https://www.faz.net/-gtl-8x4zh

EM im Turnen : Die Kür des alten Mannes

  • Aktualisiert am

Offenbar alterslos: Marian Dragulescu war schon 2000 Europameister am Boden – und wird es 2017 wieder Bild: AP

Der rumänische Turner Marian Dragulescu wird Europameister am Boden – 17 Jahre nach seinem ersten Titel. Elisabeth Seitz sichert sich am Stufenbarren die erhoffte Medaille.

          2 Min.

          Elisabeth Seitz hat bei den Turn-Europameisterschaften erstmals eine Medaille in der Konkurrenz am Stufenbarren gewonnen. Obwohl sie eine Verbindung wegließ und bei der Landung einen Schritt machte, reichte es für die Vorkampfbeste am Samstag in Cluj-Napoca mit 14,133 Punkten gemeinsam mit Mehrkampf-Europameisterin Elissa Downie aus Großbritannien zur Bronzemedaille. 

          „Ich bin überglücklich, dass es hier gereicht hat, auch wenn das heute sicher nicht meine beste Übung war“, sagte die 23-jährige Stuttgarterin, als sie die erste EM-Medaille für die Deutschen an diesem Gerat seit sechs Jahren erkämpft hatte. Damals hatte Kim Bui in Berlin gleichfalls Bronze gewonnen. In Cluj-Napoca belegte Bui, die am Vortag schon Fünfte im Mehrkampf geworden war, den fünften Rang (13,900) am Barren. Der Sieg ging erstmals in der EM-Geschichte an Belgien. Nina Derwael gewann mit 14,633 Punkten vor der Russin Jelena Jeremina (14,300).

          Tabea Alt geht es besser

          „Großes Kompliment an Eli. Sie ist erst im Februar in das Training eingestiegen und hat von mir keinen Freifahrtschein zur EM bekommen, weil drei weiter Turnerinnen auch die EM-Kriterien erfüllt hatten. Es war ein harter Weg für sie“, lobte Cheftrainerin Ulla Koch. Elisabeth Seitz hatte nach ihrer Fußoperation ein mehrwöchiges Praktikum beim Südwestrundfunk SWR absolviert. „Ich hätte kaum gedacht, dass die Form für die EM reicht“, sagte sie. Umso zufriedener sei sie nun mit Bronze. „Vielleicht ist das erst der Anfang. Das beste Beispiel ist Fabian Hambüchen, der hat auch nie aufgegeben“, meinte Seitz.

          Gute Nachrichten konnte sie auch von Tabea Alt verkünden, die am Vortag wegen Magen-Darm-Problemen auf ihre Medaillenchance im Mehrkampf-Finale verzichten musste. „Es geht ihr besser. Sie hat wieder ganz normal gegessen und auch trainieren können. Wir werden am Sonntag im Einturnen für das Balken-Finale entscheiden, ob ihre Kräfte reichen“, sagte Koch.

          Flug zu Bronze: Elisabeth Seitz
          Flug zu Bronze: Elisabeth Seitz : Bild: EPA

          Gefeierter Held des Tages war der rumänische Rekord-Turner Marian Dragulescu. Er gewann am Boden seinen zehnten Titel und seine insgesamt 17. Medaille bei europäischen Titelkämpfen. Der 36-Jährige setzte sich mit 14,500 Punkten vor dem Russen Dmitri Lankin (14,466) und dem Israeli Alexander Shatilov (14,400) durch.

          Der achtmalige Weltmeister hatte schon bei der EM 2000 in Bremen Gold am Boden gewonnen. Bis 2006 folgten dann 14 EM-Medaillen - neun Titel, dreimal Silber und zweimal Bronze. Nach fast zehn Jahren Pause startete er 2015 ein Comeback, um der rumänischen Riege zur Olympia-Teilnahme zu verhelfen. Dies misslang zwar, dafür gewann er im Vorjahr immerhin zwei weitere Silbermedaillen bei der EM in Bern.

          Am Pauschenpferd verhinderte der Russe David Beljawski (15,10) den siebten EM-Titel des Ungarn Krisztian Berki, der Silber gewann (14,90). An den Ringen dominierte Olympiasieger Eleftherios Petrounias aus Griechenland.

          Weitere Themen

          Fußball-EM im Normalbetrieb

          Volles Stadion in Ungarn : Fußball-EM im Normalbetrieb

          Public Viewing in der Stadt und die Hoffnung auf ein ausverkauftes Stadion: Ungarns Regierung zeigt sich gerne als Lockerer. Die Mannschaft gehört jedoch zu den größten Außenseitern im Turnier.

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Topmeldungen

          Ortsunschärfe ist ein Phänomen in der Quantenphysik.

          Deutscher Quantencomputer : Neues Rechnen

          Nahe Stuttgart können Unternehmen jetzt einen Quantenrechner testen. Forschungsministerin Karliczek und Fraunhofer-Präsident Neugebauer diskutieren, was das bringt – und ob Deutschland schon wieder zu spät ist.

          Löws letztes Turnier : Der Visionär hat’s schwer

          Mit den großen Linien lag Joachim Löw zuletzt daneben. Jetzt soll es der Turniertrainer in ihm bei der Fußball-EM noch einmal richten. Aber ist er das überhaupt?
          Die deutsche Mannschaft darf sich im Duell mit Frankreich durchaus Hoffnungen auf Jubel machen.

          EM-Prognose : Deutschland ist gar nicht chancenlos!

          Frankreich! Der Weltmeister! Der Topfavorit! Vor dem Auftakt sehen viele schwarz für die deutsche Nationalelf. Doch die EM-Prognose ist nicht so düster. Das Duell verspricht vielmehr Hochspannung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.