https://www.faz.net/-gtl-q02g

Dortmund - Mainz 3:0 : BVB feiert Pflichtsieg und Wiedergutmachung

  • Aktualisiert am

Zweikampf auf Augenhöhe: Sebastian Kehl (r.) und der Mainzer Hanno Balitsch Bild: AP

Der BVB hat im Bundesliga-Existenzkampf mit einem ungefährdeten Erfolg vor 73.500 Zuschauern seine Situation im unteren Tabellendrittel stabilisiert.

          1 Min.

          Borussia Dortmund hat im Bundesliga-Existenzkampf einen Doppelerfolg verbucht. Mit einem 3:0 vor 73 500 Zuschauern konnte der BVB die Situation im unteren Tabellendrittel stabilisieren. Für die Tore der Westfalen sorgten Ebi Smolarek (28. Minute), Jan Koller (54.) und Lars Ricken (74.).

          Einen Tag zuvor hatte die Deutsche Fußball Liga mitgeteilt, daß an einem Verbleib in der ersten Liga der finanziell in Schwierigkeiten geratenen Borussia kein Zweifel besteht. Für die Mainzer, die immer stärker um den Klassenverbleib zittern müssen, war es die achte Auswärtsniederlage hintereinander. Zugleich sind sie seit 410 Spielminuten ohne Torerfolg.

          Mainz noch gut bedient

          Der Dortmunder Trainer Bert van Marwijk attestierte seinem Team, daß „es gut angefangen, dann bis zum 1:0 schlecht gespielt, danach jedoch 75 Minuten das Spiel kontrolliert hat“. Sein Mainzer Kollege Jürgen Klopp sagte: „Dortmund war uns in den entscheidenden Momenten überlegen. Wir haben nur phasenweise etwas zeigen können und waren froh, daß die Niederlage am Ende nicht höher ausgefallen ist.“

          Die Dortmunder waren zwar bestrebt, mit Engagement und Einsatz die 0:5-Schlappe beim FC Bayern München wieder gut zu machen, kamen aber nur schwer in Tritt. An der Unterstützung der BVB-Fans lag es nicht. Sie standen in der neunten Minute - 09, dem Gründungsdatum des BVB - auf und sangen zusammen zur Rückendeckung des Klubs die Vereinshymne.

          Das zunächst klägliche Spiel der Borussia- Elf, die Abspielfehler en masse produzierte, inspirierte dies nicht. Dabei war erstmals in der Rückrunde wieder Regisseur Tomás Rosicky von Beginn an dabei. In der achten Minute lenkte der Mainzer Keeper Dimo Wache einen Schuß von Florian Kringe über das Tor und in der 24. Minute traf jan Koller nur das Lattenkreuz. Vier Minuten später schaffte dann allerdings Smolarek das 1:0.

          Mainzer ohne Ideen

          Die Mainzer zeigten nur wenig Initiative, lebten von den Fehlern der Dortmunder und waren vor allem auf die Defensivarbeit bedacht. Einzige Möglichkeiten für das Team von Trainer Jürgen Klopp hatten Spielmacher Antonio da Silva mit einem Fernschuß (17.) und Ranisav Jovanovic per Kopfball (43.).

          Die Mainzer konnten auch in der zweiten Halbzeit nicht mehr viel zulegen und mußten in der 54. Minute durch ein Abstaubertor von Koller das 0:2 hinnehmen. Für die Vorentscheidung sorgte 20 Minuten später BVB-Stürmer Ricken mit einem Fernschuß zum 3:0.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          "Get Brexit done" : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.