https://www.faz.net/-gtl-9dwtd

Dopingverdacht im Biathlon : Zwei Olympiasieger unter den Beschuldigten

  • Aktualisiert am

Jewgeni Ustjugow bei den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi. Bild: Picture-Alliance

Jewgeni Ustjugow und Svetlana Slepzowa gehören offenbar zu den russischen Biathleten, die vom Weltverband des Verstoßes gegen Anti-Doping-Regeln beschuldigt werden.

          1 Min.

          Die Olympiasieger Jewgeni Ustjugow und Svetlana Slepzowa gehören zu den vier russischen Biathleten, die vom Weltverband IBU des Verstoßes gegen die Anti-Doping-Regeln beschuldigt werden. Das berichtete die Nachrichtenagentur Tass am Freitag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Außerdem wurden die früheren Junioren-Weltmeister Alexander Petschonkin und Alexander Tschernyschow genannt. Russlands Vorzeige-Skijäger Anton Schipulin stehe laut Medienberichten nicht auf der Liste.

          Die Namen der betroffenen Athleten wurden von der IBU nicht veröffentlicht, auch über mögliche Strafen ist noch nichts bekannt. Die Russen bekamen am Donnerstag 14 Tage Zeit, um auf die offizielle Benachrichtigung zu reagieren. Wenn der Verstoß gegen die Regularien nicht als solcher akzeptiert wird, soll der Fall vom Anti-Doping-Gremium der IBU behandelt werden. Die IBU will sich bis zum Ende der Benachrichtigungszeit nicht weiter zu dem Fall äußern.

          „Es ist noch zu früh, von Regelverstößen zu sprechen“, sagte Sportminister Pawel Kolobkow. Der russische Biathlonverband habe die Dokumente von der IBU gerade erst erhalten und prüfe sie. Der viermalige Goldmedaillengewinner Alexander Tichonow sagte, er habe damit gerechnet, dass vor dem kommenden Kongress des Weltverbandes IBU negative Berichte über russische Biathleten verbreitet werden.

          Ustjugow hatte 2010 in Vancouver Gold im Massenstart gewonnen und 2014 in Sotschi mit der Staffel. Er hat seine Karriere beendet. Auch Slepzowa, Staffelsiegerin in Vancouver 2010, ist nicht mehr aktiv. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, könnte die deutsche Männerstaffel profitieren. Sie war vor vier Jahren Zweiter hinter Russland geworden und könnte bei einer Verurteilung Ustjugows womöglich noch nachträglich Gold bekommen.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          Robert Habeck und Annalena Baerbock sprechen die Sprache der grünen Neumitglieder.

          Eintrittswelle : Die neuen Grünen

          Anderen Parteien laufen die Mitglieder weg. Aber die Grünen, die gerade in Bielefeld auf ihrem Bundesparteitag zusammenkommen, können sich vor Aufnahmeanträgen kaum retten. Das schafft Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.