https://www.faz.net/-gtl-6ugip

Dopingkontrollen : Sportlerbeschwerden vor Sportausschuss

  • Aktualisiert am

„Hose runter, Leibchen hoch“: Basketball-Nationalspieler Heiko Schaffartzik Bild: dpa

Deutsche Sportler kritisieren das Adams-Meldesystem als massiven Eingriff in die Intimsphäre. Datenschützer fordern von der Politik gesetzliche Grundlagen für Doping-Tests.

          2 Min.

          Schon mehr als 150 deutsche Leistungssportler haben sich bisher bei Datenschutz-Beauftragten des Bundes und der Länder wegen Verstößen gegen das Datenschutzgesetz bei Dopingkontrollen beschwert. Darüber informierte Stefan Brink, der Datenschutz-Beauftragte von Rheinland-Pfalz, am Mittwoch im Sportausschuss des Deutschen Bundestages in Berlin. Sportler hätten dabei massive Verstöße gegen die Persönlichkeitsrechte bezüglich der Weitergabe von Krankheitsdaten und Aufenthaltsorten („Whereabouts“) beklagt. Zudem seien bei Dopingtests gravierende Eingriffe in die Intimsphäre insbesondere bei Minderjährigen reklamiert worden. „Man zieht die Hose runter und das Leibchen hoch. Und so steht man vor dem Kontrolleur“, sagte der Berliner Basketball-Nationalspieler Heiko Schaffartzik.

          Das von Athleten als „elektronische Fußfessel“ kritisierte Meldesystem Adams und der „Code der Welt-Anti-Doping-Agentur Wada und der Nationalen Doping-Agentur Nada verstoßen in wesentlichen Punkten gegen europäisches Datenschutzrecht“, schlussfolgerte Datenschutz-Experte Brink und forderte die Sportpolitiker zur Schaffung gesetzlicher Grundlagen für die Dopingkontrollen auf. „Wir Athleten hoffen, dass ein Kontrollsystem geschaffen wird, das die Privat- und die Intimsphäre der Athleten besser respektieren würde“, meinte Schaffartzik.

          Bei den Sportpolitikern trafen diese Forderungen auf unterschiedliche Reaktionen. „Ich gebe zu, als Athlet würde mich eine solche Fußfessel auch stören“, meinte der frühere Turnweltmeister Eberhard Gienger. „Aber wir haben noch keine probaten Vorschläge gehört, welche Alternativen es denn gibt.“ Das derzeit bestehende Anti-Doping-System dürfe nicht zerschlagen werden, sagte der Sportpolitiker der CDU/CSU-Fraktion. Auch der DOSB-Aktivenbeirat hatte vor der Anhörung des Sportausschusses davor gewarnt, das Kontrollsystem durch überzogene Datenschutzanforderungen zu beschädigen. Wer versuche, die nationalen Datenschutzregelungen auf den Sport zu übertragen und das Rad des Anti-Doping-Kampfes wieder zurückzudrehen, „fällt den sauberen Sportlern in den Rücken und begünstigt die Betrüger“, erklärte Christian Breuer, der Vorsitzende der Athletenkommission.

          Nada-Vorstandsmitglied Lars Mortsiefer räumte ein, dass die Möglichkeit, auf Sichtkontrollen bei Sportlern unter 16 Jahren zu verzichten, im nationalen Bereich eingeräumt wurde. Jedoch genieße die Nada international einen hohen Stellenwert. Daher dürfe bei Achtung aller Datenschutz-Forderungen das Niveau der Kontrollen in Deutschland nicht aufs Spiel gesetzt werden.

          Nada-Budget nicht gesichert

          Zugleich berichtete Mortsiefer, dass nach der Streichung des Zuschusses von einer Million Euro durch die Bundesregierung im Sport-Haushalt 2012 das Budget der Nada nach wie vor nicht gesichert sei. Bisher konnten nicht im notwendigen Umfang neue Finanzierungsquellen erschlossen werden. „Im Prinzip fehlt uns reichlich ein Viertel der Gelder in unserem Budget von bisher rund 4,5 Millionen Euro. Das hätte natürlich weniger Kontrollen im kommenden Jahr zur Folge“, erklärte Mortsiefer. Man habe sich mit Schreiben und in Gesprächen an die Bundesländer gewandt, um dort zusätzliche Mittel zu erlösen. „Aber uns ist natürlich klar, dass das Gesprächspotenzial zwischen Bund und Ländern in finanziellen Dingen sehr gespannt ist“, sagte Mortsiefer.

          Bisher steuern die Länder rund 80.000 Euro zum Budget bei. Die Nada habe inzwischen das komplette Ergebnis-Management für den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV), den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) und die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) übernommen, berichtete Mortsiefer auf Nachfrage von Abgeordneten. „Diese drei Verbände sind die Vorreiter in Sachen Ergebnismanagement“, sagte das Vorstandsmitglied. Zudem betreue die Nada auch komplett den Deutschen Eishockey-Bund (DEB) und den Deutschen Hochschulsport-Verband (ADH) im Anti-Doping-Kontrollsystem.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sankt Moritz ist einer der Hotspots für Immobilienkäufe in Skigebieten.

          Hohe Nachfrage : Sankt Moritz wird noch teurer

          Auch in Skigebieten wird gern Eigentum gekauft. Die Preise wurden auch durch Corona getrieben, besonders die Schweiz steht hoch im Kurs. Das sind die Trends der Reichen.
          Steckt der Euro in der Krise?

          Technische Analyse : Der Euro hat echte Probleme

          Der Euro steht an einem Scheideweg. Sollte er unter 1,15 Dollar fallen, besteht Potential, dass er weiter abwertet. Wo die Untergrenze wäre, wissen nur die Götter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.