https://www.faz.net/-gtl-94ofv

Eishockey : Adler verlieren gegen Eisbären

  • Aktualisiert am

Blase geplatzt? Adler-Trainer Stewart Bild: dpa

Auch mit ihrem neuen Trainer Bill Stewart kommen die Adler Mannheim nicht in die Spur. Die Eisbären Berlin bauen dagegen ihre positive Serie aus und bleiben Spitze.

          1 Min.

          Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey-Liga DEL auch bei den Adler Mannheim überzeugt. Das Team des früheren Bundestrainers Uwe Krupp gewann am Sonntag beim kriselnden Club des neuen Coaches Bill Stewart mit 4:1 (0:0, 1:1, 3:0) und bleibt mit 64 Punkten auf Rang eins. Während den Berlinern der neunte Erfolg in den vergangenen elf Begegnungen gelang, kassierten die Mannheimer unter Stewart schon die zweite Pleite.

          Jamie MacQueen (39. Minute), Louis-Marc Aubry (41.), Martin Buchwieser (48.) und Constantin Braun (60.) drehten für die Eisbären vor 13.024 Zuschauer nach dem Mannheimer Führungstor durch Chad Kolarik (28.) die Partie.

          Meister EHC Red Bull München hatte beim 5:1 (2:1, 2:0, 1:0)-Auswärtserfolg bei den Iserlohn Roosters keine Probleme. Frank Mauer (16.), Patrick Hager (18.), Mads Christensen (30.), Jonathan Matsumoto (37.) und Keith Aucoin (45.) sorgten für den 20. Saisonsieg. Blaine Down (11.) schoss für die Gastgeber das zwischenzeitliche 1:0.

          Die Nürnberg Ice Tigers bleiben durch ein 3:2 (1:1, 2:1, 0:0) bei den Kölner Haien punktgleich hinter München auf Platz drei. Brandon Segal (16.), Oliver Mebus (25.) und Leonhard Pföderl (31.) schossen die Franken zum Erfolg. Fredrik Eriksson (11.) und Felix Schütz (33.) konnten mit ihren Treffern die zweite Niederlage hintereinander für die Kölner nicht verhindern.

          Vizemeister Grizzlys Wolfsburg holte sich bei der Düsseldorfer EG nach Pentaltyschießen beim 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 1:0) zwei Punkte. Die Augsburger Panther siegten bei den Krefeld Pinguinen 4:3 (0:1, 2:2, 1:0, 1:0) nach Verlängerung. Evan Trupp schoss die Augsburger nicht nur in die Overtime (55.), sondern erzielte auch die Entscheidung in der Extraspielzeit (63.). Die Schwenninger Wild Wings verteidigten durch ein 2:1 (0:0, 2:1, 0:0) gegen den ERC Ingolstadt Rang fünf.

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Bayern retten sich ins Ziel

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.