https://www.faz.net/-g7c-x183

Die Wade ist verhärtet : Bangen um Ballack

  • -Aktualisiert am

Michael Ballack könnte im Finale ausfallen Bild: dpa

Der Kapitän laboriert an einer Wadenverletzung und fehlt beim Abschlusstraining. Erst kurz vor dem Anpfiff kann Löw entscheiden, ob der Star spielt. Notplan mit Schweinsteiger und Borowski.

          2 Min.

          Am Freitag konnten sie ihre Sorge um den Kapitän noch geheim halten. Die Beobachter der Medien waren nicht zugelassen beim Training in Tenero und konnten deshalb auch nicht erkennen, dass der Kapitän fehlte. Am Samstag kurz vor dem Abschlusstraining im Ernst-Happel-Stadion aber kam es dann heraus: Michael Ballacks Einsatz im Finale um die Fußball-Europameisterschaft an diesem Sonntagabend ist stark gefährdet.

          Der 31 Jahre alte Mittelfeldstar leidet an einer schmerzhaften Entzündung in der rechten Wade, die ihm seit dem Baseler Halbfinalsieg über die Türkei (3:2) zu schaffen macht. Bei der letzten Pressekonferenz vor dem großen Spiel gegen Spanien in Wien gab Bundestrainer Joachim Löw das Bulletin des Tages bekannt, ohne es mit einem großen Maß an Optimismus ein wenig aufzuhellen. „Michaels Wade ist stark verhärtet. Wir müssen abwarten, wie sich die Sache über Nacht entwickelt. Die ärztliche Abteilung arbeitet rund um die Uhr.“

          „Wir brauchen Michael“

          Das klang nicht gut, und weil Löw ein vorsorgender Realist ist, hat er sich für den Fall des Falles auch schon Gedanken gemacht. „Falls wir ihn nicht einsetzen können, wären Tim Borowski und Bastian Schweinsteiger für seine Position eine Alternative.“ Ballack selbst war währenddessen im Wiener Mannschaftshotel geblieben. Jenem Mann, der die vermeintliche Unglückszahl 13 auf seinem Trikot trägt, dürften in diesen Stunden auch Erinnerungen gekommen sein an das 2002 verlorene Weltmeisterschaftsfinale gegen Brasilien (0:2) in Yokohama, in dem er nach seiner zweiten Gelben Karte beim 1:0-Halbfinalsieg über Südkorea gesperrt war. Vielleicht fiel ihm auch das Auftaktspiel zur WM 2006 in Deutschland ein, als der damalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann den 1,89 Meter langen Spieler des FC Chelsea wegen einer Wadenverhärtung zu dessen Unmut nicht aufgestellt hatte.

          Das persönliche Ende der EM erreicht?

          Nun, da er vielleicht wirklich erstmals einen großen internationalen Titel erobern kann, noch einmal passen zu müssen, wäre besonders bitter für den Anführer der deutschen Mannschaft. Sogar der Spanier Carles Puyol fühlt mit ihm und sagt: „Ich würde mir wünschen, dass er spielt. In einem Finale eines so großen Turniers sollen die besten Spieler aufeinander treffen. Man will sich mit ihnen messen. Ballack ist ein Weltklassespieler.“

          Gedankenspiele mit Fritz und Borowski

          Noch darf gehofft werden. Thomas Hitzlsperger, Ballacks Stuttgarter Nebenmann, sagte am Samstag: „Wir brauchen Michael. Er ist der Leader unseres Teams und hat eine große Präsenz auf dem Rasen.“ Dass Ballack die letzten Trainingseinheiten vor dem Endspiel gegen die Spanier habe auslassen müssen, sei zu verschmerzen. „Er hat schon häufiger nicht mittrainieren können und sich dann im Spiel nahtlos eingefügt.“ Ballack selbst war am Samstag laut Löw noch „absolut optimistisch“, dass er gegen die Spanier mitwirken könne. „Nach Auskunft der Ärzte besteht ja noch eine Chance, wenn sie auch nicht so groß ist.“

          Sollten an diesem Sonntag der Noch-Bremer Borowski oder der Münchner Schweinsteiger auf den Platz hinter Stürmer Klose rücken, wäre das für Löw kein Grund, das Spielsystem der deutschen Mannschaft umzustellen. Spielt Schweinsteiger zentral, besetzte wohl der Bremer Fritz den rechten Flügel; käme Borowski in die Mannschaft, bliebe Schweinsteiger rechts und sein Münchner Vereinskollege Podolski auf der linken Seite. „Ich“, hob Löw hervor, „habe Michael Ballack noch nicht abgeschrieben. Meine Hoffnung ist stark, dass er trotz allem spielen kann.“

          Weitere Themen

          Superhelden auf Starkstrom

          Rugby-Wahnsinn in Japan : Superhelden auf Starkstrom

          Japan feiert seine Rugby-Nationalmannschaft als sportliche Offenbarung, aber auch als Katalysator des gesellschaftlichen Wandels. Bei der WM im eigenen Land könnte nun etwas ganz Großes gelingen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.