https://www.faz.net/-gtl-9mwmn

Eishockey-Torhüter Grubauer : Ein Nachzügler als Muntermacher

Er ist lange Weg gegangen, um zum WM-Team zu stoßen: Philipp Grubauer Bild: dpa

NHL-Torhüter Philipp Grubauer soll beim deutschen Eishockey-Nationalteam frische Impulse setzen. Um an den WM-Ort zu kommen, nahm der 27-Jährige zwanzig Flugstunden über fast 10.000 Kilometer in Kauf.

          3 Min.

          Er kam, sah und legte sich zeitig ins Bett. Philipp Grubauer ließ es zunächst ruhig angehen nach seiner Ankunft bei der Nationalmannschaft. Die vergangenen Wochen waren stressig für ihn, die folgende wird garantiert nicht weniger anstrengend. Der Torwart hatte einen weiten Weg zurückgelegt, um die Teamkollegen zu unterstützen, die einen mit seinem Format gut gebrauchen können, wenn sich ihre Hoffnungen bei dieser Weltmeisterschaft erfüllen sollen.

          Marc Heinrich
          Sportredakteur.

          Hinter dem 27-Jährigen lag beim Eintreffen im WM-Quartier des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) in Kosice eine Reise, bei der er annähernd zwanzig Stunden in Flugzeugen saß und über die Zwischenstationen Denver, München und Wien fast 10.000 Kilometer zurücklegte, damit er nach seinem abschließenden Auftritt im Klubtrikot an der kalifornischen Westküste nun im Osten der Slowakei eine für ihn bewegte Saison noch ein wenig verlängern kann.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warten auf den Corona-Test: Norwegische Studenten harren am Montag am Flughafen von Johannesburg vor ihrem Flug nach Amsterdam aus.

          Neue Corona-Variante : Wie gefährlich ist Omikron?

          Erste Ausbrüche in Europa verstärken die Sorge, die neue Corona-Mutante könnte noch gefährlicher sein als die bisherigen Varianten. Zu Recht? Noch mangelt es an klinischen Daten, aber einiges lässt sich inzwischen schon über Omikron sagen.