https://www.faz.net/-g7c
Wechselt von Prag nach Wien: Karel Brückner

Brückner für Österreich : Neuaufbau mit altem Mann

„Wir haben nicht auf den Taufschein geschaut, sondern auf Erfahrung und Erfolg“, sagte ÖFB-Präsident Stickler zur Ernennung von Karel Brückner zum neuen österreichischen Auswahlcoach. Der 68-Jährige soll das Alpen-Team zur WM 2010 nach Südafrika führen.
Erster Verlierer oder zweiter Gewinner? Deutschland rätselt über das EM-Ergebnis

Kommentar : Deutsche Grenzerfahrungen

Was ist der zweite Platz bei der Europameisterschaft wert? Die Begeisterung über die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw ist groß. Aber die Zweifel an der wahren Leistungsfähigkeit bleiben.

Seite 2/5

  • Die türkische Nationalmannschaft am 17. Juni 1954 vor dem Spiel gegen Deutschland (1:4) - damals noch nicht als Mitgleid der Uefa, die erst zwei Tage zuvor gegründet wurde

    Leser fragen, FAZ.NET antwortet : Mitten in Europa

    „Warum spielt die Türkei eigentlich bei der Europameisterschaft mit“, wollte Manfred Gabler aus Lübbecke wissen, „warum nicht auch Israel?“ FAZ.NET hat in die Fußball-Verbandsgeschichte geschaut.
  • Nach der EM ist vor der WM : Dann eben Weltmeister

    Kaum bei der einen großen Meisterschaft ausgeschieden, steht die nächste wichtige Qualifikation vor der Tür. Der Ball ist eben rund und alle Teams haben die Chance auf neue Spiele mit neuem Glück. 14 Ausblicke bei FAZ.NET.
  • Nicht die souveränste Vorstellung des Alpha-Tieres: Lehmann gegen die Türkei

    Jens Lehmann : Kalte Spaghetti, kühle Rechnung

    Torhüter Lehmann gibt sich ruhig, zufrieden - und sehr weise. Trotz mancher Unsicherheiten auch im Halbfinale ist seine Kalkulation bisher aufgegangen. „Klassespieler kommen schnell über Enttäuschungen hinweg“, sagte er - meinte Philipp Lahm, analysierte aber auch sich selbst.
  • Das ist mal wieder das schönes Gesicht der deutschen Nationalelf

    EM-Kommentar : Phantastisch rätselhaft

    Die deutsche Mannschaft kann alles. Das Problem ist nur, dass die deutsche Mannschaft ihre Qualitäten nie auf einmal zeigt. Gleiches gilt zum Glück auch für die Schwächen. Nun haben sie ihrem Ruf als Turniermannschaft wieder alle Ehre gemacht.
  • Der Übersteiger: die FAZ.NET-Kolumne

    FAZ.NET-Übersteiger : Obelix in der Kreisliga B

    Spätestens seit dem minutiös geplanten Einzug der deutschen Mannschaft ins Finale dürfte es auch dem letzten Fußballdeppen klargeworden sein: Dieses Turnier wird vor allem von der Taktik geprägt. Der FAZ.NET-Übersteiger entschlüsselt Löws numerisches Supersystem.
  • Bergtour 2008 : Wellness-Tag vor dem Gipfelsturm

    Verordnete Erholung von den extremen Emotionen. „Die Jungs müssen jetzt erst einmal wieder runterkommen“, sagte Trainer Löw am Donnerstag. Um dann für den Gipfelsturm bereit sein: „Wir können viel gewinnen - und das streben wir an.“
  • „Ich kann nicht sagen, was ich in dem Moment gedacht hab. Man hat sich gefreut. Man läuft zur Bank, alle freuen sich, Spieler, Betreuer, Trainer. Ich mache das Tor und da kommen alle Emotionen heraus.”

    Philipp Lahm : „Der Junge ist unglaublich“

    Fast hymnisch klingt das Lob, das Philipp Lahm nach seinem entscheidenden Tor gegen die Türkei zu hören bekam: Mitspieler und Bundestrainer kamen aus dem Schwärmen nicht heraus. Er selbst sprach vom „wichtigsten Tor seiner Karriere“ - das Bastian Schweinsteiger fast vermasselt hätte.
  • Autos und Alkohol - hier nach dem Spiel gegen Holland - werden aus dem Zentrum verbannt

    Vor dem Spanien-Spiel : Moskaus Zentrum heute alkoholfrei

    Seit dem Nachmittag schon kann man in Moskaus Innenstadt keinen Alkohol mehr kaufen, wegen des Halbfinalspiels gegen Spanien bleibt auch die Hauptstraße Twerskaja gesperrt. Nach dem Sieg über die Holländer war es zu zwei schweren Verkehrsunfällen gekommen.
  • Rätsel-Trainer Raymond Domenech (mit Estelle Denis): ein Wort-Sudoku nach dem anderen

    FAZ.NET-Übersteiger : Manchmal haben Tanten recht

    Früher konnten Fußballer die Presse nicht boykottieren. Früher redete nämlich die Presse nicht mit Fußballern. Mittlerweile wird so viel geredet, dass manche schon wieder schweigen, oder Jux-Systeme erfinden, oder sich in Wort-Sudokus hüllen.
  • Deutschland steht im EM-Finale : „Wir waren die besseren Türken“

    Mit Leidenschaft, Willen und einer großen Portion Glück hat die deutsche Nationalmannschaft das erste Ziel ihrer Bergtour erreicht. Jetzt soll auch der entscheidende Schritt noch folgen. „Der Gegner ist mir egal“, sagte Lukas Podolski gewohnt unaufgeregt: „Wer kommt, dem stellen wir uns.“
  • Prophetische Gaben: Béla Rethy

    Sendeausfall : Das angekündigte Tor

    Jetzt raubt uns die Technik auch noch die Ekstase. Die Sendeprobleme beim Halbfinale haben in deutschen Fernsehhaushalten und Fanmeilen ein neues Phänomen geboren: Die gedämpfte Freude über das angekündigte Tor.
  • Public Viewing : Deutscher Jubel, türkische Tränen

    Keine Randale, keine wütenden Fans: Auf dem Frankfurter Roßmarkt haben mehrere tausend Fans zusammen den Sieg der deutschen Nationalmannschaft gesehen. Aufgeregt waren alle - zu Ausschreitungen ist es nicht gekommen.
  • 3:2 gegen die Türkei : Ganz großes Fußball-Glück

    Ein Volltreffer von Philipp Lahm machte aus zwei ebenbürtigen Teams am Ende eine überglückliche und eine tieftraurige Mannschaft. Das 3:2 der Deutschen gegen die Türkei dürfte nach einer Schlussphase mit drei Treffern in zehn Minuten noch lange in Erinnerung dieser beiden Fußball-Nationen bleiben.