https://www.faz.net/-gtl-90tzp

Eishockey : Draisaitl soll Ära prägen

  • Aktualisiert am

Zum Anführer auserkoren und mit Geld überhäuft: Leon Draisaitl (vorne) bei den Edmonton Oilers Bild: AP

Gemeinsam mit Kapitän Connor McDavid soll der Kölner Leon Draisaitl die Edmonton Oilers wieder zu Stanley-Cup-Triumphen führen. Das hofft auch Edmontons Eishockey-Legende.

          2 Min.

          Mit der Vertragsverlängerung von Leon Draisaitl soll bei den Edmonton Oilers eine neue Ära beginnen. Gemeinsam mit Kapitän Connor McDavid ist der beste deutsche Eishockey-Spieler ausgewählt, seine kanadische Mannschaft in den kommenden Saisons zum Stanley-Cup-Titel zu führen. „Ich fühle mich geehrt, in den kommenden acht Jahren meinen Teil zum Erfolg beitragen zu können“, sagte der Kölner. Der Nationalspieler unterschrieb am Mittwoch (Ortszeit) einen Rekordvertrag, der ihn zum bestbezahlten deutschen Eishockey-Profi überhaupt macht.

          8,5 Million Dollar (rund 7,3 Millionen Euro) erhält Draisaitl bis 2025 jährlich von den Oilers, 68 Millionen Euro insgesamt. Mit dem neuen Kontrakt gehört der 21-Jährige zu den Top-Verdienern in der NHL. Das Chicago-Duo Patrick Kane und Jonathan Toews (jeweils 10,5 Millionen Dollar) führt die Rangliste noch an. Ab 2018 wird Draisaitls Kumpel McDavid mit jährlich 12,5 Millionen Dollar zum Krösus.

          Bundesliga-Tippspiel 2017/2018
          Bundesliga-Tippspiel 2017/2018

          Jetzt anmelden und gewinnen

          „Es ist natürlich klasse, wenn man mit einem solch starken Spieler wie Connor zusammen spielen kann“, erklärte Draisaitl. „Wir harmonieren ja bekanntlich ganz gut miteinander“. McDavid wurde in der vergangenen Saison mit 100 Punkten (30 Tore und 70 Vorlagen) bester NHL-Scorer. Draisaitl kam auf 77 Zähler (29/48). In den Playoffs war der Sohn des früheren deutschen Nationalspielers Peter Draisaitl mit sechs Treffern und zehn Assists sogar bester Oilers-Schütze.

          Gretzky: „Hoffentlich werden sie das nächste Paar dieser Art“

          Überzeugt von dem Star-Duo ist auch Wayne Gretzky. „Ich denke, Leon Draisaitl und Connor McDavid sind wirklich gut“, sagte Kanadas Jahrhundertspieler. Die Eishockey-Legende führte gemeinsam mit dem Finnen Jari Kurri die Oilers 1984, 1985, 1987 und 1988 zu vier von insgesamt fünf Stanley-Cup-Titeln. „Hoffentlich werden sie das nächste Paar dieser Art“, sagte Gretzky über Draisaitl und McDavid. „Wir haben jetzt die Möglichkeit, ein Sieger-Team zu werden“, meinte Draisaitl.

          Mit den hoch dotierten Verträgen von McDavid und Draisaitl gehen die Oilers aber auch ins Risiko. Ab dem nächsten Jahr, mit dem Rekord-Gehalt für McDavid, zahlt Edmonton 21 Millionen Dollar für nur zwei Profis - die Gehaltsobergrenze für die komplette Mannschaft liegt bei knapp 75 Millionen Dollar.

          „Alles oder Nichts für die Oilers“

          Ein Team auf zwei Top-Stars aufzubauen, klappte in der Vergangenheit häufig: Die Pittsburgh Penguins setzen seit Jahren auf Sidney Crosby und Jewgeni Malkin, die 2009, 2016 und 2017 den Titel holten. Auch die Blackhawks aus Chicago wurden angeführt von Kane und Toews 2010, 2013 und 2015 Champion. „Alles oder Nichts für die Oilers“, nannte es das „Edmonton Journal“.

          Spielen die Oilers in den kommenden Jahren stets um den Stanley Cup mit, dürfte das auch Auswirkungen auf die deutsche Nationalmannschaft haben. Je länger Edmonton in den Playoffs aktiv ist, desto unwahrscheinlicher wird eine mögliche WM-Teilnahme Draisaitls. Dennoch macht der Eishockey-Star dem DEB Hoffnungen. „Natürlich stehen die Playoffs mit den Oilers an erster Stelle. Doch grundsätzlich kann der Bundestrainer auf mich zählen. Ich bleibe dabei: Sobald es irgendwie möglich ist, komme ich.“

          Weitere Themen

          Özil nicht mal mehr im Kader

          Premier League : Özil nicht mal mehr im Kader

          Ohne den ehemaligen deutschen Nationalspieler im Kader unterliegt der favorisierte FC Arsenal verdient Sheffield United. City-Trainer Pep Guardiola äußert sich derweil zu einem großen Problem der Liga.

          Topmeldungen

          737-Max-Flugzeuge von Boeing stehen auf einem Gelände des Unternehmens in Seattle.

          Krise um 737 Max : Immer mehr schlechte Nachrichten für Boeing

          Es steht nicht gut, um den Flugzeugbauer Boeing: Der politische Druck rund um die Ermittlungen zu den beiden Abstürzen der 737-Max-Maschinen wird immer größer – und nun verliert das Unternehmen auch an der Börse immer mehr an Wert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.