https://www.faz.net/aktuell/sport/em-test-dfb-frauen-nach-1-0-gegen-kanada-geruestet-12237248.html

EM-Test: : DFB-Frauen nach 1:0 gegen Kanada gerüstet

  • Aktualisiert am

Deutschlands Annike Krahn am Ball. Bild: dpa

Die deutschen Fußball-Frauen setzen auf dem Weg zur EM-Titelverteidigung mit dem Sieg über Kanada ein Ausrufezeichen. Die DFB-Auswahl bezwingt den Olympia-Dritten von London hochverdient mit 1:0.

          2 Min.

          Mit ihrem ersten Länderspieltor im achten Einsatz gelang Leonie Maier (53. Minute) vor 9781 Zuschauern in der Benteler-Arena der goldene Treffer. „Ich war riesig froh, dass der Ball drin war, aber viel wichtiger ist, dass wir eine klare Leistungssteigerung gehabt haben im Vergleich zum letzten Spiel“, sagte die Torschützin.

          Im vorletzten Testspiel auf dem Weg zur Fußball- Europameisterschaft in Schweden zeigte das junge DFB-Team eindrucksvoll, dass es sich selbst von großen Verletzungspech bei sechs Ausfällen nicht von seinem Ziel abringen lassen will. An diesem Donnerstag wird Bundestrainerin Silvia Neid ihren 23 Spielerinnen umfassenden Kader für das Turnier in Schweden (10. bis 28. Juli) bekanntgeben. Zwei Akteurinnen muss sie noch streichen. Bis zur Abreise nach Växjo am 7. Juli steht für den Titelverteidiger nur noch der Abschlusstest am 29. Juni gegen Weltmeister Japan in München an.

          Neid veränderte ihr Team im Vergleich zum 3:0-Sieg gegen Schottland moderat. Für die verletzte Babett Peter (Ermüdungsbruch im Fuß) verteidigte die junge Potsdamerin Jennifer Cramer auf der linken Seite. Der rechte Flügel wurde komplett neu besetzt: Statt Bianca Schmidt bekam Leonie Maier hinten eine Chance, die Münchnerin Lena Lotzen kam neu in die Startelf und wirbelte vor ihr. Anja Mittag rückte dafür von der rechten auf die linke Offensiv-Position.

          Bereits in der 3. Minute hätte es 0:1 stehen können, als Kanadas Starspielerin Christine Sinclair auf Diana Matheson passte, stand die Mittelfeldspielerin völlig frei vor DFB-Torhüterin Nadine Angerer. Doch Matheson versagten die Nerven. Danach bekam die DFB-Elf das Spiel sehr gut in den Griff und zeigte trotz der großen Hitze von 32 Grad einige vielversprechende Spielzüge. Anja Mittag per Fernschuss (13.) und Celia Okoyino da Mbabi per Kopf (19.) verfehlten das kanadische Tor jedoch knapp.

          Kurz darauf konnte die Doppeltorschützin vom vergangenen Samstag, Okoyino da Mbabi, einen Abwehrfehler von Sophie Schmidt (23.) nicht nutzen. Kanadas Torfrau Erin McLeod musste noch einige Male eingreifen, um einen Rückstand zu verhindern. Kurz vor der Pause vergaben erneut Okoyino da Mbabi (41.) und Lotzen mit einem Schuss knapp neben das Tordreieck die mögliche deutsche Führung.

          In der zweiten Spielhälfte kam die erste 19 Jahre alte Freiburgerin Melanie Leupolz zu ihrem Länderspieldebüt. Und die große Feldüberlegenheit der DFB-Elf in dem durch mehrere Trinkpausen unterbrochenen Spiel setzte sich fort. Die stark auftrumpfende Rechtsverteidigerin Maier (53.) brach dann endlich den Tore-Bann. Aus spitzen Winkel brachte das 20 Jahre alte Supertalent aus Bad Neuenahr, das in der kommenden Saison für den FC Bayern spielt, den Ball im Tor des Olympia-Dritten unter. Von Kanada - immerhin Weltranglisten-Siebter - war über 90 Minuten wenig zu sehen. Zudem verrieten die Nordamerikanerinnen große Abwehrschwächen, die Deutschland aber noch effektiver hätte nützen müssen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vieles bleibt geheim:das Gefangenenlager Urumqi Nummer 3 in Dabancheng in der westchinesischen autonomen Region Xinjiang im April 2021

          Keine Debatte über Xinjiang : Da klatscht China Beifall

          Eine Niederlage für den Westen: Im UN-Menschenrechtsrat verhindern Pekings Freunde eine Debatte über den Xinjiang-Bericht. Sogar Kiew verhält sich anders als vom Westen erwartet.
          Ankara, am 2. Oktober: Eine junge Frau demonstriert gegen das Regime in Iran und wird –  wie etliche andere –  von Polizistinnen festgenommen.

          Brief aus Istanbul : Die Türkei wird iranisiert

          Während die Menschen in Iran gegen das Regime aufbegehren, dreht Erdoğan weiter an der religiösen Schraube. Und sucht die Nähe zu den arabischen Ländern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.