https://www.faz.net/-gtl-oxrx

Holland : Arbeitsplatzgarantie für van Nistelrooy

  • -Aktualisiert am

Van Nistelrooy: Der „geborene” Torjäger Bild: AP

Dick Advocaat hat im holländischen Angriff nur einen Arbeitsplatz zu vergeben. Und den erhält van Nistelrooy, dessen Referenzen nur die besten sind. Makaay, van Hooijdonk und Kluivert warten geduldig auf ihren Einsatz.

          2 Min.

          Wie ein Chef der niederländischen Auslandsagentur für Arbeit muß Dick Advocaat regelmäßig dieselbe Nachricht verkünden: An qualifizierten und hochmotivierten Arbeitskräften mangelt es nicht, doch könne er nur einem einzigen Bewerber eine feste Stelle anbieten. Und dieser eine ist nun einmal Ruud van Nistelrooy, dessen Referenzen nur die besten sind: zwanzig Saisontreffer für Manchester United in der englischen Premier League, mit bislang vier Erfolgserlebnissen in der regulären Spielzeit sowie einem geglückten Versuch im Elfmeterschießen gegen Schweden hinter dem Tschechen Milan Baros der zweiterfolgreichste Torjäger bei dieser Fußball-Europameisterschaft.

          Thomas Klemm

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Für die anderen Interessenten, die auch zur Spitzenposition taugen, bleiben bestenfalls Minijobs über eine Viertelstunde, bei einer Verlängerung vielleicht auch mal eine halbe. "Ruud leistet exzellente Arbeit für die Mannschaft", sagte der niederländische Nationaltrainer Advocaat, "er läuft sich Löcher in die Socken." Die anderen drei Angreifer scheuern ihren Hosenboden auf der Wartebank, scharren mit den Füßen. Aber weil Advocaat wieder auf ein 4-3-3-System vertraut, seit die Variante mit zwei Sturmspitzen bei den beiden 0:1-Heimniederlagen in der EM-Vorbereitung gegen Belgien und Irland gründlich schiefgegangen war, mußten sie Platz machen für die Flügelspieler Andy Van der Meyde und Arjen Robben.

          "Er spielt im Moment einfach phantastisch"

          Auf verbale Attacken gegen die kollegiale Konkurrenz verzichtet die Warteschlange aus Roy Makaay, Pierre van Hooijdonk und Patrick Kluivert völlig - auch dies ein Zeichen für den neuen niederländischen Teamgeist. "Er spielt im Moment einfach phantastisch", urteilte Makaay über die bisherigen Leistungen seines Konkurrenten van Nistelrooy. Immerhin hat sich der Fußballprofi vom FC Bayern München mittlerweile zur Nummer zwei im "Oranje"-Angriff hochgearbeitet, darf als erster einschreiten, wenn es im Offensivspiel einmal nicht so läuft. Während der niederländische Rekordtorschütze Kluivert (40 Länderspieltreffer) noch keine Sekunde auf dem Platz stand und van Hooijdonk auf gerade einmal 16 EM-Einsatzminuten gekommen ist, stehen für Makaay immerhin 53 Minuten zu Buche.

          In den vergangenen beiden EM-Begegnungen eingewechselt, erzielte er gegen Lettland den Treffer zum 3:0-Endstand und verwandelte gegen Schweden einen Elfmeter beim Shoot-out. Statt über seine Joker-Rolle zu murren, betonte er schiedlich und friedlich seine Zufriedenheit, "daß ich bei unseren Siegen mithelfen konnte". Ganz dezent deutete Roy Makaay zwar an, daß er durchaus auch rechts neben Ruud van Nistelrooy auflaufen könne; doch solange Advocaat an seiner Ausrichtung festhält, darf der mit 23 Saisontreffern zweitbeste Bundesligatorschütze auch im Halbfinale an diesem Mittwoch gegen EM-Gastgeber Portugal nur auf einen Kurzeinsatz hoffen. Weil sich Makaay und seine Mitspieler ruhig abwartend verhalten, lobte die einsame Spitze van Nistelrooy "den tollen Charakter im Team": "Wir sind alle stolz, das Halbfinale erreicht zu haben."

          Ein "geborener" Torjäger

          Die größten Gemeinsamkeiten im niederländischen Angriff indes haben der Mann, der immer spielt, und jener, der nie spielt. Ruud van Nistelrooy und Patrick Kluivert feiern am Tag nach dem EM-Halbfinale ihren 28. Geburtstag. Ein Alter, zwei Berufslaufbahnen: War der Stürmer vom FC Barcelona vor vier Jahren mit fünf Treffern bester EM-Torschütze, so könnte sich der ManU-Angreifer mit einem weiteren Schuß ins Netz auf der Karriereleiter auf dieselbe Stufe stellen wie Kluivert und Marco van Basten. Den bislang größten Erfolg in seinem Erwerbsleben traut Advocaat, der seine einzige Spitze für "den geborenen" Torjäger hält, durchaus zu. Man spüre bei jeder Bewegung, daß er "unbedingt ins Finale will". Sollte es soweit kommen, dürfen die drei anderen Angreifer ihrer gewohnten Aufgabe nachgehen: aus dem Wartesitz springen, auf den Rasen stürmen und ihren Lieblingskonkurrenten hochleben lassen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Putin am Montag zu Besuch beim saudischen König Salman in Riad.

          Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

          Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.