https://www.faz.net/-gtl-92bvi

Eishockey : Nürnberg neuer Spitzenreiter

  • Aktualisiert am

Deutsche Eishockey Liga: Nürnberg ist Spitze Bild: dpa

Die Nürnberg Ice Tigers gewinnen gegen die Schwenninger Wild Wings mit 3:0. Im Verfolgerduell siegen die Kölner Haie deutlich bei den Adlern aus Mannheim.

          1 Min.

          Die Nürnberg Ice Tigers sind neuer Spitzenreiter in der Deutschen Eishockey-Liga DEL. Die Mannschaft von Trainer Rob Wilson gewann am Freitag gegen die Schwenninger Wild Wings mit 3:0 (1:0, 0:0, 2:0) und führt die Tabelle nach sieben Spieltagen mit 16 Punkten an. Philippe Dupuis (8. Minute), Nichlas Torp (41.) und Leonhard Pföderl (57.) schossen die Treffer für die Franken.

          Im Verfolgerduell siegten die Kölner Haie deutlich mit 6:2 (2:0, 2:2, 2:0) bei den Adlern aus Mannheim und sprangen auf Rang vier. Blair Jones (9./15.), Ryan Jones (28.), Fredrik Eriksson (37.), Benjamin Hanowski (50.) und Felix Schütz (57.) trafen für die Haie zum Sieg. Devin Setoguchi (24.) und Marcus Kink (40.) konnten mit ihren Toren die hohe Heimniederlage nicht verhindern.

          Titelverteidiger EHC Red Bull München verlor bei der Düsseldorfer EG mit 4:6 (0:3, 1:1, 3:2) und verpasste den Sprung auf Platz eins. Steven Pininzzotto (24.), Mads Christensen (47.), Patrick Hager (52.) und Keith Aucoin (60.) konnten für den Tabellendritten lediglich verkürzen. Alexander Barta (14./45.), Alexej Dmitriew (6.), Jeremy Welsh (9.), Bernhard Ebner (25.) und Eduard Lewandowski (60.) waren für die überzeugenden Gastgeber erfolgreich.

          Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven siegten gegen Vizemeister Grizzlys Wolfsburg nach Verlängerung mit 3:2 (2:1, 0:1, 0:0, 1:0). Die Iserlohn Roosters überraschten bei den Augsburger Panther mit einem 4:2 (0:0, 2:0, 2:2)-Erfolg und schoben sich auf den vorletzten Platz. Krefeld gewann 1:0 nach Penaltyschießen in Straubing.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Eskalation in Hongkong : Jagdszenen auf dem Campus

          Die Universitäten in Hongkong geraten zum Kampfgebiet. Das stellt die Hochschulleitungen vor eine Zerreißprobe. Sollen sie sich hinter ihre Studenten stellen? Oder auf die Seite der Polizei?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.