https://www.faz.net/-gbh-othx

Reaktionen : „Unser bestes Spiel seit sehr langer Zeit“

  • Aktualisiert am

Mit Stolz auf die starke erste Halbzeit und Enttäuschung über das späte Gegentor haben die deutschen Nationalspieler und Teamchef Völler das 1:1 gegen die Niederlande kommentiert.

          2 Min.

          Mit Stolz auf die starke erste Halbzeit und Enttäuschung über das späte Gegentor haben die deutschen Nationalspieler und Teamchef Völler das 1:1 gegen die Niederlande kommentiert.

          Rudi Völler: „Wir mußten vielleicht das 2:0 nachlegen. Aber ich muß meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Das ist das Holz, aus dem Turniermannschaften geschnitzt sind. Leider haben wir noch den Ausgleich kassiert. Es ist aber nichts verloren, aber auch noch nichts gewonnen. Das letzte Spiel gegen die Tschechen wird wie ein K.o.-Spiel sein. Wir mußten heute mit breiter Brust rausgehen. Wir sind Deutschland, wir sind Vize-Weltmeister. Das ist uns über weite Strecken gelungen.“

          Michael Ballack: „Man hat uns vor dem Spiel nicht viel zugetraut. Und wir wußten auch selbst nicht so recht, wo wir stehen. Aber wir sind ganz ordentlich in das Turnier gestartet. Wir haben lange Zeit geführt, deshalb sind wir zum Schluß ein bißchen enttäuscht. Trotzdem ist es realistisch gesehen ein gerechtes Unentschieden. Wir gehen positiv in die nächsten Spiele. Wir haben eine Menge Selbstvertrauen getankt.“

          Oliver Kahn: „Es war ein unglücklicher Ballverlust an der Eckfahne. Van Nistelrooy spitzelt dann den Ball ins Netz. Das war super gemacht vom Stürmer. In der ersten Halbzeit war es von uns das beste Spiel seit sehr langer Zeit. Wir haben die Holländer kaum zur Entfaltung kommen lassen. Was die Mannschaftsleistung anbelangt, kann man sehr zufrieden sein. Was gefehlt hat, war ein zweites Tor. Wir sind in einer total engen Gruppe. Die Tschechen sind keinen Deut schlechter als die Niederländer, und auch die Letten haben gezeigt, was sie drauf haben.“

          Ruud van Nistelrooy: „Wir haben das Beste aus dem Spiel für uns herausgeholt. Eine Niederlage wäre schlimm für uns gewesen. Jetzt haben wir etwas mehr Ruhe. Ich denke, dass der Ausgleich verdient war.“

          Torsten Frings: „Wir haben sehr gut gestanden. Die Niederländer haben kaum eine Chance gehabt. Wir haben nur einmal geschlafen. Und ein Stürmer wie van Nistelrooy nutzt eine solche Möglichkeit sofort. Ich bin froh, daß mir endlich mal wieder ein Tor gelungen ist.“

          Franz Beckenbauer: „Es ist ein verdientes Ergebnis. Die Holländer haben in der zweiten Halbzeit mehr getan und uns zurückgedrängt. In der Drangphase fiel auch das 1:1.“

          Phillip Cocu: „Wenn man in Rückstand gerät, muß man das wegstecken. Das ist uns gelungen. Ich glaube, wir können zufrieden sein.“

          Kevin Kuranyi: „Wir haben alle sehr, sehr gut gespielt. Ein einziger Fehler hat das Spiel ein bißchen kaputtgemacht. Jetzt werden wir versuchen, die nächsten zwei Spiele zu gewinnen. Stam hat mich im Gesicht getroffen. Normalerweise ist das ein Elfmeter.“

          Dietmar Hamann: „Wir waren die bessere Mannschaft und ein bißchen unglücklich. Wir hätten das Spiel gewinnen sollen. Wir hatten die Holländer dort, wo wir sie haben wollten, und dann fiel aus heiterem Himmel der Ausgleich.“

          Weitere Themen

          Der japanische Beckham in Frankfurt

          Masahiro Yanagida : Der japanische Beckham in Frankfurt

          Die United Volleys aus der Volleyball-Bundesliga haben eine ganz besondere Attraktion in ihren Reihen. Masahiro Yanagida lässt Fanherzen höherschlagen und füllt die Halle in Frankfurt.

          Topmeldungen

          Auf dem Weg zur Arbeit: Die von manchen prognostizierten hohen Arbeitsplatz-Verluste im Londoner Finanzsektor blieben aus.

          Brexit und die Wirtschaft : Eine Delle, keine Katastrophe

          Die Prognosen zum Brexit waren überzogen, doch Investitionen und Wachstum haben gelitten. Mit dem Ende der Unsicherheit könnte es wieder aufwärts gehen.
          Zur Diskussion gestellt: Bundesjustizministerin Christine Lambrecht ließ einen „Diskussionsentwurf“ verschicken, der vorstellt, wie sich die Beamten des Ministeriums die Umsetzung der EU-Urheberrechtsrichtlinie in nationales Recht vorstellen.

          EU-Urheberrecht : Kein Vorschlag zur Güte

          Das Justizministerium schlägt vor, wie das neue EU-Urheberrecht in nationale Gesetze aufgenommen werden soll. Der Vorschlag wirkt moderat, doch er birgt Sprengstoff. Auch für die Bundesregierung.
          Hochzeitswagen auf den Straßen Istanbuls

          Brief aus Istanbul : Beim Kindermachen denken Sie woran?

          „Denken Sie während des Aktes an Ihren geistigen Führer, um ein sittsames Kind zu bekommen“: Wie sich die Regierenden in der Türkei ins Privatleben ihrer Bevölkerung einmischen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.