https://www.faz.net/-gtl-pkk9

Doping : „Marion Jones hat sich Wachstumshormone gespritzt“

  • Aktualisiert am

Abermals neue Anschuldigungen gegen Marion Jones Bild: DPA

Olympiasiegerin Marion Jones ist von Victor Conte schwer belastet worden. In einem Fernsehinterview sagte der Chef des kalifornischen Labors BALCO, die Leichathletin habe sich direkt vor seinen Augen Dopingmittel in den Oberschenkel gespritzt.

          Olympiasiegerin Marion Jones gerät im amerikanischen THG-Skandal immer mehr unter Druck. Nun erschüttert der Gründer des kalifornischen Balco-Labors, Victor Conte, ihre Unschuldsbehauptung.

          In einem Interview mit dem amerikanischen Fernsehsender ABC, das an diesem Freitag (Ortszeit) ausgestrahlt werden soll, behauptet Conte, die Sprinterin habe sich vor seinen Augen Wachstumshormone in den Oberschenkel gespritzt. Er habe sie in den Wochen vor den Olympischen Spielen in Sydney 2000, wo sie fünf Medaillen gewann, mit Dopingmitteln versorgt. Gegen die Bay Arena Laboratory Co-Operative (Balco), die auch andere amerikanische Athleten mit Dopingmittel beliefert haben soll, läuft derzeit in San Francisco ein Verfahren.

          Substanz mit dem Namen „The Clear“

          Balco steht im Mittelpunkt des größten Dopingskandals im amerikanischen Sports. In dem Institut aus dem nordkalifornischen Burlingame soll auch das anabole Steroid Tetrahydrogestrinone (THG) entwickelt worden sein. Jones' Teamkollegin Kelli White hatte, obwohl keine positiven Testergebnisse vorlagen, zugegeben, unerlaubte leistungsfördernde Präparate verwendet zu haben.

          Jones' Dank an Victor Conte, aus dem Jahr 2003

          „Nachdem ich ihr gezeigt hatte, wie es geht, spritzte sie sich das Mittel, während ich neben ihr saß“, behauptet Conte. Erst im Sommer hatte ihr früherer Ehemann, der amerikanische Kugelstoßer C.J. Hunter, mit der gleichen Aussage für Aufsehen gesorgt. Conte sagte, es habe sich um die Substanz mit dem Namen „The Clear“ gehandelt, bestehend aus THG, dem Blutdoping-Hormon Erythropoietin (Epo) und Insulin.

          Jones-Anwalt widerspricht Conte

          Jones muß sich ebenso wie ihr derzeitiger Lebenspartner, der 100-m-Weltrekordler Tim Montgomery, seit mehreren Monaten gegen Dopingvorwürfe wehren. Bisher gab die Sprinterin lediglich zu, Nahrungsergänzungsmittel eingenommen zu haben. Fakt ist allerdings, daß im Jahr 2000 unter ihrem Namen Medikamente im Wert von 7.300 Dollar von Balco bezogen wurden.

          Der Anwalt von Marion Jones, Richard Nichols, reagierte umgehend auf das Interview. Contes Aussagen seien widersprüchlich. Seine Mandantin bleibe bei ihrer Ausage, daß sie niemals Dopingmittel zu sich genommen habe. „Wir laden die Öffentlichkeit ein zu entscheiden: Victor Conte ist ein Mann, dem eine Bundesanklage bevorsteht, während Marion Jones eine der erfolgreichsten amerikanischen Athletinnen ist.“

          Weitere Themen

          Leipzig bleibt Tabellenführer

          3:0 in Bremen : Leipzig bleibt Tabellenführer

          RB Leipzig bleibt auf Kurs: Auch in Bremen dominiert das Team von Julian Nagelsmann. Nur die Torausbeute und eine strittige Gelb-Rote Karte für Laimer trüben die Freude. Werder kann die vielen Ausfälle nicht kompensieren.

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.