https://www.faz.net/-gtl-abvpi

Erwin Kostedde wird 75 : „Das Volk hat ihn fertiggemacht“

  • -Aktualisiert am

Im Nationalteam nie ganz glücklich: Erwin Kostedde Bild: Broadview/Amazon

Erwin Kostedde war Deutschlands erster schwarzer Nationalspieler – und stets mit Rassismus konfrontiert. Zum 75. Geburtstag beschreibt eine Biografie sein bizarres und filmreifes Fußballer-Leben.

          4 Min.

          Die Lektüre dieses Buches über „Deutschlands ersten schwarzen Nationalspieler“ geht unter die Haut. Es geht um Erwin Kostedde. Als Titel wäre „Der deutsche Pelé“ prägnanter, plakativer, aber um Effekte geht es dem Verlag nicht, Klischees mag der Autor nicht bedienen. Fünf Jahre hat Alexander Heflik an diesem Buch gearbeitet. „Es hätte auch ein deutsches Leben heißen können“, sagt er.

          In vielen Gesprächen, einem Therapeuten gleich, hat der Sportjournalist Kostedde zum Reden gebracht. Über dessen bizarre, filmreife Fußball-Karriere und über das Gefühl, mit anderer Hautfarbe als Mensch zweiter Klasse wahrgenommen zu werden. Heute immer noch, am Tage seines 75. Geburtstag wie damals mit fünf Jahren, als seine Mutter zu hören bekam: „Wo habt ihr den denn geklaut?“

          Erwin Kostedde kam als Nachzügler auf die Welt. Vater ein amerikanischer GI, über dessen Identität das Nachkriegskind nie etwas erfahren hat. Die Mutter blieb bei diesem Thema so wortlos wie mancher Landser über seine Kriegserfahrungen. Ein Urvertrauen hat Kostedde nie entwickeln können. Den Mitschülern war es ein Vergnügen, ihm mit Ratschlägen zu kommen: „Du musst dich mehr waschen, eine Stunde lang mit Kernseife.“

          F+Newsletter – das Beste der Woche auf FAZ.NET

          Samstags um 9.00 Uhr

          ANMELDEN

          Mag er gedemütigt und gedeckelt worden sein, beim Straßenfußball blüht er auf, da zeigt er, was er drauf hat, im Vereinsfußball erst recht. Mit 13 taucht er in die Bahnhofszene ab, eine Bar wird Anlaufstelle Nummer eins, beichtet Kostedde dem Biographen. Er geht lieber freiwillig ins Heim, als daheim bei den vier Schwestern und dem Bruder zu bleiben. Jene, die auf den untauglichen Versuch mit der Kernseife verzichten können, die mit dem anderen, einem „richtigen“ Vater.

          Fußball, Alkohol und Streifzüge durch die Nacht gehören mittlerweile zum Alltag. Im Klub beeindruckt das Talent des Stürmers mit den Oberschenkeln eines Gerd Müllers, sie sehen ihm viel nach. Seine Abstürze, seine Eskapaden; auf der Habenseite Tore, viele Tore. Im August 1967 debütiert der 20-Jährige im Bundesligateam des MSV Duisburg. Neun Monate später, nach „Tresen statt Training“, Tagen, in denen Kostedde abtaucht, die fristlose Kündigung. Trainer Guyla Lorant, den sie General nennen, gelingt es nicht, Kostedde zu disziplinieren, in die Spur eines Musterprofis zu bringen. Es wird später ein Wiedersehen der beiden geben.

          Glückliche Jahre bei den Kickers Offenbach

          Es werden vier glückliche Jahre in den Reihen von Kickers Offenbach. Im Mai 1971 lotst ihn Willi Konrad, als Geschäftsführer die rechte Hand des damaligen OFC-Präsidenten Horst-Gregorio Canellas, von Standard Lüttich zum Pokalsieger vom Main. Die Antwort auf seine Frage, „was zahlen die anderen?“, wartet Konrad gar nicht erst ab: „Wir zahlen mehr“. Die Mitbieter VfB Stuttgart und 1. FC Köln werden ausgestochen vom Zweitligaverein.

          Kostedde und der OFC, das hat gepasst. Nach 44 Pflichtspielen in der zweiten Liga steigt Offenbach ungeschlagen auf. Von den 128 Toren steuert Kostedde 28 bei. Das Ehepaar Kostedde bewohnt eine Villa in Hausen, findet Anschluss bei der Familie Canellas. Kostedde fährt Mercedes SLC, er kommt sich vor, als schwimme er im Geld, aber als es darum geht, die Grundsteuer für zwei Reihenhäuser als Kapitalanlage zu zahlen, lässt Kostedde den Deal trotzig platzen. Auch später wird er es nie kapieren, mit Geld umzugehen.

          Weitere Themen

          IOC leitet Untersuchung ein Video-Seite öffnen

          „Fall Timanowskaja" : IOC leitet Untersuchung ein

          Im Fall der belarussischen Leichtathletin Kristina Timanowskaja leitet das IOC eine offizielle Untersuchung gegen den nationalen Verband aus Belarus ein. Timanowskaja gibt an, sie hätte von ihrem Verband zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollen, nachdem sie Kritik an Funktionären geübt habe. Auf dem Tokioter Flughafen habe sie sich dann an die Polizei gewandt.

          Blitzstart von Borré

          Eintracht Frankfurt : Blitzstart von Borré

          Der neue kolumbianische Stürmer trifft beim 2:1 der Frankfurter Eintracht über Saint-Etienne vom Elfmeterpunkt. Christopher Lenz erzielt mit großem Anlauf das 1:0.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Gesundheitsminister-Bericht : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Mindestens bis zum Frühling will die Bundesregierung die Maskenpflicht aufrechterhalten. Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.