https://www.faz.net/-gtl-uqhs

Doping : Kreatin-Video mit Cannavaro als "Star"

  • Aktualisiert am

Eine Videoaufnahme Cannavaros löste hitzige Diskussionen aus Bild: AP

Eine Videoaufnahme, in dem ein Arzt dem italienischen Fußball-Nationalspieler Fabio Cannavaro ein Kreatinmittel spritzt, schockt Italien.

          1 Min.

          Eine Videoaufnahme, in dem ein Arzt dem italienischen Fußball-Nationalspieler Fabio Cannavaro ein Kreatinmittel spritzt, schockt Italien. Die vier Minuten lange Sequenz war von Cannavaro selbst am 11. Mai 1999 im Hotel Marriott in Moskau vor dem Uefa-Pokal-Finale AC Parma gegen Olympique Marseille (3:0) gedreht worden. Darin sieht man den Parma-Arzt, wie er dem damals 25 Jahre alten Spieler das herzstimulierende Kreatinmittel Neoton in die Vene spritzt. Das Mittel, das jetzt nicht mehr im Handel ist, steht nicht auf der Liste der verbotenen Dopingmittel.

          Das Video wurde vom Staatssender Rai im Rahmen des News-Programms "Punto a capo" gezeigt. Das Band soll ein Rai-Mitarbeiter auf ungeklärte Weise anonym erhalten haben. Cannavaro betonte, die Aufnahme sei ihm entwendet worden. Das Staatsfernsehen entschloß sich, das Band trotz der Warnung Cannavaros, er werde eine Klage gegen die Rai anstrengen, zu senden.

          Hitzige Diskussionen

          Cannavaros Rechtsanwalt Alfonso Trofia trat als Gast der TV-Show auf und verteidigte seinen Mandanten. "Das Neoton ist kein verbotenes Mittel", betonte der Jurist. Dasselbe Mittel hatte der Juve-Teamarzt Riccardo Agricola seinen Spielern verschrieben. Agricola war im November wegen Dopings zu 22 Monaten Haft verurteilt worden.

          Sechs Monate vor der Aufnahme des Videos waren bei fünf Parma-Spielern überhöhte Hämatokritwerte bei den Tests vor dem Sommertraining entdeckt worden. Das Labor hatte jedoch nach wenigen Tagen behauptet, daß wegen technischer Probleme die Tests ungültig waren.

          Die Videoaufnahme Cannavaros löste in Italien hitzige Diskussionen aus, mehrere Spieler zeigten sich mit dem Juve-Star solidarisch. "Man kann nicht so tun, als wären legale Medikamente Dopingsubstanzen", sagte Lillian Thuram, Cannavaros Teamkollege bei Parma und bei Juventus. Cannavaro sei Opfer einer Verleumdungskampagne, warnte der Franzose nach Angaben der Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport". Der AC Parma wollte die Videoaufnahme nicht kommentieren.

          Der ehemalige Anti-Doping-Staatsanwalt beim italienischen Olympiaverband (Coni), Giacomo Aiello, zeigte sich über die Aufnahme nicht überrascht: "Die Situation im italienischen Fußball ist besorgniserregend. Es gibt nur einen Ausweg aus dieser Lage: die Regeln strikt anwenden." Sein Nachfolger Giovanni Verde, so Aiello weiter, werde voraussichtlich eine Untersuchung über die Cannavaro-Affäre einleiten.

          Weitere Themen

          Manchester City verteidigt Platz zwei

          Premier League : Manchester City verteidigt Platz zwei

          Manchester City bleibt zumindest mit etwas Abstand dem FC Liverpool auf den Fersen. In ungewohnten Trikots ist der Guardiola-Klub bei Crystal Palace erfolgreich. Klopps Team spielt erst am Sonntag.

          Der BVB meldet sich zurück

          1:0 gegen Mönchengladbach : Der BVB meldet sich zurück

          Die eine Borussia gewinnt, die andere bleibt zumindest bis Sonntag Tabellenführer: Der BVB vermeidet ausnahmsweise mal einen späten Ausgleich und schließt zu Mönchengladbach auf. Ein Tor des Kapitäns genügt in einem rasanten Spiel.

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung beantragt Brexit-Verschiebung

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.