https://www.faz.net/-gtl-38m8

Eiskunstlaufen : Erste Plätze für Kwan und Slutskaja

  • Aktualisiert am

Guter Start: Michelle Kwan Bild: AP

Michelle Kwan (USA) und Irina Slutskaja (Russland) liegen bei der Eiskunstlauf-WM nach der Qualifikation gemeinsam in Führung.

          1 Min.

          Titelverteidigerin Michelle Kwan aus den USA und die russische Europameisterin Irina Slutskaja sind in guter Verfassung in die Eiskunstlauf-Weltmeisterschaften in Nagano gestartet.

          Die beiden Top-Favoritinnen setzten sich in ihren jeweiligen Qualifikations-Gruppen souverän gegen die Konkurrenz durch. Olympiasiegerin Sarah Hughes (USA) hatte wegen Trainingsrückstands auf einen WM-Start verzichtet.

          Ex-Weltmeisterin Maria Butirskaja abgeschlagen

          „Es war nicht leicht, nach Olympia zur Motivation zurückzufinden, aber ich wollte die Saison nicht mit einer Enttäuschung beenden“, sagte Michelle Kwan, die in Salt Lake City nur Bronze gewonnen hatte. Hinter Kwan, die in der Olympiastadt von 1998 ihren fünften Titel anstrebt, landeten Lokalmatadorin Fumie Suguri aus Japan und die Ungarin Julia Sebestyen in der Gruppe A auf den Rängen zwei und drei.

          In der Gruppe B kamen Sasha Cohen aus den USA und die Japanerin Yoshie Onda der Silbermedaillengewinnerin von Salt Lake City Irina Slutskaja am nächsten. Keinerlei Medaillenchancen mehr hat Ex-Weltmeisterin Maria Butirskaja aus Russland, die nur zwei dreifache Sprünge sauber stehen konnte und auf Rang sechs gesetzt wurde.

          Keine deutsche Beteiligung

          Erstmals seit Jahrzehnten hatte die Deutsche Eislauf-Union darauf verzichtet, den ihr zustehenden WM-Startplatz zu besetzen, nachdem die Münchnerin Andrea Diewald einen internen Leistungstest nicht bestanden hatte. Die deutsche Vize-Meisterin war bei den europäischen Titelkämpfen in Lausanne bereits in der Qualifikation ausgeschieden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.