https://www.faz.net/-gtl-nma0

Doping : Zwei griechische Leichtathletinnen positiv

  • Aktualisiert am

Gleich zwei Mal mit zwei unterschiedlichen Dopingmitteln ist die griechische Rekordläuferin Maria Tsirba erwischt worden. Ein Jahr vor Olympia in Athen scheint der Ruf der griechischen Sportler erneut bestätigt.

          1 Min.

          Das von starken Doping-Verdachtsmomenten beeinträchtigte Image von Griechenlands Leichtathleten hat durch mehrere positive Tests weiteren Schaden genommen.

          Nach Angaben des nationalen Verbandes Segas wurde 3000-Meter-Läuferin Maria Tsirba gleich doppelt auffällig. Zunächst wurde in einer Probe vom 12. März die Ausdauerdroge Erythropoietin (Epo) nachgewiesen, am 15. März dann das Stimulanzium Ephedrin. Einen Tag später stellte Tsirba in Birmingham als Achte der Hallen-WM einen griechischen Rekord auf.

          Epo, Ephedrin, Koffein

          Neben der Aberkennung des Rekordes muss die Europacup-Dritte von 2002 mit einer zweijährigen Sperre rechnen. Segas hat Tsirba aufgefordert, aus dem Trainingslager auf Zypern zurückzukehren, um eine Erklärung abzugeben.

          In einer weiteren positiven Dopingkontrolle wurde der Leichtathletin Angeliki Makri am 16. März bei einem Wettkampf in Griechenland die Einnahme von Koffein nachgewiesen. Makri, die nach Bekanntwerden des Testergebnisses von den in Bulgarien stattfindenden Balkan-Hallenmeisterschaften nach Griechenland zurückbeordert wurde, kommt den Regeln entsprechend voraussichtlich mit einer Verwarnung davon. Im Wiederholungsfall droht ihr ebenfalls eine Sperre.

          Weitere Themen

          Zverev verliert im Laver-Cup-Doppel

          Europa führt weiter : Zverev verliert im Laver-Cup-Doppel

          Ohne Roger Federer, Novak Djokovic und Rafael Nadal: Beim diesjährigen Laver Cup fehlen die größten Stars. Im Team mit Matteo Berrettini verliert der Deutsche Alexander Zverev sein Auftaktmatch.

          „Das war keine Glanzleistung“

          Ärger beim FC Bayern : „Das war keine Glanzleistung“

          Trotz des nächsten Erfolgs in der Fußball-Bundesliga ärgern sich die Münchner über „schlampige“ Momente beim Spiel gegen Greuther Fürth. Auch Trainer Julian Nagelsmann gesteht Fehler ein.

          Topmeldungen

          Farewell: Angela Merkel steigt Anfang Februar 2015 nach einem Arbeitsbesuch in Washington in den Airbus „Theodor Heuss“

          Außenpolitik nach Merkel : Wir dürfen uns nicht verstecken

          Die Zeit des bequemen Provinzialismus ist abgelaufen. Deutschland wird lernen müssen, dass Erwerb und Ausübung von Macht notwendig sind, um eigene Interessen und Werte zu verteidigen.
          Edgar Engist mit seinen Hunden und Schafen auf seiner Wiese in Bollschweil. Der Schäfer fragt sich, warum Wölfe so viel mehr wert sein sollen als seine Arbeit.

          Landfrust : Im Würgegriff der Bürokraten

          Von Wolf bis Windkraft: Gut gemeinte Vorschriften, die in fernen Großstädten erdacht werden, treiben die Selbständigen auf dem Land in den Wahnsinn.

          Ärger beim FC Bayern : „Das war keine Glanzleistung“

          Trotz des nächsten Erfolgs in der Fußball-Bundesliga ärgern sich die Münchner über „schlampige“ Momente beim Spiel gegen Greuther Fürth. Auch Trainer Julian Nagelsmann gesteht Fehler ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.