https://www.faz.net/-gtl-89ugg

Doping und Korruption : Lichterlohe Flammen in der Leichtathletik

Money, Money, Money: Lilija Schobukowa hatte ihre eigene Methode, Strafen abzuwenden Bild: Picture-Alliance

Ehrenpräsident Lamine Diack muss 500.000 Euro Kaution für seine Freilassung aus der Untersuchungshaft hinterlegen. Doch nicht nur Marathon-Champion Lilija Schobukowa hat offenbar Funktionäre bestochen.

          Der Korruptionsskandal der Welt-Leichtathletik scheint sich aus der Vertuschung von möglicherweise weit verbreitetem Doping zu speisen. Nicht nur die Russin Lilija Schobukowa habe Funktionäre bestochen, um trotz auffälliger Blutwerte einer Doping-Sperre zu entgehen, heißt es laut französischer Medien aus Reihen der Ermittler. Schon bald könnten weitere Fälle bekanntwerden, nicht allein aus Russland. Die seinerzeit erfolgreichste Marathonläuferin der Welt hatte vor knapp einem Jahr bekanntgemacht, dass sie beim russischen Verband in Moskau 450.000 Dollar in bar abgeliefert hatte, um bei den Olympischen Spielen in London starten zu dürfen.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Nun heißt es im Umfeld von Ermittlungsrichter Renaud Van Ruymbeke in Paris, Lamine Diack, der langjährige Präsident des Weltverbandes IAAF, habe rund eine Million Euro eingestrichen. Auch deshalb musste er 500.000 Euro Kaution für seine Freilassung aus der Untersuchungshaft hinterlegen. Sein Pass wurde eingezogen; Diack darf ebenso wie sein senegalesischer Landsmann und Berater Habib Cissé, gegen den ebenfalls ermittelt wird, Frankreich nicht verlassen. Auch gegen den langjährigen Leiter der Anti-Doping-Abteilung der IAAF, Gabriel Dollé, wird ermittelt. Angeblich musste er vor einem Jahr auf Druck von Diack gehen.

          Lamine Diack: der Ehrenpräsident muss 500.000 Euro Kaution hinterlegen

          Die unabhängige Ermittlungsgruppe der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) will am Montag in Genf die Ergebnisse der Recherchen vorstellen, mit denen sie nach dem spektakulären Fernsehfilm der ARD über systematisches Doping in der russischen Leichtathletik im Januar begonnen hatte. Sie besteht aus Richard Pound, Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und Gründungspräsident der Wada, aus dem Polizisten Günter Younger vom Bayerrischen Landeskriminalamt sowie dem britischen Anwalt und Rechtsprofessor Richard McLaren.

          Zu den Ermittlungen der Kommission gehörte, im Juni am Sitz der IAAF in Monaco zu erscheinen und Akten einzufordern. Im August waren die Ermittler derart alarmiert von dem, was sie erfuhren, dass sie Interpol ins laufende Verfahren einschalteten. Acht Wochen später, Anfang Oktober, eröffnete die französische Justiz ein Ermittlungsverfahren wegen Korruption, Hehlerei, bandenmäßiger Geldwäsche und Bildung einer kriminellen Vereinigung, welches zu der Durchsuchung und den Festnahmen am Dienstag führte.

          Das IOC kündigte an, dass sich seine Ethik-Kommission mit dem Fall beschäftigen werde. Diack, 1958 als Student französischer Meister im Weitsprung und dreißig Jahre später Mitglied der Nationalversammlung von Senegal, wurde als Vertreter der Leichtathletik 1999 Mitglied des IOC und 2014 dessen Ehrenmitglied; vor vier Jahren erhielt er einen Verweis, weil er Jahre zuvor knapp 60.000 Schweizer Franken von der Vermarktungs- und Bestechungs-Agentur ISL angenommen hatte. Er behauptete, dies sei nur geschehen, weil er einen Kredit brauchte; sein Haus sei 1993 abgebrannt. Nun scheint es in der Leichtathletik lichterloh zu brennen.

          Weitere fünf gedopte Russen

          Am Donnerstag meldete der russische Leichtathletik-Verband die Doping-Sperre von fünf Athleten. Sie verlängern die ohnehin schon lange Liste der überführten und gesperrten russischen Leichtathleten auf 49; unter ihnen befinden sich praktisch alle Top-Geher des Landes. Die jüngsten Suspendierungen erfolgen wenige Tage nach dem Besuch des neuen IAAF-Präsidenten Sebastian Coe in Moskau.

          Bei Gesprächen mit Sportminister Witali Mutko, dem Präsidenten des Nationalen Olympischen Komitees Alexander Schukov und dem neuen Verbandspräsidenten Wadim Zelitschenok will er Offenheit, Leidenschaft, den Appetit auf Veränderungen gespürt haben sowie Unterstützung für seine Pläne, die Leichtathletik zu modernisieren.

          Zehn mal zehn Kommissionen

          Zu diesem Zweck hat Coe zehn Kommissionen und zehn Beratungsgruppen mit jeweils zehn Mitgliedern gegründet, die in zehn Telefonkonferenzen pro Jahr Reformen für den Verband entwickeln sollen. Einer der Pläne Coes ist es, Doping-Kontrollen und Sanktionierung aus der IAAF auszugliedern. Pound sagte, die Wada sei dazu in der Lage, dies zu übernehmen, sie brauche dafür lediglich mehr Geld.

          Über die Leichtathletik-Weltmacht Kenia, Nummer eins des Medaillenspiegels bei der Weltmeisterschaft von Peking, klagt derweil Wada-Generalsekretär David Howmann. Es fehle der politische Wille, die von der Wada mit aufgebaute neue nationale Anti-Doping-Agentur zu finanzieren. „Das hat einen krisenhaften Punkt erreicht“, sagte er. „Wirklich.“

          Weitere Themen

          Kaapo Kakko, der Hingucker

          Finnlands Eishockey-Star : Kaapo Kakko, der Hingucker

          Er ist erst 18 Jahre jung und gilt schon jetzt als eines der größten Eishockey-Talente: Kaapo Kakko hat nicht nur einen klangvollen Namen, er weiß auch auf dem Eis zu überzeugen. Wie macht er das?

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Tod einer Formel-1-Legende : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Die Erfolge des Niki Lauda Video-Seite öffnen

          Formel-1-Legende gestorben : Die Erfolge des Niki Lauda

          Der Österreicher Niki Lauda feierte in der Formel 1 große Erfolge und ließ sich auch von Unfällen und Verletzungen nicht unter kriegen. Die rote Kappe wurde zu seinem Markenzeichen. Mit 70 Jahren ist er nun im Kreis der Familie verstorben.

          Topmeldungen

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Niki Lauda ist gestorben: Der Österreicher wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Rennfahrer in der Formel 1 feierte der dreimalige Weltmeister Erfolge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.