https://www.faz.net/-gtl-9vlam

Darts : Erste PDC-Tourcard für eine Frau

  • Aktualisiert am

Bei den Männern dabei: Lisa Ashton darf als erste Frau regulär bei PDC-Turnieren melden. Bild: dpa

Fallon Sherrock sorgte zuletzt für Schlagzeilen durch zwei Überraschungssiege. Lisa Ashton aber sichert sich nun regulär einen Stammplatz bei Turnieren. Auch ein Deutscher war erfolgreich.

          1 Min.

          Nicht Fallon Sherrock, sondern ihre Landsfrau Lisa Ashton hat das nächste Kapitel Darts-Geschichte geschrieben. Die 49 Jahre alte Engländerin sicherte sich bei der Vorausscheidung in der sogenannten Q-School als erste Frau überhaupt eine Tourcard und wird damit 2020 und 2021 die Chance bekommen, es regelmäßig mit Primus Michael van Gerwen, Weltmeister Peter Wright und weiteren Top-Profis aufzunehmen. Die viermalige Frauen-Weltmeisterin Ashton profitierte auf dem Weg zum Platz über die Gesamtwertung aus den vier Qualifikationstagen bei der englischen Ausscheidung von ihren starken Leistungen an den ersten Tagen, am Sonntag verlor sie gleich zum Auftakt mit 2:5 gegen Justin Smith.

          Nicht geklappt mit einer Tourcard hat es für die 25 Jahre alte Sherrock, die bei der WM im Dezember Geschichte geschrieben hatte, als sie nacheinander ihren Landsmann Ted Evetts und den Österreicher Mensur Suljovic bezwang. Sherrock wird aber auch ohne Tourcard zu Einsätzen auf den großen Bühnen kommen, sie hat für die Premier League und die World Series bereits Zusagen erhalten.

          Ein deutscher Spieler sicherte sich derweil bei der kontinentalen Ausscheidung ebenfalls die Tourcard. In Hildesheim gewann Steffen Siepmann am Sonntag das vierte und letzte Turnier und darf somit ebenfalls nun zwei Jahre lang für Turniere der PDC melden. Nur im Erfolgsfall verlängert sich die Spielberechtigung dann jeweils um weitere Spielzeiten.

          Gescheitert beim Versuch, eine PDC Tourcard zu erspielen, ist derweil Michael Unterbuchner, in den vergangenen Jahren bester deutscher Spieler beim Konkurrenzverband BDO. Unterbuchner hatte dort zweimal das WM-Halbfinale erreicht. Am Wochenende fand er nur am Sonntag annähernd zu seiner Bestform, scheiterte aber in der Runde der letzten 16.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wiederaufbau in Beirut : Wer will schon das libanesische Monopoly-Geld?

          Die Bewohner Beiruts müssen nach der Explosionskatastrophe einen Wiederaufbau unter extremen Bedingungen bewerkstelligen. Manche hoffen, der innere und äußere Druck werden die korrupte politische Klasse zu Reformen bewegen.

          Neuer und Flick mahnen : Die gefährliche Lage beim FC Bayern

          Vor den entscheidenden Spielen in der Champions League herrscht beim FC Bayern große Zuversicht. Doch es gibt auch kritische Töne. Torhüter Manuel Neuer äußert sich derweil zu seinem umstrittenen Urlaubsvideo.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.