Silbermedaille gewonnen - ihre erste internationale Auszeichnung überhaupt, nachdem sie es zu Anfang ihrer Laufbahn über 1500 und 3000 Meter versucht hatte und erst später auf die langen Distanzen wechselte. Seit dem Jahr 2000 nahm sie an allen Olympischen Spielen teil.

          Locker vorneweg: Mama Jo

          Im Zürcher Letzigrund kam ihr am ersten EM-Abend das verbummelte Tempo über die 25 Stadionrunden zugute. Erst auf den letzten drei Runden zogen vor allem die beiden Französinnen Clemence Calvin und Laila Traby ein wenig an, doch gegen die unermüdliche Britin, die übrigens von ihrem Ehemann trainiert wird, konnten sie nicht bestehen.

          Weitere Themen

          Fünf Zusagen für die WM 2022

          Plan von Fifa und Qatar : Fünf Zusagen für die WM 2022

          Echter Wille oder nur hehre Versprechen? Der immer wieder kritisierte WM-Gastgeber Qatar und die Fifa haben Nachhaltigkeitszusagen gegeben. Die WM soll als Motor für gesellschaftliche Entwicklung genutzt werden.

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Gesellig – aber gescheitert

          Schweden bei Handball-EM : Gesellig – aber gescheitert

          Auch der Ko-Gastgeber gehört zu den enttäuschenden Favoritenteams bei der Handball-EM – Schlagzeilen machten die Schweden nur mit einer Kneipentour. Als letztes Ziel peilen sie das Prestige-Duell gegen Deutschland an.

          Topmeldungen

          Donald Trump in Davos

          Trump in Davos : „Der größte Boom der Welt“

          Donald Trump lobt in Davos Amerika und sich selbst. Sein Land befinde sich in der Mitte des größten Booms, den die Welt jemals gesehen habe. Untergangspropheten hätten immer falsch gelegen.
          Das Nicht-zur-Last-Fallen-Wollen, sagt der Gerontologe Heinz Rüegger, ist eines der größten Probleme.

          Gerontologie : Warum das Altern immer schwerer fällt

          Je älter wir werden, desto länger wollen wir jung bleiben. Ein Kampf, der nur verloren werden kann. Begegnung mit einem Gerontologen, der sich das Alter zum Freund gemacht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.