https://www.faz.net/-gtl-ovyr

Oliver Kahn im Interview : „Ganz schwierig, uns zu schlagen“

  • Aktualisiert am

Tonangebend: Oliver Kahn Bild: REUTERS

Kapitän Oliver Kahn plädiert nach dem 1:1 gegen Holland im Interview für ein Festhalten an der defensiven Ausrichtung. „Es gibt eigentlich keinen Grund, diese Taktik zu verändern“, sagte der Nationaltorwart.

          1 Min.

          Kapitän Oliver Kahn plädiert nach dem 1:1 gegen Holland im Interview für ein Festhalten an der defensiven Ausrichtung. „Es gibt eigentlich keinen Grund, diese Taktik zu verändern“, sagte der Nationaltorwart.

          War das ein guter Start in die EM?

          Ich denke, wir haben in der ersten Halbzeit eine der besten Halbzeiten gespielt seit dem WM-Finale 2002 gegen Brasilien. Da haben wir die Holländer fast beherrscht. In der zweiten Halbzeit haben wir zu wenig Entlastung nach vorne gehabt. Und wenn du gegen eine Mannschaft mit so vielen Klassespielern das zweite Tor nicht machst, mußt du immer zittern. Das ist ganz normal. Die Engländer haben es bei ihrem 1:2 gegen Frankreich erfahren müssen, was es heißt, das zweite Tor nicht zu machen.

          Sie hätten sich zum 35. Geburtstag sicherlich einen Sieg gewünscht, war das 1:1 trotzdem ein kleines Geschenk?

          Es ging hier nicht um ein Geschenk, sondern darum, gut ins Turnier zu starten, nicht gleich mit einer Niederlage, denn dann hätten wir enorm unter Druck gestanden. Ich denke, es war ein ganz guter Start, der uns alle Möglichkeiten läßt für die nächsten zwei Spiele.

          War es besonders ärgerlich, durch so einen vermeidbaren Fehler den Ausgleich zu kassieren?

          Ja, du darfst den Ball natürlich da an der Eckfahne nicht verlieren. Aber die Holländer haben sehr viel Druck gemacht und haben alles nach vorne geschmissen, da kommt es zwangsläufig zu Fehlern. Dann kommt das Tor, das van Nistelrooy natürlich weltklasse macht.

          War die erste Halbzeit, taktisch und in der Umsetzung, am Limit der Mannschaft?

          Nein, aber das war schon mal das, was möglich ist, wenn man eine Ordnung hat. Das ist mit unseren Spielern das Allerwichtigste, daß wir hinten kompakt stehen. In der ersten Halbzeit haben wir fast gar keine Torchance zugelassen - und das ist unser Spiel. Das ist das Spiel, das wir hier bei dieser EM zeigen müssen. Dann wird es ganz, ganz schwierig, uns zu schlagen.

          Könnte diese Taktik und Spielweise ein Modell für die weiteren Spiele sein?

          Was heißt Modell? Wenn wir so spielen, ist es schwer, gegen uns durchzukommen. Es gibt eigentlich keinen Grund, diese Taktik zu verändern. Ich glaube nicht, daß wir uns von diesem Stil noch einmal abbringen lassen.

          Sind die angeblich so großen Holländer nach diesem Spiel etwas kleiner geworden?

          Ich glaube, das entscheidende Zeichen war, als die Holländer das 1:1 machten. Ich dachte, jetzt kommen die mit Mann und Maus und versuchen, das 2:1 zu erzielen. Aber da haben die sich auf einmal hinten reingestellt und waren zufrieden. Das allein sagt alles aus über den Respekt, den die vor uns hatten.

          Weitere Themen

          Graue Tage, weißer Elefant

          Nationalmannschaft : Graue Tage, weißer Elefant

          Vor den letzten EM-Qualifikationsspielen sehen sich die deutschen Nationalspieler als „bunter Haufen mit geilen Typen“. Bundestrainer Löw dagegen beklagt den Entwicklungsrückstand – und der abwesende Hummels ist ständig präsent.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron und Ursula von der Leyen am 12. November in Paris

          Anhörungen im Parlament : Tag der Wahrheit für Ursula von der Leyen

          An diesem Donnerstag entscheidet sich, ob Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin am 1. Dezember antreten kann. Wird sie zum Opfer eines Kleinkriegs zwischen den Europaabgeordneten und Macron? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Treffen in Washington : Trumps Lob und Erdogans Tadel

          Der Versuch des amerikanischen Präsidenten, die Probleme mit der Türkei wegzulächeln, misslingt. Der Gast aus Ankara zeigt in Washington kein Entgegenkommen – und führt Trump zuweilen vor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.