https://www.faz.net/-gtl-o6xj

EURO 2004 : Völler will nicht gegen Holland testen

  • Aktualisiert am

2004 zwei Mal gegen „Oranje”? Bild: ANP

Das für Februar 2004 geplante Länderspiel der Nationalmannschaft gegen die Niederlande wird wohl abgesagt, nachdem beide Teams für die EURO 2004 in Portugal in eine Gruppe gelost wurden.

          Einen Tag nach der bösen Überraschung von Lissabon hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) über Konsequenzen aus der EURO-Auslosung beraten. Das für den 18. Februar 2004 geplante Länderspiel gegen die Niederlande in Rotterdam wird wohl abgesagt, nachdem beide Mannschaften für die Europameisterschaft 2004 in Portugal in die Gruppe D gelost wurden.

          Heißer Kandidat als Ersatz-Gegner ist das von Otto Rehhagel trainierte Griechenland. In Frage kommt auch Bulgarien, das allerdings erst im Vorjahr Gegner der DFB-Elf war. Beide EM-Mitkonkurrenten sind derzeit noch auf der Suche nach einem Testspiel-Gegner und bieten im winterlichen Februar akzeptable bis gute Bedingungen.

          Mehr Risiken als Chancen

          Zunächst allerdings steht noch die Einigung mit dem Königlich-Niederländischen Fußball-Verband (KNVB) über eine Verlegung aus. Für beide Verbände geht es darum, einen Ersatzgegner präsentieren zu können und am Ende nicht in der Öffentlichkeit als derjenige
          dazustehen, der gekniffen hat. Dabei sind sich offenbar die Trainer Rudi Völler und Dick Advocaat darüber im Klaren, daß ein derartiges Kräftemessen vier Monate vor dem EM-Ernstfall mehr Risiken als Chancen birgt - und wenig Sinn macht.

          Auch im Spielerkreis wird eine Absage befürwortet. „Mir wäre es lieber, erst nach der EM gegen die Holländer zu spielen“, nahm der Leverkusener Abwehrchef Jens Nowotny als einer der Wortführer im DFB-Team Stellung. Völlers Trainerkollegen hatten eine Verschiebung ebenfalls empfohlen. „Ich finde, es würde nicht so viel bringen, wenn man im Vorfeld der EM noch gegen Holland spielt, wenn man drei Monate später wieder auf diesen Gegner trifft“, meinte Bayern Münchens Coach Ottmar Hitzfeld. Ähnlich sieht es auch Ex-Bundestrainer Berti Vogts: „Ich würde kurz vor der EM nicht gegen Holland spielen“, sagte der Trainer der schottischen Nationalmannschaft, der stattdessen als Ersatz einspringen würde: „Sollte Rudi einen anderen Testgegner brauchen, würde ich mich zur Verfügung stellen.“

          Suche nach einem starken Gegner

          Allerdings entsprechen die international zweitklassigen Schotten nicht Völlers Anforderungsprofil. Aber auch die Ersatz-Kandidaten Griechenland und Bulgarien sind im Gegensatz zum „Oranje-Team“ keine Top-Ten-Gegner. Damit hätte Völler keine Gelegenheit mehr, die über drei Jahre währende Niederlagen-Serie gegen die großen Fußball-Nationen noch vor der EM zu beenden. Denn auch die weiteren Test-Gegner Belgien (31. März in Köln), Rumänien (28. April in Bukarest), Malta (27. Mai in Freiburg), Schweiz (2. Juni in Basel) und Ungarn (6. Juni in Kaiserslautern) zählen allesamt nicht zur ersten Garde der Fußball-Welt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato-Staaten bekannt: Annegret Kramp-Karrenbauer

          Akks Wehretat : Der Streit schwelt weiter

          Die neue Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer bekräftigt das Ziel der Nato, dass die Verteidigungsausgaben steigen sollen. Das provoziert Widerstand – in der Opposition und selbst beim Koalitionspartner.

          Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.
          Martin Winterkorn, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG

          Dieselskandal : VW verklagt sein Personal

          Während der ehemalige Chef Martin Winterkorn sein Altersruhegeld bezieht, verklagt der Konzern wegen des Dieselskandals sein Personal. Am Donnerstag fällt eine Entscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.