https://www.faz.net/-gtl-9naj8

Eishockey-WM : Schweiz scheitert nach unglaublichem Drama

  • Aktualisiert am

Was für eine Enttäuschung! Die Schweizer verlieren doch noch gegen Kanada. Bild: Reuters

Mit dem achten Sieg im achten Spiel stürmt Russland im Duell mit den Amerikanern ins Halbfinale der Eishockey-WM. Dramatisch geht es beim Spiel zwischen der Schweiz und Kanada zu.

          Mit dem achten Sieg im achten Spiel ist Rekordchampion Russland ins Halbfinale der Eishockey-WM in der Slowakei gestürmt und trifft auf Finnland. Die „Rote Maschine“ ließ sich beim 4:3 (2:0, 0:1, 2:2) auch nicht von den amerikanischen Stars um den dreimaligen Stanley-Cup-Sieger Patrick Kane stoppen. Der zweimalige Weltmeister Finnland bezwang Titelverteidiger Schweden 5:4 (1:2, 2:2, 1:0, 1:0) nach Verlängerung.

          Der WM-Zweite Schweiz scheiterte hingegen auf dramatische Weise an Kanada. Die Eidgenossen unterlagen dem 26-maligen Titelträger aus dem Eishockey-Mutterland, der im Halbfinale auf Deutschland-Bezwinger Tschechien trifft, mit 2:3 (1:0, 1:1, 0:1, 0:1) nach Verlängerung. Bis zur allerletzten Sekunde der regulären Spielzeit hatten sie mit 2:1 geführt. Die Russen, die mit der Maximalpunktzahl von 21 Zählern und 36:7 Toren durch die Vorrunde marschiert waren, gingen vor 9085 Zuschauern in der Ondrej Nepela Arena in Bratislava schon nach 67 Sekunden durch das vierte Turniertor von Nikita Gussew in Führung. Noch vor der ersten Drittelsirene erhöhte Michail Sergatschjow auf 2:0 (16.).

          Brady Skjei machte das Spiel mit dem Anschlusstreffer wieder spannend (23.), die Amerikaner gaben sich nicht geschlagen: Nach Kirill Kaprisows 3:1 (42.) verkürzte Noah Hanifin (46.), nach Michail Grigorenkos 4:2 (48.) Alex DeBrincat (58.). Doch es reichte nicht, um den Topfavoriten um den NHL-Superstar Alexander Owetschkin zu stoppen. Nikko Mikkolas brachte die Finnen bereits nach 60 Sekunden in Führung. John Klingberg (3.), Patric Hornqvist (17.) und Elias Pettersson (21.) drehten die Partie. Petteri Lindbohm (26.) und Jani Hakanpaa (30.) glichen für Finnland aus. Erik Gustafsson (40.) gelang die abermalige schwedische Führung. Marko Anttila (59.) erzielte kurz vor Schluss bei eigenem Empty Net den Ausgleich. Sakari Manninen (62.) sorgte für die Entscheidung.

          Vor 6257 Zuschauern in Kosice führte die Schweiz, die vor einem Jahr in Kopenhagen im Halbfinale Kanada mit 3:2 geschlagen hatte, durch einen Treffer von Sven Andrighetto mit 1:0 (19.), ehe Mark Stone ausglich (26.). Drei Sekunden vor Ende des zweiten Drittels traf Nico Hischier zum 2:1 für die Eidgenossen (40.). Vier Zehntelsekunden vor der Schlusssirene erzwang Damon Severson die Verlängerung (60.). Für die Entscheidung sorgte Stone mit seinem siebten WM-Tor (66.).

          Weitere Themen

          Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Topmeldungen

          Des einen Freud’: Der Bund gibt viel Geld für Pensionen aus.

          Beamte im Ruhestand : Die Pensionslasten steigen um 70 Milliarden Euro

          Den Bund kommen die Gehälter und Beihilfen für seine Beamten im Ruhestand immer teurer zu stehen. Inzwischen rechnet er mit einem Betrag von deutlich mehr als 700 Milliarden Euro. Darunter leiden vor allem die Länder.
          FDP-Chef Christian Lindner im ARD-Interview

          TV-Kritik: Sommerinterviews : Nur posieren reicht nicht

          Christian Lindner und Robert Habeck treten in ARD und ZDF gegeneinander an – ohne dabei den jeweils anderen zu erwähnen. Während der FDP-Chef auf eine desinteressierte Fragestellerin trifft, geriert sich der Grünen-Vorsitzende als Schlitzohr.
          Gratulation vom Präsidenten: Emmanuel Macron (links) mit Julian Alaphilippe.

          Hochspannung beim Radsport : Frankreich dreht bei der Tour am Rad

          Was ist nur los bei dieser Tour de France? Alles, was sicher schien, ist ins Wanken geraten. Frankreich hat einen Mann im Gelben Trikot – und einen, der das wichtigste Radsport-Rennen der Welt gewinnen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.