https://www.faz.net/-gtl-9g6ea

Turn-WM : Elisabeth Seitz sichert sich Bronze

  • Aktualisiert am

Bronze am Stufenbarren: Elisabeth Seitz erfüllt sich einen Traum. Bild: AFP

Für die Stuttgarter Turnerin Elisabeth Seitz erfüllt sich bei ihrer neunten WM-Teilnahme ein lang gehegten Wunsch. Die Amerikanerin Simone Biles avanciert unterdessen zur alleinigen Rekordhalterin.

          2 Min.

          Elisabeth Seitz wischte sich die Tränen aus dem Gesicht und fiel ihrem Trainer Robert Mai in die Arme. Endlich hat sich die Stuttgarterin ihren Traum von der ersten WM-Medaille erfüllt. Zwei Tage vor ihrem 25. Geburtstag erkämpfte sie am Freitag bei den Turn-Weltmeisterschaften in Doha mit 14,60 Punkten Bronze am Stufenbarren. Nina Derwael holte mit 15,20 Zählern die erste Goldmedaille für Belgien in der 115-jährigen Geschichte der WM vor Rekord-Weltmeisterin Simone Biles aus den Vereinigten Staaten (14,70)

          Die viermalige Olympiasiegerin hatte zuvor beim Sprung den insgesamt 13. WM-Titel ihrer Karriere gewonnen und war damit zur erfolgreichsten Sportlerin der Turn-Historie aufgestiegen. Nachdem sie am Persischen Golf zuvor schon die Goldmedaillen im US-Team und im Mehrkampf verbucht hatte, holte sie sich im Aspire Dome der katarischen Hauptstadt nun erstmals auch diesen WM-Titel.

          Mit ihrem Allroundsieg hatte die 21 Jahre alte Texanerin tags zuvor zum Weißrussen Witali Scherbo aufgeschlossen, der zwischen 1991 und 1996 insgesamt zwölf WM-Titel erkämpft hatte.

          Ohne Risiko zu Edelmetall

          Elisabeth Seitz, die auf den mit 4000 Zuschauern erstmals gut gefüllten Rängen von Mutter Claudia und ihrem 13 Jahre alten Bruder Gabriel lautstark angefeuert wurde, lieferte eine perfekte Übung ab. Sie verzichtete aber auf das Risiko einer neu einstudierten Verbindung, die ihr noch 0,2 Punkte mehr gebracht hätte.

          Lange hatte sie zuvor überlegt, ob sich dieses Risiko lohnen würde. Nicht nur bei Olympia in Rio als knapp geschlagene Vierte, sondern auch bei der Vorjahrs-WM in Montreal und 2013 in Antwerpen war sie als Fünfte stets knapp am Podest vorbeigeschrammt.

          Auch Biles verzichtete in der Stunde der Entscheidung auf den von ihr selbst kreierten, gestreckten Vorwärts-Salto mit zwei Schrauben und reduzierte ihren Sprung um eine halbe Drehung. Ihr neuer Sprung wird dennoch künftig den Namen „Biles“ tragen, weil sie ihn in der Qualifikation vorgestellt hatte. Mit der Punktzahl von 15,366 Zählern war die viermalige Olympiasiegerin von keiner Konkurrentin zu gefährden.

          Hinter Shallon Olsen aus Kanada (14,516) und der Mexikanerin Alexa Moreno (14,508) belegte die 43 Jahre alte Oksana Chusovitina (Usbekistan) in ihrem 14. Sprung-Finale bei einer WM den vierten Rang. „Ich bin heute mir meinen Sprüngen nicht zufrieden. Aber wichtig für Olympia ist erst die WM nächstes Jahr ist Stuttgart“, sagte „Chuso“, die 2007 noch mit der deutschen Riege bei der WM in Stuttgart die Olympia-Tickets erkämpft hatte.

          Rekord: Simone Biles gewinnt die 13. Goldmedaille.
          Rekord: Simone Biles gewinnt die 13. Goldmedaille. : Bild: AP

          Mehrkampf-Weltmeister Artur Dalalojan entthronte am Boden den dreimaligen Champion Kenzo Shirai aus Japan, Weltmeister am Pauschenpferd wurde der Chinese Xiao Ruoteng mit 15,166 Zählern vor dem punktgleichen Olympiasieger Max Whitlock aus Großbritannien aufgrund der besseren Haltungsnoten

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Moderne Gesellschaften : Die Zukunft der Jugend

          Zwischen Aktivismus und Hedonismus: Was haben junge Leute für Perspektiven in einer Gesellschaft, in der am liebsten alle „forever young“ wären? Über ihre Zukunft zu sprechen scheint paradox.
          In einem mobilen Impfzentrum im sächsischen Markkleeberg lässt sich eine Bürgerin am 10. Mai 2021 gegen Covid-19 impfen.

          Repräsentative Studie : Was die Sachsen über Corona denken

          Ist Sachsen ein Land der „Querdenker“? Ja und nein, ergab eine repräsentative Studie. Besonders weit gehen die Meinungen bei Leuten auseinander, die selbst eine Corona-Erkrankung durchgemacht haben.
          Der Kiessee: Göttingen ist laut der EU-Umweltagentur EEA die deutsche Stadt mit der besten Luftqualität.

          Rangliste : Wo die Luft am besten ist

          Wie steht es um die Luftqualität in Städten Europas? Diese Frage beantwortet die EU-Umweltagentur mit einer Liste von mehr als 320 Städten. Wo landen die deutschen Vertreter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.