https://www.faz.net/-gtl-x638

FAZ.NET-Übersteiger : Und nun kurz zur Werbung

Der Übersteiger: die FAZ.NET-Kolumne Bild: Ulrike Frey

Die EM ist eine Werbung für den Fußball. Die lässt er sich gut bezahlen: 125 Millionen Euro geben Unternehmen für Spots und Kampagnen rund um die EM aus. Der FAZ.NET-Übersteiger bedauert, dass sie bei den Nominierungen ihrer Sportler nicht das richtige Näschen hatten.

          2 Min.

          Die EM ist, wie man so schön sagt, eine Werbung für den Fußball. Die lässt sich der Fußball gut bezahlen. 125 Millionen Euro geben Unternehmen für Spots und Kampagnen rund um die EM aus. Leider kann man nicht sagen, dass sie bei Nominierungen immer das richtige Näschen hätten.

          Christian Eichler

          Sportkorrespondent in München.

          Etwa diese deutsche Versicherung, die mit zwei Bayern wirbt. Im Spot beschimpfen sie einander als „Baguette“ und „Spaghettiweltmeister“. Sie sprechen sich gegenseitig alle Titelchancen bei der EM ab. Beide hatten recht. Die Bayern-Stars Ribéry und Toni sind schon aus dem Turnier. Dafür begeistern zwei Bayern-Bankdrücker namens Poldi und Schweini. Hätten das die Werber geahnt.

          Großes Talent-Scouting bei der Schokonusspaste

          Auch der bekannte Hersteller brauner Brause, der die Schweizer Geschäfte mit den Brüdern Degen und Verteidiger Djourou ankurbeln wollte, hatte Pech. Der eine Bruder kam nicht in den Schweizer EM-Kader, der andere machte kein Spiel. Und als Djourou kurz vor Ende des letzten Spiels noch zum Einsatz kommen sollte, sagte er dem Trainer, er habe keine Lust.

          Achtung! Schokonusspastenhersteller mögen fahrlässig auf Warnungen verzichten, wir sagen: Versuchen Sie NICHT, die gezeigten Bart-Darstellungen zu imitieren
          Achtung! Schokonusspastenhersteller mögen fahrlässig auf Warnungen verzichten, wir sagen: Versuchen Sie NICHT, die gezeigten Bart-Darstellungen zu imitieren : Bild: ddp

          Auch die Werbung eines beliebten Herstellers brauner Schoko-Nuss-Paste ist keine Stammplatzgarantie, im Gegenteil. Vor der WM 2006 hatte man vier Jungnationalspieler erwählt, die fortan allerlei Alltagsspäßchen rund um den Brotaufstrich erlebten - leider aber nicht den erhofften Aufstieg zu WM-Werbegrößen.

          Testimonial Kuranyi überzeugt mit One-Touch-Football

          Lauth, Kuranyi und Hinkel (von den heutigen Kollegen in Glasgow „Nutty Boy“ genannt) wurden nicht nominiert, wenigstens Friedrich erhielt eine Nebenrolle im Sommermärchen. Hinkel wurde als Werbefigur durch Jansen, Lauth durch Borowski ersetzt, womit sich die Serie der Teilzeit-Nationalspieler nahtlos fortsetzte. Kuranyi blieb - und hatte bisher einen einminütigen EM-Einsatz mit exakt einem Ballkontakt. Das nennt man One-Touch-Fußball.

          Auch drei Österreicher hätten Böses ahnen müssen, als man sie als Werbefiguren anwarb. Janko, Dober und Peyer verpassten die EM, nur Ivanschitz schaffte es aus dem Nuss-Nougat-Kompetenzteam ins EM-Aufgebot. Seine Befähigung zeigte er in einem Spot, in dem er die lebenswichtigen Bausteine in dem vom Tisch fallenden Glas rettet, indem er es per Fuß stoppt und jongliert.

          Hat es in Österreich Fußballerbeschädigungen durch Nutellagläser gegeben?

          Am Ende erscheint der Hinweis: „Versuchen Sie NICHT, die im Werbespot gezeigten Darstellungen zu imitieren! Das Jonglieren mit einem Nutellaglas ist NICHT real! Jonglieren mit einem Nutellaglas kann zu schweren Verletzungen und Beschädigungen führen!“ Wir fragen: Hat es in Österreich vor dieser Warnung Fußballerbeschädigungen durch Nutellagläser gegeben?

          Und warum wird man in Deutschland nicht vor den Folgen von Werbung gewarnt? Wir fänden etwa diesen Hinweis nützlich: „Versuchen Sie NICHT, die im Werbespot gezeigten Darstellungen zu imitieren! Das Rasieren eines Kuranyi-Bartes kann zu schweren Beschädigungen führen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Biden wirbt für Einheit : „Hört mir zu, vermesst mein Herz“

          Joe Biden hat auf den Stufen des Kapitols den Amtseid abgelegt. Amerika und der Welt verspricht er einen Neuanfang: „Meinungsverschiedenheiten müssen kein Grund für totalen Krieg sein.“ Trump sagt: „Wir kommen wieder.“

          Neuer Präsident vereidigt : „Das war Bidens kraftvollste Rede“

          Joe Biden ist der 46. Präsident der Vereinigten Staaten. Biden sei kein Wunderheiler, sagt Amerika-Experte Klaus-Dieter Frankenberger. Aber er habe in seiner Antrittsrede eindrucksvoll klar gemacht, dass er das Land wieder vereinen wolle. Ein Videokommentar.

          Nawalnyjs Blockbuster : Der Held kämpft in der Zelle

          Am orthodoxen Epiphaniasfest taucht auch Putin im Eiswasser unter, wie es Gläubige tun, um ihre Sünden abzuwaschen. Ist die Farbe seiner Badehose eine Anspielung auf Alexej Nawalnyj? Der Kremlkritiker inszeniert einen lebensgefährlichen Blockbuster.
          Die Burg Hohenzollern bei Bisingen (Baden-Württemberg)

          Hohenzollern-Ansprüche : Freispruch oder Klage

          Eigentlich ganz einfach: Der Kulturausschuss in Potsdam berät über die Hohenzollern-Ansprüche. Doch während die einen zum Verhandlungsstand vom Dezember 2018 zurückkehren wollen, haben andere genug vom Reden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.