https://www.faz.net/-gtl-2ehi

Doping : Baumann klagt gegen IAAF

  • Aktualisiert am

Dieter Baumann will beim Landgericht Stuttgart Klage gegen den IAAF einreichen. Baumann-Anwalt Lehner will erreichen, dass die „Willkür-Entscheidung des IAAF aufgehoben wird“.

          Dieter Baumann wird Ende der Woche beim Landgericht Stuttgart Klage gegen den Internationalen Leichtathletik-Verbandes (IAAF) einlegen. Die IAAF hatte den 35-jährigen 5 000-m-Olympiasieger von 1992 während der Olympischen Spiele in Sydney wegen Nandrolon-Dopings mit einer zweijährigen Sperre belegt und von einer Teilnahme ausgeschlossen.

          „Der Entwurf der Klageschrift ist fertig. Ich werde ihn nach den erforderlichen Korrekturen Ende der Woche ans Landgericht Stuttgart senden“, sagte Baumanns Anwalt Michael Lehner. Mit dem 50-seitigen Schriftsatz will der Rechtsanwalt erreichen, dass der „Willkür- Entscheid der IAAF aufgehoben wird“, erklärte Lehner. Der vom IAAF-Schiedsgericht am 17. September in Sydney getroffene Beschluss, seinen Mandanten zu sperren, würde laut Lehner „jeglicher Rechtsgrundlage entbehren“.

          „Der materielle Schaden ist immens“

          Der Anwalt macht gegenüber dem Weltverband Schadensersatzansprüche geltend, deren Höhe allerdings nicht beziffert wurde. Lehner: „Der materielle Schaden, der Baumann durch die Sperre entstand, ist immens. Die IAAF muss dafür aufkommen.“ Der Rechtsausschuss des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) hatte Baumann, der bei Kontrollen am 19. Oktober und 12. November 1999 positive Befunde hatte, am 13. Juli freigesprochen.

          Dieses Urteil hatte das IAAF-Schiedsgericht (Arbitration Panel) in Sydney nicht anerkannt und in eine zweijährige Sperre bis zum 21. Januar 2002 verwandelt. Die Entscheidung des Schiedsgerichts mit der Olympia-Sperre wurde damals vom unabhängigen Internationalen Sportgerichtshof CAS bestätigt. Der DLV hat inzwischen entschieden, dem Machtkampf mit dem Weltverband aus dem Weg zu gehen und keine Klage gegen das IAAF-Urteil einzureichen.

          Baumann, der damit auf sich allein gestellt ist, hatte bereits am 31. August dieses Jahres Rückendeckung vom Landgericht Stuttgart erhalten. Die Richter entschieden damals unter Androhung eines Ordnungsgeldes von bis zu 500 000 Mark, dass das IAAF-Schiedsgericht kein Urteil ohne schriftliche oder mündliche Anhörung fällen darf. Diese Entscheidung ist allerdings ohne weitere Bedeutung, weil Baumann in Sydney ausführlich angehört wurde.

          Weitere Themen

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.