https://www.faz.net/-gtl-oae0

Doping : Rogge bringt New Yorker Olympiaverzicht ins Spiel

  • Aktualisiert am

Droht den Amerikanern: Jacques Rogge Bild: dpa

Entweder die Vereinigten Staaten beteiligen sich entschlossen am Kampf gegen Doping, oder New York soll auf seine Kandidatur für die Olympischen Spiele 2012 verzichten - das forderte IOC-Präsident Rogge.

          1 Min.

          Jacques Rogge, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), hat die Vereinigten Staaten aufgefordert, ihre Pflicht im Anti-Doping-Kampf zu erfüllen oder auf die New Yorker Kandidatur für die Olympischen Spiele 2012 zu verzichten.

          „Wenn sie für die Spiele kandidieren wollen, müssen sie die Vereinbarungen einhalten“, sagte Rogge in Sydney, wo er am Donnerstag die Rugby-Weltmeisterschaft besuchte. Damit unterstützt das IOC die Forderung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA), die den bisher ausgebliebenen Beitrag der Amerikaner zum WADA-Budget 2003 anmahnte. Das Geld hätte bereits Anfang des Jahres überwiesen werden sollen, wurde bislang aber vom amerikanischen Kongreß zurückgehalten.

          Zudem will die amerikanische Regierung nach Angaben von WADA-Chef Richard Pound statt der vereinbarten eine Million Dollar nur 800.000 Dollar zahlen. Insgesamt haben die Regierungen, die sich zur Unterstützung der WADA verpflichteten, bislang nur 13 von zugesagten 20 Millionen Dollar überwiesen. Rogge betonte jedoch, daß er zur Zeit keine Sanktionen gegen die Vereinigten Staaten will, zumal die Vergabe der Olympischen Spiele für 2012 erst 2005 erfolgen wird. „Wir sind noch weit entfernt davon, eine diesbezügliche Entscheidung treffen zu müssen. Und ich hoffe, daß die USA bis dahin gezahlt haben werden“, sagte Rogge.

          Für das IOC könnte eine Eskalation des Streits um den WADA-Betrag schwerwiegende finanzielle Folgen haben. Denn der im Sommer zwischen dem IOC und dem amerikanischen Fernsehsender NBC abgeschlossene Vertrag über die TV-Rechte für die Sommerspiele 2012 sieht eine beträchtliche Reduzierung der Lizenzgebühr im Falle der Nichtteilnahme eines amerikanischen Teams vor. Die NBC zahlt für die Olympischen Winterspiele 2010 (820 Millionen) und Olympia 2012 (1,181 Milliarden) insgesamt 2,001 Milliarden Dollar an das IOC.

          Weitere Themen

          Mercedes ist kaum zu schlagen

          Formel-1-Training : Mercedes ist kaum zu schlagen

          Abgesehen davon, dass der Silberpfeil jetzt schwarz ist und auf den Tribünen keine Zuschauer jubeln, scheint in der Formel 1 auch nach der Corona-Pause alles wie gehabt zu sein: Hamilton dominiert.

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.