https://www.faz.net/-gtl-91zk6

Erdbeben in Mexiko : Aztekenstadion beschädigt – Rennstrecke intakt

  • Aktualisiert am

Fahrbar: Autódromo Hermanos Rodriguez Bild: obs

Das Erdbeben in Mexiko-Stadt hat nicht nur das Azteken-Stadion beschädigt. Der komplette Fußballbetrieb ist ausgesetzt. Die Formel-1-Rennstrecke ist dagegen nicht betroffen.

          Wegen des verheerenden Erdbebens der Stärke 7,1 in Mexiko ist der Spielbetrieb im Fußball für das kommende Wochenende komplett ausgesetzt worden. In der Liga MX, der höchsten Spielklasse des Landes, soll erst am 17./18. Oktober wieder gespielt werden, teilte die Liga auf ihrer Homepage (ligamx.net) mit.

          Auch das weltbekannte Azteken-Stadion in Mexiko-Stadt ist in Mitleidenschaft gezogen worden. In lokalen Medien verbreitete Fotos zeigten einen breiten Riss durch eine Tribüne. Durch das Beben haben sich zwei Tribünenteile auseinander bewegt. Das in dem Stadion für Dienstag geplante Achtelfinalspiel der Copa México zwischen América und Cruz Azul wurde abgesagt, wie der Stadionbetreiber mitteilte.

          Das Formel-1-Rennen in Mexiko-Stadt kann dagegen wie geplant Ende Oktober stattfinden. Das Autódromo Hermanos Rodríguez wurde von dem Beben nicht beschädigt. Weder an der Strecke noch an Gebäuden wie dem Fahrerlager, Medizin- oder Medien-Zentrum und dem Boxenbereich seien strukturelle Schäden festgestellt worden, hieß es auf der Homepage der Grand-Prix-Strecke. Auf dem Kurs wird seit dem Comeback Mexikos im Rennkalender am 29. Oktober zum dritten Mal gefahren. Aus Solidarität mit den mehr als 220 Todes-Opfern und deren Hinterbliebenen wurden alle Aktivitäten auf dem Autódromo für das kommende Wochenende aber abgesagt.

          Der mexikanische Fahrer Sergio Pérez wollte umgehend rund 140.000 Euro spenden. „Alle meine Gebete gehen an meine mexikanischen Brüder“, hatte der 27 Jahre alte Fahrer am Mittwoch geschrieben.

          Weltberühmtes Fußball-Stadion: Azteken-Stadion in Mexiko-Stadt

          Das bereits 1966 eröffnete Azteken-Stadion bietet bei Fußballspielen Platz für rund 100.000 Zuschauer. Es war Spielort der Weltmeisterschaften 1970 und 1986, 19 WM-Partien wurden dort ausgetragen - mehr als in jedem anderen Stadion. Es ist zudem die einzige Spielstätte weltweit, in der zwei Eröffnungs- und Endspiele einer Fußball-WM stattfanden.

          Sogar 132.524 Zuschauer sollen den WM-Boxkampf im Halbweltergewicht zwischen dem Mexikaner Julio César Chávez und dem Amerikaner Greg Haugen im Februar 1993 gewesen haben – Weltrekord. Der Betreiber des Stadions teilte mit, es gebe bisher noch keinen neuen Termin für die abgesagte Partie. Unklar war zunächst, wie gravierend der Schaden ist.

          Weitere Themen

          Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Premier League : Arsenal bei Özil-Comeback düpiert

          Mesut Özil erlebt eine enttäuschende Rückkehr auf den Platz für den FC Arsenal. Gegen den Tabellenletzten liegen die „Gunners“ eigentlich sicher in Führung. Doch dann gelingt gar nichts mehr.

          Roglic stürmt auf den Radsport-Gipfel

          Sieg bei Vuelta : Roglic stürmt auf den Radsport-Gipfel

          Der frühere Skispringer Roglic fährt seinen größten Triumph auf dem Fahrrad ein. Trotz vieler Attacken ist er in Spanien nicht zu bezwingen. Sein Team wird auch ein ernster Tour-de-France-Anwärter.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakets : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll das Klimapaket beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist vor allem die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Der frühere türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu trat am Freitag mit fünf anderen Politikern aus der AKP aus.

          Austritte aus der AKP : Rebellion gegen Erdogan

          Einige prominente Politiker sind aus der türkischen Regierungspartei AKP ausgetreten, um ihre eigenen Bewegungen zu gründen. Für den türkischen Präsidenten Erdogan könnte es eng werden.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.