https://www.faz.net/-gtl-ovlr

Gruppe A : Mäßiges 2:0 gegen Rußland läßt Portugal wieder hoffen

  • Aktualisiert am

Gibt es doch noch ein glückliches Ende für Portugal? Bild: dpa/dpaweb

Übersteht Gastgeber Portugal nach dem Fehlstart gegen Griechenland doch noch die Vorrunde der EURO? Gegen Rußland gelang zumindest ein Sieg - begünstigt von einer Roten Karte gegen den russischen Torhüter.

          2 Min.

          Mit einem glanzlosen Pflichtsieg hat Gastgeber Portugal die gewaltigen Erwartungen auf eine erfolgreiche Fußball-Europameisterschaft (FAZ.NET-Spezial Euro 2004) mühsam aufrechterhalten und Rußland als erstes Team aus dem Turnier geworfen.

          Beim 2:0 (1:0) gegen am Ende nur noch zehn Russen blieben die Portugiesen am Mittwoch abend in Lissabon aber abermals den Beweis schuldig, daß sie zum Favoritenkreis zählen. Vor 60.000 Zuschauern im nicht ausverkauften Estadio da Luz trafen Nuno Maniche (7.) und Rui Costa (89.) zum Erfolg des Favoriten, der am Sonntag gegen Spanien einen weiteren Sieg für den Sprung unter die letzten acht Mannschaften benötigt. Die enttäuschenden Russen, bei denen Torwart Sergej Owtschinnikow (45.) wegen Handspiels außerhalb des Strafraums die Rote Karte sah, warten in diesem Jahr weiter auf den ersten Sieg.

          „Vielleicht hätten wir mehr Tore schießen müssen, aber wir haben unsere Überzahl nicht richtig ausgenutzt, weil wir den Ball nicht haben laufen lassen“, sagte Portugals umstrittener Trainer Luiz Felipe Scolari und ergänzte: „Wir werden uns jetzt erst einmal erholen und uns dann auf das entscheidende Spiel gegen Spanien konzentrieren.“

          Maniches Treffer zum 1:0

          Trainer Scolari stellte massiv um

          Portugals brasilianischer Weltmeister-Coach Luiz Felipe Scolari hatte aus der 1:2-Auftaktniederlage gegen Griechenland Konsequenzen gezogen und seine Mannschaft auf gleich vier Positionen umgestellt. Überraschend fehlte in der fast komplett ersetzten Viererkette auch Kapitän Fernando Couto. Dafür kam im Mittelfeld wie erwartet Deco an Stelle von Rui Costa zum Zuge - und der Wunschspieler des FC Bayern München führte sich gleich gut ein. Mit einem schönen Paß überlistete der Spielmacher Rußlands umgekrempelte Hintermannschaft - Maniche traf zur umjubelten frühen Führung.

          In der Folge agierten die Turnier-Gastgeber überlegen, ohne dabei allerdings zwingende Einschußmöglichkeiten herauszuholen. Nach der bis dahin besten Aktion von Starspieler Luis Figo verpaßte Pedro Pauleta (30.) den Ball knapp. Bei den harmlosen Russen, die vor der Pause keine einzige Torchance hatten, machte sich das Fehlen des von Georgi Jarzew suspendierten Alt-Stars Alexander Mostowoi bemerkbar.

          Portugal lange überraschend ungefährlich

          sDimitri Loskow konnte den 36jährigen, der seinem Coach zu hartes Training vorgeworfen hatte, nicht ersetzen. Alexander Kerschakow hing als einzige Sturmspitze in der Luft. Als dann kurz vor der Pause auch noch Owtschinnikow nach Loskows total verunglücktem Rückpaß Rot sah, wurden die Probleme noch größer. Der Torwart versuchte den Ball außerhalb des Strafraums vor Pauleta mit dem Fuß wegzuspitzeln, bekam den Ball aber unglücklich an die Hand und mußte vom Feld.

          Nach Wiederanpfiff sah sich der eingewechselte Keeper Wjatscheslaw Malafejew zunächst überraschend wenig mutigen Angriffsaktionen der in Überzahl agierenden Scolari-Truppe gegenüber. Als sich dann Figo (64.) durchspielte und freistehend vor ihm auftauchte, rettete er jedoch glänzend und lenkte den Ball an den Pfosten, beim Nachschuß schoß der starke Deco über das Tor. Dennoch gefiel der Spielmacher, der den Ball oft forderte, meist klug verteilte und später abermals am gut reagierenden Malafejew scheiterte (74.) - ebenso wie Figo (77.). Erst der eingewechselte Rui Costa machte es dann kurz vor Schluß besser.

          Rußland - Portugal 0:2 (0:1)
          Rußland:
          Owtschinnikow - Jewsejew, Smertin, Bugajew, Sennikow - Alenitschew, Aldonin (45.+1 Malafejew), Loskow, Karjaka (79. Bulykin) - Ismailow (72. Bystrow) - Kerschakow
          Portugal: Ricardo - Miguel, Andrade, Carvalho, Nuno Valente - Costinha - Figo (78. Cristiano Ronaldo), Maniche, Deco, Simao (63. Rui Costa) - Pauleta (57. Nuno Gomes)
          Schiedsrichter: Terje Hauge (Norwegen)
          Tore: 0:1 Maniche (7.), 0:2 Rui Costa (89.)
          Zuschauer: 65.000 (ausverkauft)
          Rote Karte: Owtschinnikow wegen absichtlichen Handspiels (45.)
          Gelbe Karten: Smertin (2), Jewsejew, Alenitschew - Carvalho, Deco

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.