https://www.faz.net/aktuell/sport/doping-oder-drogen-ullrich-bricht-am-samstag-sein-schweigen-174239.html

Doping oder Drogen? : Ullrich bricht am Samstag sein Schweigen

  • Aktualisiert am
Party-Löwe Ullrich im Drogenrausch?
          2 Min.

          Seine Telekom-Kollegen fürchten einen gewaltigen Imageschaden, nun will Jan Ullrich endlich selbst zum positiven Doping-Befund öffentlich Stellung nehmen. Im Rahmen einer Presskonferenz in Frankfurt, zu der der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) eingeladen hat. Unklar bleibt, ob Ullrich selbst anwesend sein wird oder nur per Videokonferenz zugeschaltet wird. Neben BDR-Präsidentin Syvlia Schenk wird in jedem Falle auch Team Telekom-Sprecher Olaf Ludwig anwesend sein.

          Die Anwälte von Ullrichs Arbeitgeber Team Telekom und die Berater des vorübergehend im Ausland abgetauchten Rad-Olympiasiegers arbeiten fieberhaft an einer Verteidigungslinie. Unterdessen hat die Ullrich- Affäre die Befürchtungen seiner Teamkollegen verstärkt, dass die Telekom ihr Engagement im Radsport in absehbarer Zeit beenden könnte.

          Zabel kritisiert Ullrich

          Der Weltranglisten-Erste Erik Zabel, der sein siebentes Grünes Trikot hintereinander bei der am Samstag beginnenden Tour de France anstrebt, sprach in Zusammenhang mit der Doping-Affäre von „einer schwierigen Situation für uns alle“. Die „aktuellen Nachrichten über Ullrich“ seien „nicht gerade förderlich für das Image des Sponsors“.

          Dennoch glaubt der elffache Tour-Etappensieger, dass Telekom noch mindestens ein Jahr weiter macht. Zabel: „Ich hoffe, das die Uhr von Telekom nicht abläuft. Ich gehe davon aus, dass ich meinen bis 2003 geltenden Vertrag erfüllen kann.“ Die Stimmung im Team sei gedrückt. Zabel kritisierte in dem Zusammenhang Ullrich: „Ob Jan bei der Tour 2003 dabei ist, hängt in erster Linie von ihm ab.“ Die Vorbild-Funktion als Mannschafts- Kapitän spricht ihm der „Sportler des Jahres“ im Moment allerdings ab: „Da könnte er sicher einiges besser machen.“

          Ob die Telekom die vorhandenen Optionen für 2004 und 2005 wahrnimmt, steht noch nicht fest. „Dafür müssen wir in uns gehen“, sagte der Kommunikations-Direktor der Telekom, Jürgen Kindervater. Er reichte Ullrich die Hand: „Wir lassen ihn nicht wie eine heiße Kartoffel fallen. Wir haben auch eine soziale Verantwortung dem Menschen Ullrich gegenüber und müssen ihn aus dem tiefen Loch herausholen.“

          Partylöwe Ullrich?

          Die Verteidigungs-Linie könnte so aussehen: Ullrich hat die Amphetamine nicht zur Leistungssteigerung eingesetzt, weil sich der seit dem 28. Mai krankgeschriebene Athlet nach seiner Knie-Operation in der Reha befand, seit Wochen nicht Radfahren kann, die Tour bereits im Mai abgesagt hatte und in dieser Saison ohnehin nicht mehr im Wettkampf aktiv werden wollte.

          Dies wäre dann mehr ein Problem des „Partylöwen“ Ullrich, oder sogar eine Art Anschlag, wie sein Team- Kollege Jens Heppner vermutete: „Vielleicht wurde ihm etwas untergeschoben. Es gibt genug, die Telekom hassen.“ Heppner wies auf die besondere Vertragsklausel hin: „Wer zur Leistungssteigerung dopt, fliegt bei uns, und das kann es ja im Fall Ullrich nicht gewesen sein.“

          Die Rechtslage ist klar. „Wenn Ullrich nach positiver A- und B- Probe vom Sportgericht rechtskräftig verurteilt wird, müssen wir ihn entlassen. So steht es in unseren Fahrerverträgen“, sagte auch Teamsprecher Olaf Ludwig.

          Zeitpolster bis zur Sperre

          Bis es so weit sein könnte, geben die Richtlinien den Verantwortlichen ein Zeitpolster, so dass zumindest die am Samstag in Luxemburg mit einem sieben Kilometer langen Prolog beginnende Tour de France noch in relativer Ruhe zu Ende geführt werden kann. Laut Ludwig muss Ullrich heute Stellung beim BDR beziehen, der von der positiven A-Probe am 12. Juni bereits am 27. Juni informiert worden war.

          Danach muss die B-Probe in den nächsten 15 Tagen geöffnet werden. Wenn das Ergebnis feststeht, kann gegebenenfalls das Sportgericht tätig werden. Ullrich droht eine Sperre von sechs Monaten. Ullrich habe seine sportliche Zukunft selbst in der Hand, sagte Teamchef Walter Godefroot: „Das außergewöhnliche Talent ist da. Das geht nicht weg. Aber will sich Jan noch quälen? Das ist die Frage. Wir haben ihm den Weg gezeigt, gehen muss er ihn.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Für die Fotografen ziemlich gute Freunde: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und sein amerikanischer Kollege Joe Biden

          Wirtschaftspolitik : Die neue amerikanische Herausforderung

          Europa fühlt sich durch die Inflationsbekämpfung in den USA unter Druck gesetzt. Doch statt einer schuldenfinanzierten Antwort, braucht es eine wirtschaftliche Erneuerung, und zwar ganz besonders in Deutschland.
          Nach dem Mord an Lola trauern Einwohner der Stadt Fouquereuil um die Schülerin.

          Migrationsdebatte in Paris : Die Stimmung kippt nach dem Mord an Lola

          Die Mehrheit der Franzosen spricht sich gegen weitere Zuwanderung aus – auch wegen des Mords an einer Schülerin. Die mutmaßliche Täterin wurde über Jahre nicht abgeschoben. Ein neues Gesetz soll den Missstand beseitigen.
          Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) im November

          Faeser über Umsturzpläne : „Abgrund terroristischer Bedrohung“

          Ein Netzwerk von „Reichsbürgern“ und „Querdenkern“ soll einen Staatsstreich geplant haben – darunter ein KSK-Soldat, frühere Soldaten und Polizisten, auch Ärzte und eine frühere AfD-Abgeordnete. Bei einer Razzia wurden 25 Beschuldigte festgenommen.

          Ausschreitungen nach WM-Siegen : Woher kommt die marokkanische Gewalt?

          Marokko zwischen Freude, Jubel, Zerstörung und Terror: Bei der Fußball-WM gelingt ausgerechnet gegen Spanien die große Sensation, doch anschließend wird längst nicht nur gefeiert. Die Ursachen dafür reichen tief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.