https://www.faz.net/-gtl-pltf

Eishockey : DEG trennt sich von Trainer Komma

  • Aktualisiert am

          1 Min.

          Der achtmalige deutsche Eishockey-Meister DEG Metro Stars hat sich am Dienstag nach dreijähriger Zusammenarbeit in beiderseitigem Einvernehmen von seinem Manager und Coach Michael Komma getrennt. Es ist die erste Trainer-Entlassung der laufenden Saison in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL).

          Das Amt übernimmt bis auf weiteres kommissarisch Ex-Nationalspieler Walter Köberle. Die Düsseldorfer belegen in der Tabelle nach vier Niederlagen in sechs Saisonspielen nur den enttäuschenden elften Platz und erwarten am Freitag den rheinischen Rivalen Kölner Haie an der Brehmstraße. Der Bad Tölzer Michael Komma war Anfang 2001 als Manager zur DEG gekommen und übte ab dem 4. Oktober des gleichen Jahres als Nachfolger von Gerhard Brunner auch die Doppel-Funktion als Trainer aus. Mit dem Traditionsklub erreichte er zweimal die Playoffs.

          In der laufenden Saison wollte er mit seiner Mannschaft sogar ernsthaft um den Titel mitspielen. Dieser Vorgabe wurde das Team aber bislang nicht gerecht, unter den Fans wuchs zunehmend der Unmut über den glücklosen Coach. Bei der 2:4-Heimniederlage am vergangenen Sonntag gegen Hannover waren nur noch 4774 Fans in den früher stets ausverkauften Eishockey-Tempel gepilgert. In den ersten drei Heimspielen fehlten gegenüber der Kalkulation bereits insgesamt rund 3500 Besucher.

          Kommt Didi Hegen?

          Nach der Trennung von Michael Komma will die DEG aus Kostengründen eigentlich an der Personalunion von Trainer und Manager festhalten. Als Manager hat sich bereits Andreas Niederberger angeboten. „Ich möchte meinem Verein helfen und weiß auch, wo man den Hebel ansetzen muß“, sagte der ehemalige Nationalverteidiger. Anwärter auf den Trainerposten ist der ehemalige DEG-Torjäger Dieter Hegen, der zur Zeit beim Zweitligisten EV Duisburg hinter der Bande steht. „Ich möchte die DEG gerne einmal trainieren“, hatte der Kaufbeurer in der Vergangenheit bereits geäußert.

          Weitere Themen

          DFL verzichtet auf Abbruch-Szenario

          Bundesliga : DFL verzichtet auf Abbruch-Szenario

          Es wird wohl keine Regelung geben für den Fall eines vorzeitigen Saisonendes in der Fußball-Bundesliga. Die Klubs finden offensichtlich keine einheitliche Lösung, die praktikabel wäre.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Ein Punkt mehr

          Mainz 05 : Ein Punkt mehr

          Mainz 05 fehlt bei Union das Zutrauen ins eigene Spiel – der Abgrund rückt näher. Achim Beierlorzers Bilanz in der Rückrunde ist minimal besser als jene von Vorgänger Sandro Schwarz zum Zeitpunkt des Trainerwechsels.

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.