https://www.faz.net/-gtl-osfb

Gruppe C : Schweden spielt groß auf - 5:0 gegen Bulgarien

  • Aktualisiert am

Jubel auf schwedisch Bild: REUTERS

In der torreichsten Partie der EURO haben die Schweden gezaubert und Bulgarien 5:0 besiegt. Hat hier der neue Geheimfavorit vorgespielt? Italien und Dänemark trennten sich 0:0.

          2 Min.

          Rückkehrer Henrik Larsson hat den schwedischen „Auftaktfluch“ bei großen Turnieren besiegt: Der Stürmerstar von Celtic Glasgow, der erst von seinem Sohn zum Comeback in der schwedischen Nationalmannschaft überredet wurde, war mit zwei Toren maßgeblich am 5:0 (1:0) im ersten Gruppenspiel gegen Bulgarien beteiligt. Damit gelang den „Tre Kronors“ erstmals seit der WM 1958 im eigenen Land ein Startsieg in einem großen Turnier (FAZ.NET-Spezial Euro 2004).

          Der 32jährige Larsson, der nach der Weltmeisterschaft in Südkorea und Japan seinen Rücktritt erklärt hatte, krönte sein 75. Länderspiel mit einem Doppelpack: Innerhalb von knapp 60 Sekunden schloß der Schottland-Legionär zwei Konter erfolgreich zu seinen Treffern Nummer 26 und 27 für Schweden ab und sorgte für die Entscheidung (57., 58.). England-Profi Frederik Ljungberg von Arsenal London hatte die Schweden in der 32. Minute in Führung gebracht. Für die Schlußpunkte sorgten Zlatan Ibramhimovic per Foulelfmeter (78.) und Marcus Allbäck (90.+1). Dem Strafstoß war ein Foulspiel von Wladimir Iwanow an Ljungberg vorausgegangen.

          Hoher Unterhaltungswert

          Die Skandinavier, die seit fast 37 Jahren nicht mehr gegen Bulgarien verloren haben, setzten sich damit in der Gruppe C vor Italien und Dänemark an die Tabellenspitze. Bulgarien dagegen steht schon vor dem zweiten Spiel am Freitag gegen die Dänen unter Druck.

          Spieler des Abends: Henrik Larsson

          Die 31.652 Zuschauer im Estadio Jose Alvalade, darunter knapp 10.000 Anhänger des schwedischen Teams, sahen eine Partie mit hohem Tempo und hohem Unterhaltungswert, bei der insgesamt vier Bundesligaspieler auf dem Platz standen. Teddy Lucic von Bayer Leverkusen mußte allerdings schon vor der Pause angeschlagen ausgewechselt werden.

          Auf bulgarischer Seite stellten der Leverkusener Dimitar Berbatow, der Kaiserslauterer Marian Christow und der Wolfsburger Marian Petrow den Großteil der Offensivabteilung. Beide Teams setzten von Beginn an auf Angriff, die Abwehrreihen auf beiden Seiten hatten oftmals große Mühe, brenzlige Situationen zu bereinigen.

          Bulgarien zunächst besser

          Zunächst übernahmen die Bulgaren das Kommando. Ihr Spiel wirkte technisch und taktisch versierter als das der Skandinavier. Nach einer Hereingabe von Martin Petrow vergab Zoran Jankovic die Chance zur Führung. Der Offensivspieler verfehlte das Tor mit einer Direktabnahme nur knapp (16.). Schwedens Torhüter Andreas Isaksson mußte zudem bei einem Kopfball von Berbatow sein ganzes Können zeigen (27.).

          Mitten in die starke Phase der Bulgaren hinein fiel das überraschende Führungstor der Skandinavier. Einen Konter über Stürmer Ibrahimovic schloss Ljungberg erfolgreich ab (32.). Die Chance zum Ausgleich vergab direkt nach Wiederanpfiff China-Profi Zoran Jankowitsch, der einen Kopfball nur Zentimeter neben den Pfosten setzte.

          Weil die Bulgaren den Druck verstärkten, bot sich den Schweden viel Raum zum Kontern. Ljungberg verpaßte nach einem Hackentrick von Ibrahimovic zunächst die Vorentscheidung (48.). Dann kam der große Auftritt des Rückkehrers Larsson, der in nur 60 Sekunden die Partie entschied. Neben ihm verdienten sich Ljungberg und Ajax Amsterdams Stürmer Ibrahimovic die Bestnoten bei den Schweden. Bei den Bulgaren gefielen Christow und Martin Petrow.

          Schweden - Bulgarien 5:0 (1:0)
          Schweden:
          Isaksson - Lucic (41. Wilhelmsson), Jakobsson, Mellberg, Edman - Nilsson, Linderoth, Svensson (76. Källström), Ljungberg - Ibrahimovic (81. Allbäck), Larsson
          Bulgarien: Zdrawkow - Iwanow, Kirilow, Pasin, Iwailo Petkow - Pejew, Martin Petrow (84. Lazarow), Stiljan Petrow, Hristow - Berbatow (76. Manchew), Jankowic (62. Dimitrow)
          Schiedsrichter: Riley (England)
          Zuschauer: 45.000
          Tore: 1:0 Ljungberg (32.), 2:0 Larsson (57.), 3:0 Larsson (58.), 4:0 Ibrahimovic (78./Foulelfmeter), 5:0 Allbäck (90./+1)
          Gelbe Karten: Linderoth, Ibrahimovic / Iwailo Petkow, Kirilow, Jankowic, Iwanow

          Weitere Themen

          BVB entgeht der Blamage nur knapp

          Nach 0:3-Rückstand : BVB entgeht der Blamage nur knapp

          Gegen Bundesliga-Schlusslicht SC Paderborn kann Borussia Dortmund ein weiteres Debakel nur mit großer Mühe abwenden: Ideenlos und ängstlich erkämpfen sich die Schwarz-Gelben gerade noch ein Unentschieden.

          Wellenreiten für zwischendurch Video-Seite öffnen

          Lagerhalle in Berlin : Wellenreiten für zwischendurch

          Wellenhöhe wie auch Wasser-Fließgeschwindigkeit lassen sich individuell an die Bedürfnisse des Wellenreiters anpassen. Für Anfänger steht zusätzlich eine Haltestange bereit, bis zu sechs Neulinge können gleichzeitig üben.

          Topmeldungen

          Darf´s ein bisschen mehr sein? Wenn es nach ARD und ZDF geht, gilt das für den Rundfunkbeitrag immer.

          Gutachten zu Finanzen : Gehälter bei ARD und ZDF sind zu hoch

          Die Finanzkommission Kef schlägt vor, wie hoch der Rundfunkbeitrag sein soll. Sie prüft, wofür die Öffentlich-Rechtlichen Geld ausgeben. Jetzt stellt die Kommission fest, die Gehälter bei ARD und ZDF seien zu hoch. Besonders bei einigen Sendern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.