https://www.faz.net/-gtl-9llt8

Europäischer Basketball : Ein Novum und ein Makel

  • Aktualisiert am

Bei AEK Athen durchgesetzt: Basketballer Elias Harris aus Bamberg am Ball Bild: dpa

Gleich drei deutsche Basketball-Teams stehen im Halbfinale von drei internationalen Wettbewerben. Der Aufschwung hat Gründe. Doch trotz des starken Zwischenstands bleibt ein Makel.

          Die Basketballspieler von Brose Bamberg haben für ein Novum gesorgt. Die Franken zogen am Mittwochabend bei Pokalverteidiger AEK Athen ins Halbfinale der Champions League ein und haben damit als drittes deutsches Team diese Saison den Sprung unter die Top Vier eines europäischen Wettbewerbs geschafft. Das hatte es noch nie gegeben. „Schon die Erfolge in den letzten Jahren zeigen, dass dies keine zufällige Momentaufnahme ist, sondern Konsequenz der Arbeit in den Klubs und der durch die Liga geschaffenen Rahmenbedingungen“, sagte BBL-Geschäftsführer Stefan Holz an diesem Donnerstag. „Es gilt in den kommenden Jahren, diese Entwicklung zu bestätigen und auch mal mit einem europäischen Titel zu krönen – was vielleicht ja schon in diesem Jahr gelingt, das wäre natürlich großartig.“

          Dafür gibt es in den kommenden Wochen gleich drei Chancen: Alba Berlin trifft am Dienstag im ersten von maximal drei Eurocup-Finals auf das Team aus Valencia und könnte den größten Triumph einer deutschen Mannschaft seit dem eigenen Korac-Cup-Sieg 1995 erringen. Die Basketballer aus Würzburg bekommen es im Halbfinale des viertklassigen Fiba Europe Cups mit Pallacanestro Varese zu tun. Das Final Four der Champions League mit den Bambergern ist von der Wertigkeit knapp unter dem Eurocup anzusiedeln.

          „Diese sportlichen Leistungen reflektieren die Entwicklungen der BBL und ihrer Klubs im wirtschaftlichen und medialen Bereich in den letzten Jahren“, sagte Holz. „Nachdem die BBL in diesen Feldern zu Europas Spitze aufgeschlossen hat, zieht nun die sportliche Entwicklung nach.“ Doch der wichtigste Schritt fehlt noch: Weiterhin ist es keinem deutschen Team gelungen, unter die besten Acht der Königsklasse Euroleague zu kommen. Der FC Bayern verfehlte die K.o.-Runde in dieser Saison knapp.

          Vor allem die wirtschaftliche Kluft zur absoluten Spitze ist groß. Der europäische Geldadel im Basketball – wie Real Madrid – hat mit einem geschätzten Budget von mehr als 40 Millionen Euro noch andere Möglichkeiten. Doch zumindest die Münchner haben mit einer Wildcard für die kommenden zwei Euroleague-Saisons Planungssicherheit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt heute nach Berlin: Boris Johnson

          Johnson besucht Berlin : Warten auf ein erstes Blinzeln

          Der britische Premierminister Boris Johnson droht der EU mit einem harten Brexit und lockt mit vagen Zugeständnissen – doch in Brüssel und Berlin wächst nur das Unverständnis.
          Kardinal George Pell verlässt im Februar 2019 ein Gericht im australischen Melbourne.

          Kindesmissbrauch : Kardinal Pell bleibt hinter Gittern

          Der ehemalige Finanzchef des Vatikans hat in den neunziger Jahren zwei Chorknaben in Melbourne missbraucht. Die Vorsitzende Richterin spricht von einem Prozess, der ihr Land gespalten habe
          Alles andere als ein Verlustgeschäft: Michail Prochorow

          Basketball in der NBA : Der Russe, die Nets und der Milliardendeal

          Er trat gegen Putin an. Er kokettiert mit dem Ruf eines Playboy. Doch mit dem Basketballklub Brooklyn Nets hatte Michail Prochorow keinen Erfolg. Das Abenteuer Amerika war dennoch kein Verlustgeschäft. Im Gegenteil.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.