https://www.faz.net/-gtl-8kfkr

Das war die Nacht in Rio : Ein brasilianischer Überflieger

  • Aktualisiert am

Sechs Meter drei: Thiago Da Silva gewinnt Gold im Stabhochspringen Bild: AP

Der Brasilianer Da Silva überrascht den Favoriten im Stabhochspringen. Reiterin Dujardin gewinnt nicht nur Gold. Ringer Kudla überrascht mit Bronze. Der Tod von Trainer Henze schockt das deutsche Team.

          2 Min.

          Ein Stabhochspringer aus Brasilien sorgte für den Gänsehaut-Moment am Montag in Rio. Im Handball und Hockey stehen die Halbfinalpaarungen mit deutscher Beteiligung fest. Und nach Gold gewinnt Reiterin Dujardin auch ein Herz. Doch eine traurige Nachricht hat alle sportlichen Wettstreite am Abend überlagert - zumindest im deutschen Lager.

          Der Tod von Kanu-Trainer Stefan Henze hat die deutsche Olympia-Mannschaft geschockt. Drei Tage nach einem Verkehrsunfall erlag der 35-Jährige am Montag seinen schweren Kopfverletzungen. „Wir sind unendlich traurig an diesem Tag“, sagte der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Alfons Hörmann. Henze starb im Beisein seiner Familie. „Wir wissen: Stefans eigene olympische Gedanken leben in vielen Menschen weiter“, wurde seine Familie in der DOSB-Mitteilung zitiert.

          Stefan Henze: 1981-2016

          Die wichtigsten Ergebnisse der Nacht:

          Leichtathletik: Überraschend ist der Brasilianer Thiago da Silva neuer Stabhochsprung-Olympiasieger. Mit 6,03 Metern verwies er im Finale den favorisierten Franzosen Renaud Lavillenie auf den Silber-Rang. Der Kenianer David Rudisha holte sich wie vor vier Jahren in London Gold über 800 Meter. Die deutschen Diskuswerferinnen um Julia Fischer überstanden die Qualifikation und kämpfen ab 16.20 Uhr MESZ um Medaillen.

          Ringen: Denis Kudla hat die erste Medaille für die deutschen Ringer gewonnen. Im kleinen Finale der Kategorie bis 85 Kilogramm im griechisch-römischen Stil bezwang der 21-jährige Debütant aus Schifferstadt den WM-Dritten von 2013, den Ungarn Viktor Lorincz, sensationell durch die letzte Wertung. Superschwergewichtler Eduard Popp, verlor dagegen das kleine Olympia-Finale gegen den Aserbaidschaner Sabah Shariati nach einer Schulterniederlage vorzeitig.

          Tischtennis: Timo Boll winkte noch einmal den Fans zu, dann schlichen er seine Kollegen mit hängenden Köpfen davon. Durch das ernüchternde 1:3 im Halbfinale gegen Japan verpasste Deutschland das Finale. Nun geht es am Mittwoch um Bronze gegen Südkorea.

          Radsport: Roger Kluge hat bei den Bahnrad-Wettbewerben im Omnium eine Medaille verfehlt. Der Olympia-Zweite von Peking belegte nach Abschluss der sechs Disziplinen den sechsten Platz. Gold gewann der Italiener Elia Viviani vor dem britischen Superstar Mark Cavendish.

          Handball: Europameister und Vorrunden-Gruppensieger Deutschland trifft im Viertelfinale der Olympischen Spiele von Rio de Janeiro auf Qatar. Der WM-Zweite sicherte sich den vierten Platz in der Gruppe A durch einen 22:18-Erfolg im abschließenden Vorrundenspiel gegen Argentinien. Die Partie um den Einzug ins Halbfinale findet am Mittwoch (18.30 Uhr MESZ) statt.

          Hockey: Die deutschen Damen treffen ebenfalls am Mittwoch im Halbfinale auf die Niederlande. Der Olympiasieger und Weltmeister setzte sich in seinem Viertelfinale mit 3:2 (2:0) gegen Argentinien durch. Das andere Halbfinale bestreiten Neuseeland und Großbritannien. In der Vorrunde waren die Deutschen den Niederländerinnen mit 0:2 unterlegen.

          Wasserspringen: In einer windumtosten Qualifikation haben es die deutschen Springer vom Drei-Meter-Brett sicher ins Halbfinale geschafft. Beim großen Favoritenstraucheln wurde Rekord-Europameister Patrick Hausding aus Berlin Sechster. Der Leipziger Stephan Feck kam auf Platz neun.

          Dieser Moment wird in Erinnerung bleiben:

          Schon wieder sorgte ein Heiratsantrag für einen romantischen Moment. Dean Golding allerdings musste lange warten, ehe seine Liebste ihn endlich erhörte. Als die Britin Charlotte Dujardin auf Valegro zu ihrem insgesamt dritten olympischen Dressur-Gold ritt, fieberte er auf der Tribüne mit. Vor seinem Bauch hielt Golding ein Schild: „Können wir jetzt heiraten?“ Er habe sie schon nach ihrem Doppel-Erfolg bei den Olympischen Spielen 2012 in London gefragt, erzählte Dujardin später. Nun will sie mit ihm vor den Altar treten.

          Darauf eine Dujardin: Charlotte Dujardin gewinnt Gold und sagt Ja zu Dean Golding.

          Die deutsche Ausbeute des zehnten Rio-Tages:

          Einmal Silber und zweimal Bronze. Hinter der Britin Charlotte Dujardin auf Valegro holte Isabell Werth mit Weihegold in der Dressur-Kür Silber, Bronze ging an Kristina Bröring-Sprehe mit Desperados. Überraschend kam der Bronze-Erfolg von Ringer Denis Kudla in der Kategorie bis 85 Kilogramm im griechisch-römischen Stil. Das deutsche Olympia-Team hat nunmehr 20 Olympia-Medaillen.

          Weitere Themen

          Dortmund empfängt Paris St Germain Video-Seite öffnen

          Champions-League-Achtelfinale : Dortmund empfängt Paris St Germain

          der Champions League beginnt nun mit dem Achtelfinale die K.o.-Phase des Turniers. Dabei treffen die Spieler von Borussia Dortmund auf das Team von Paris St. Germain. Der Coach des Gäste-Teams ist ein alter Bekannter: Thomas Tuchel war zwei Jahre lang Trainer von Borussia Dortmund.

          „Donnerstag ist Eintracht-Tag“

          Frankfurter Kampfansage : „Donnerstag ist Eintracht-Tag“

          Die rauschenden Europapokal-Abende haben die Eintracht zuletzt stets beflügelt. Auch im Hinspiel gegen Salzburg soll das so sein. Die Frankfurter profitieren dabei von zwei Winterabgängen der Österreicher.

          Topmeldungen

          CDU-Kandidat Röttgen : Ein Redner ohne eigene Truppen

          Geschätzt als Außenpolitiker, gescheitert als Landeschef – Norbert Röttgens Bewerbung für den CDU-Bundesvorsitz kommt unerwartet. Im Wahlkampf setzt er vor allem auf einen: sich selbst.
          Angehörige der uigurischen Minderheit in China demonstrieren 2009 in der Unruheregion Xinjiang in Nordwestchina.

          Internierte Muslime in China : Willkür mit System

          Ein internes chinesisches Regierungsdokument zeigt, dass schon ein falscher Mausklick ausreicht, um in Xinjiang im Umerziehungslager zu landen. Auch wer zu viele Kinder hat, macht sich verdächtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.